Schwiegertochter gesucht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seriendaten
OriginaltitelSchwiegertochter gesucht
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Jahr(e)seit 2007
Produktions-
unternehmen
Warner Bros. International Television Production Deutschland GmbH
Länge45 Minuten
Episoden80+ in 11 Staffeln[1]
Jetzt sind die Frauen dran!
:
10 Folgen in 4 Staffeln
Beate & Irene – Das hat die Welt noch nicht gesehen!:
4 Folgen in 1 Staffel
Ausstrahlungs-
turnus
jährlich eine Staffel, sonntags
GenreDoku-Soap
TitelmusikFools GardenMan of Devotion
ModerationVera Int-Veen
Erstausstrahlung15. April 2007 auf RTL

Schwiegertochter gesucht ist eine bei RTL ausgestrahlte Doku-Soap. Realisiert wird die Sendung von der Kölner Produktionsfirma Warner Bros. International Television Production Deutschland GmbH; die Moderatorin ist Vera Int-Veen. Die Sendung wird seit dem 15. April 2007 mit einer Staffel jährlich ausgestrahlt. Die zehnte Staffel startete am 11. September 2016.

Konzept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sendung basiert auf dem Konzept, Männer ihnen unbekannte Frauen einladen zu lassen, mit denen sie dann mehrere Tage zusammen leben. Meist leben diese Männer mit ihren Müttern zusammen, daher auch der Titel „Schwiegertochter gesucht“. Die Pärchen werden dabei während der gesamten Zeit von einem Kamerateam begleitet und Vera Int-Veen, die Moderatorin der Sendung, gibt per Voice-over Kommentare und Erklärungen zum aktuellen Geschehen der Sendung ab.

Sondersendungen und Ableger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jetzt sind die Frauen dran[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 12. Februar 2012 wird das „Schwiegertochter gesucht“-Spezial: Jetzt sind die Frauen dran in unregelmäßigen Zeitabständen ausgestrahlt.

Beate und Irene – Das hat die Welt noch nicht gesehen![Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vom 28. Juni 2015 bis 19. Juli 2015 wurde der – zunächst vier Folgen umfassende – Ableger Beate und Irene – Das hat die Welt noch nicht gesehen! ausgestrahlt. In dieser Sendung reiste die Kandidatin Beate, die bereits seit der 3. Staffel von Schwiegertochter gesucht im Jahr 2009 jährlich an der Sendung teilnimmt, zusammen mit ihrer Mutter Irene († 11. Januar 2017) durch Mumbai in Indien und Tokio in Japan. Die beiden erhielten unterschiedliche Aufgaben, die sie erfüllen mussten.[2]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritisiert wurde die Sendung vor allem, da sie durch Nachbearbeitung der Folgen die Kandidaten oft ins Lächerliche zieht und der Unterhaltungswert nur darin zu bestehen scheint, sich über die Protagonisten lustig zu machen. Judith Conrady von der Online-Zeitung RP Online:

„Aus dem liebevollen Beobachten von kleinen Alltagsskurrilitäten ist eine Parade von Absonderlichkeiten geworden, die an Menschenschauen auf dem Jahrmarkt erinnert – und bei der aus jeder Szene herauszulesen ist, dass ein Drehbuch dahintersteckt, das mit dem wirklichen Leben der Kandidaten wohl nicht mehr viel zu tun hat.“

Judith Conrady: RP Online

#Verafake[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Sendung des Neo Magazin Royale vom 12. Mai 2016 gab Jan Böhmermann unter dem Hashtag #verafake bekannt, einen Kandidaten in die Sendung eingeschleust zu haben.

Dabei wurden deutliche Missstände in der Produktion und im Umgang mit den Kandidaten aufgedeckt. Unter anderem wurde die Wohnung der Kandidaten für ein skurrileres Bild dekoriert, die Kandidaten wurden im Profil überspitzt dargestellt und erhielten stellenweise eindeutige Anweisungen zu Verhalten und Text. Des Weiteren wurden die Kandidaten bei Vertragsabschluss bedrängt, erhielten eine sehr niedrige Aufwandsentschädigung und bekamen ihr Vertragsexemplar erst nach Ausstrahlung der Sendung. Das Team um Böhmermann warf Vera Int-Veen und der Produktionsfirma daraufhin gezielten Missbrauch der Kandidaten vor.

Bei dem in der Sendung vom 10. April 2016 als 21-Jährigen vorgestellten Kandidaten Robin handelte es sich um den 30-jährigen Schauspieler Simon Steinhorst. Dessen vermeintlicher Vater René, 38 Jahre alt,[3] wurde von dem 55-jährigen Schauspieler Andreas Schneiders verkörpert. Das Team des Neo Magazin Royale (benannt „Team Royaleraff“ in Anlehnung an die RTL-Produktion Team Wallraff – Reporter undercover) hatte dafür eine Wohnung in Duisburg gemietet und diese passend zum Kandidaten ausgestattet. Bei dem daraufhin gezeigten Bericht, der die Arbeiten der Produktionsfirma mit versteckten Kameras zeigte, wurde unter anderem bekannt, dass die Kandidaten für die 10 bis maximal 30 Drehtage eine Aufwandsentschädigung von insgesamt 150 Euro bekommen sollten. RTL verlangt von Werbetreibenden in den Werbepausen der Sendungen bis zu 90.000 Euro pro Minute. Zusätzlich müssten Kandidaten eine eidesstattlich versicherte Erklärung abgeben, dass sie sich im Vollbesitz ihrer geistigen Fähigkeiten befinden. Obwohl der vermeintliche Vater angab, jeden Tag acht Flaschen Bier zu trinken, vermerkte die Redakteurin im Fragebogen, dass er nicht täglich Alkohol konsumiere. Den unterschriebenen Vertrag erhielten die vermeintlichen Bewerber erst nach Ausstrahlung der Sendung – rund zwei Monate nach dessen Unterzeichnung – zurück.

„Ihr habt Robin und seinen Vater noch dümmer gemacht, als wir sie uns ausgedacht haben. Und das will was heißen. Ihr habt sie als die allerletzten Trottel inszeniert.“

Jan Böhmermann: Neo Magazin Royale

Auf Nachfrage des Medienmagazins DWDL.de gab der RTL-Sprecher Christian Körner an, dass zunächst die ausgestrahlte Folge geprüft und bei Bedarf Rücksprache mit den Produzenten gehalten werden solle, bevor man die Angelegenheit kommentiere.[4] RTL entfernte daraufhin am 13. Mai 2016 die den eingeschleusten Kandidaten betreffende Sendung aus seiner Mediathek.[5] Gleichzeitig bestritt der Sender Teile der Vorwürfe. So sei der Vertrag mehrfach an die dem Sender bekannte Adresse verschickt worden, dort aber nicht angekommen. Die 150 Euro Aufwandsentschädigung entsprächen zudem dem monatlichen Grundfreibetrag für Vermögen von Personen, die Arbeitslosengeld II beziehen.[6] Weiterhin räumte RTL ein, dass „Fehler im Bereich der redaktionellen Sorgfaltspflicht gemacht [wurden]“. Die Produktion der aktuellen Staffel solle daher von einem anderen Team weitergeführt werden.[7]

Infolge der Enthüllung leitete die Niedersächsische Landesmedienanstalt (NLM) eine Vorprüfung ein. NLM-Direktor Andreas Fischer kritisierte: „Die Art und Weise, wie die Produktionsfirma Verträge mit den Kandidaten abschließt und sie dabei bedrängt, erinnert stark an Haustürgeschäfte.“ Die NLM habe daher den Vertrag angefordert, den die Produktionsfirma Warner Bros. International Television Production Deutschland mit den Kandidaten der Sendung abschließt.[8] Im Anschluss wurde kein offizielles Prüfverfahren eingeleitet. Die NLM einigte sich mit dem Sender auf zusätzliche Sorgfalt bei der Kandidatenauswahl.[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 12 Spezialfolgen bestehend aus 8 Folgen Vera und die neuen Söhne, 2 Folgen Die schönsten Momente und 2 Folgen Immer wieder sonntags
  2. RTL zündet eine neue Stufe der Infantilisierung. 5. Juli 2015. Abgerufen am 5. Juli 2015.
  3. #verafake - Böhmermanns neuester Coup bringt RTL in Bedrängnis. In: deutschlandfunk.de. Abgerufen am 24. Mai 2016.
  4. Böhmermann entlarvt "Schwiegertochter gesucht". In: DWDL.de. 12. Mai 2016. Abgerufen am 12. Mai 2016.
  5. Peinliche Nummer von RTL: #Verafake-Folge war bis vor Kurzem noch online. Rolling Stone, 13. Mai 2016.
  6. RTL und der Produzent Warner Bros. nehmen Stellung zu dem "Schwiegertochter gesucht"-Beitrag im "Neo Magazin Royale" bei ZDFneo am 12.5.2016. In: RTL.de. 13. Mai 2016. Abgerufen am 13. Mai 2016.
  7. Nach Böhmermanns "Verafake": RTL tauscht Team von "Schwiegertochter gesucht" aus. In: Spiegel Online. 13. Mai 2016. Abgerufen am 14. Mai 2016.
  8. #Verafake: Medienaufsicht prüft RTL-Sendung. NDR.de, 13. Mai 2016.
  9. Uwe Mantel: "Schwiegertochter gesucht". Nach "Verafake": Neue Regeln, kein Prüfverfahren. DWDL.de. 12. Juli 2016, abgerufen am 6. November 2016.