Schwielenwels

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schwielenwels
Callichthys callichthys.JPG

Schwielenwels (Callichthys callichthys)

Systematik
Ordnung: Welsartige (Siluriformes)
Unterordnung: Loricaroidei
Familie: Panzer- und Schwielenwelse (Callichthyidae)
Unterfamilie: Schwielenwelse (Callichthyinae)
Gattung: Callichthys
Art: Schwielenwels
Wissenschaftlicher Name
Callichthys callichthys
(Linnaeus, 1758)

Der Schwielenwels (Callichthys callichthys) ist eine Süßwasserfischart aus der Familie der Panzer- und Schwielenwelse (Callichthyidae), die im nördlichen und mittleren Südamerika östlich der Anden und südlich bis zum Río de la Plata sowie auf Trinidad vorkommt.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwielenwelse erreichen eine Maximallänge von 18 cm, ein Maximalgewicht von 80 g und besitzen einen walzenförmigen, langgestreckten Körper, der auf seiner ganzen Länge eine fast gleichbleibende Körperhöhe hat, während die Körperbreite nach hinten abnimmt. Der Kopf ist breit und dorsoventral abgeflacht. Die Augen sind klein. Oberhalb der Körpermittellinie zählt man 26 bis 29 Knochenplatten, unterhalb sind es 25 bis 28 und 18 bis 23 Knochenplatten trennen die Rückenflosse von der Fettflosse. Schwielenwelse sind bräunlich, dunkelolivgrün oder dunkelgrau gefärbt und schimmern leicht bläulich oder violett. Die Flossen sind dunkel getupft und können einen orangen oder rötlichen Saum zeigen. Männchen haben für gewöhnlich kräftigere Farben und besitzen einen stärkeren Bauchflossenstachel.

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwielenwelse sind nachtaktiv und kommen in den verschiedensten Gewässertypen vor (pH-Wert 5,8–8,3), auch in sehr sauerstoffarmen. Bei Austrocknung der Gewässer können die Tiere mit Hilfe ihrer kräftigen Flossen und durch ihre Fähigkeit, mit dem Darm heruntergeschluckte Luft aufzunehmen, kurze Strecken über Land kriechen, um neue Gewässer zu finden. Schwielenwelse fressen Insekten, kleine Fische und pflanzliches Material. Zur Fortpflanzung baut das Männchen unter auf der Wasseroberfläche schwimmenden Blättern (Schwimmfarne, Riccia fluitans, Falllaub) ein Schaumnest von etwa 8 bis 10 cm Durchmesser. Dazu nimmt es, mit dem Bauch nach oben zur Wasseroberfläche schwimmend, Luft auf und spuckt die umspeichelten kleinen Bläschen anschließend unter das Nest. Nach jedem Paarungsakt transportiert das Weibchen die Eier in Rückenlage in den zusammengefalteten Bauchflossen in das Nest. Das Schaumnest wird vom Männchen bewacht. Die nach 4 bis 6 Tagen schlüpfenden Jungfische ernähren sich zunächst von Rädertierchen, später von kleinen Krebstieren und Insekten.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schwielenwels wurde bereits 1758 durch Carl von Linné, der Begründer der modernen Taxonomie, in seiner Systema Naturae als Silurus callichthys, beschrieben. Er ist die Typusart der Gattung Callichthys, die 1777 von dem österreichischen Naturforscher Giovanni Antonio Scopoli aufgestellt wurde, und die lange Zeit monotypisch blieb, tatsächlich aber einen Schwarm sehr ähnlicher Arten darstellt [1]. Bis heute (Mitte 2015) wurden drei weitere gültige Arten beschrieben, 1999 Callichthys fabricioi aus dem Einzugsgebiet des Río Cauca in Kolumbien[2], 2004 Callichthys serralabium aus dem oberen Orinoko in Venezuela und dem oberen Rio Negro im nördlichen Brasilien [3] und 2006 Callichthys oibaensis aus dem Río Magdalena, ebenfalls in Kolumbien [4].

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Reis, Roberto E. 1996. Callichthys in The Tree of Life Web Project
  2. Callichthys fabricioi auf Fishbase.org (englisch)
  3. Callichthys serralabium auf Fishbase.org (englisch)
  4. Callichthys oibaensis auf Fishbase.org (englisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Callichthys callichthys – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien