Schwimmeuropameisterschaften 2016

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
33. Schwimmeuropameisterschaften
Gastgeberort London
Gastgeberland Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Beginn 9. Mai 2016
Ende 22. Mai 2016
Veranstaltungsorte London Aquatics Centre
Disziplinen Schwimmsport
Anzahl Athleten
2014 Berlin 2018
[ Auf Wikidata bearbeiten ]
Medaillenspiegel
(Endstand nach 64 Entscheidungen)
Pl. Land G S B Gesamt
1 Vereinigtes Konigreich Großbritannien 10 11 12 33
2 Ungarn Ungarn 10 4 6 20
3 Russland Russland 10 3 6 19
4 Italien Italien 8 13 11 32
5 Ukraine Ukraine 5 10 5 20
6 Niederlande Niederlande 5 4 2 11
7 Frankreich Frankreich 4 1 4 9
8 Schweden Schweden 4 - 1 5
9 Deutschland Deutschland 3 1 - 4
10 Danemark Dänemark 2 4 1 7
11 Polen Polen 1 1 - 2
12 Litauen Litauen 1 - 2 3
13 Griechenland Griechenland 1 - 1 2
14 Spanien Spanien - 3 6 9
15 Island Island - 2 1 3
16 Israel Israel - 2 - 2
17 Belgien Belgien - 1 1 2
Slowenien Slowenien - 1 1 2
19 Norwegen Norwegen - 1 - 1
Serbien Serbien - 1 - 1
Norwegen Norwegen - 1 - 1
22 Finnland Finnland - - 2 2
23 Kroatien Kroatien - - 1 1
Osterreich Österreich - - 1 1
Portugal Portugal - - 1 1
Gesamt1 64 64 65 193
1 2× Bronze in 100 m Rücken der Männer
Das Aquatics Centre – Hauptaustragungsort der Europameisterschaften mit dem ArcelorMittal Orbit im Hintergrund
Innenansicht des Aquatics Centre

Die 33. Schwimmeuropameisterschaften fanden vom 9. bis 22. Mai 2016 in London (Vereinigtes Königreich) statt. Der Europäische Schwimmverband (LEN) vergab die Veranstaltung am 26. Juli 2013 an die britische Hauptstadt.[1] Sie war damit zum zweiten Mal nach 1938 Gastgeber einer Schwimmeuropameisterschaft. Aufgrund der im selben Jahr stattfindenden Olympischen Spiele in Rio de Janeiro fanden die Wettbewerbe nicht wie üblich in der zweiten Jahreshälfte, sondern schon im Mai statt.[2]

Wettkampfstätte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wettkampfstätte war das London Aquatics Centre, welches für die Olympischen Spiele 2012 errichtet wurde. Die Arena hat seit dem Umbau nach den Olympischen Spielen eine Kapazität von 2.800 Zuschauern.

Teilnehmende Nationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An den Schwimmeuropameisterschaften 2016 nahmen Athleten aus 47 Ländern teil:

Wettbewerbe und Zeitplan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende zum nachfolgend dargestellten Wettkampfprogramm:

    Eröffnungs- und Abschluss-Zeremonie      9   Vorläufe      5   Halbfinalwettkämpfe      4  Finalentscheidungen

Letzte Spalte: Gesamtanzahl der Entscheidungen

Zeitplan der Schwimmeuropameisterschaften 2016[3]
Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So
Mai 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 Gesamt
Eröffnung
Vorläufe 1 2 2 1 1 1 1 9 6 6 5 7 5 4 51
Halbfinalwettkämpfe 5 4 5 3 5 4 26
Finalentscheidungen 2 3 4 4 5 2 2 4 6 5 7 5 7 8 64
Abschluss
Gesamt 3 5 6 5 6 3 3 18 16 16 15 17 16 12 141

Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Schwimmeuropameisterschaften in London wurden insgesamt 22 Europameisterschaftsrekorde gebrochen. 13 dieser Rekorde wurden von Frauen aufstellt, acht von Männern und einer von einer Mixed-Staffel. Die meisten Rekorde stellten die Ungarn Katinka Hosszú und László Cseh sowie die Schwedin Sarah Sjöström und die Dänin Mie Østergaard Nielsen auf (je drei Rekorde).[4]

Beckenschwimmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freistil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

50 Meter Freistil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Platz Land Athlet Zeit
1 Frankreich Frankreich Florent Manaudou 21,73 s
2 Ukraine Ukraine Andrij Howorow 21,79 s
3 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Benjamin Proud 21,85 s
4 Griechenland Griechenland Kristian Golomeev 21,89 s
5 Finnland Finnland Ari-Pekka Liukkonen 22,01 s
6 Ungarn Ungarn Krisztián Takács 22,07 s
Italien Italien Luca Dotto 22,07 s
8 Rumänien Rumänien Norbert Trandafir 22,51 s

Finale am 22. Mai 2016
Schweiz Erik van Dooren belegte im Vorlauf Rang 35.
Luxemburg Julien Henx belegte im Vorlauf Rang 48.
Osterreich Heiko Gigler belegte im Vorlauf Rang 49.

100 Meter Freistil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Platz Land Athlet Zeit
1 Italien Italien Luca Dotto 48,25 s
2 Niederlande Niederlande Sebastiaan Verschuren 48,32 s
3 Frankreich Frankreich Clément Mignon 48,36 s
4 Frankreich Frankreich Jérémy Stravius 48,53 s
5 Belgien Belgien Pieter Timmers 48,64 s
6 Serbien Serbien Velimir Stjepanović 48,72 s
7 Belgien Belgien Glenn Surgeloose 48,75 s
8 Russland Russland Andrei Gretschin 48,85 s

Finale am 20. Mai 2016
Luxemburg Julien Henx belegte im Vorlauf Rang 51.
Schweiz Alexandre Haldemann belegte im Vorlauf Rang 56.
Osterreich Heiko Gigler belegte im Vorlauf Rang 58.
Schweiz Erik van Dooren belegte im Vorlauf Rang 63.
Osterreich Felix Auböck belegte im Vorlauf Rang 68.
Luxemburg Raphaël Stacchiotti belegte im Vorlauf Rang 71.
Schweiz Aleksi Schmid belegte im Vorlauf Rang 73
Osterreich David Brandl belegte im Vorlauf Rang 77.
Luxemburg Pit Brandenburger belegte im Vorlauf Rang 80.

200 Meter Freistil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Platz Land Athlet Zeit
1 Niederlande Niederlande Sebastiaan Verschuren 1:46,02 min
2 Serbien Serbien Velimir Stjepanović 1:46,26 min
3 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich James Guy 1:46,42 min
4 Finnland Finnland Matias Koski 1:46,98 min
5 Belgien Belgien Glenn Surgeloose 1:47,05 min
6 Polen Polen Kacper Majchrzak 1:47,45 min
7 Niederlande Niederlande Maarten Brzoskowski 1:47,85 min
8 Italien Italien Andrea Mitchell D’Arrigo 1:48,05 min

Finale am 18. Mai 2016
Osterreich Felix Auböck belegte im Halbfinale Rang 15.
Schweiz Alexandre Haldemann belegte im Vorlauf Rang 31.
Deutschland Henning Mühlleitner belegte im Vorlauf Rang 35.
Schweiz Nils Liess belegte im Vorlauf Rang 39.
Schweiz Aleksi Schmid belegte im Vorlauf Rang 43.
Osterreich David Brandl belegte im Vorlauf Rang 45.
Luxemburg Pit Brandenburger belegte im Vorlauf Rang 52.
Schweiz Thomas Liess belegte im Vorlauf Rang 58.

400 Meter Freistil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Platz Land Athlet Zeit
1 Italien Italien Gabriele Detti 3:44,01 min
2 Norwegen Norwegen Henrik Christiansen 3:46,49 min
3 Ungarn Ungarn Péter Bernek 3:46,81 min
4 Osterreich Österreich Felix Auböck 3:46,88 min
5 Niederlande Niederlande Maarten Brzoskowski 3:47,09 min
6 Serbien Serbien Velimir Stjepanović 3:47,48 min
7 Polen Polen Filip Zaborowski 3:49,30 min
8 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Stephen Milne 3:49,49 min

Finale am 16. Mai 2016
Deutschland Henning Mühlleitner belegte im Vorlauf Rang 20.
Osterreich David Brandl belegte im Vorlauf 29.
Luxemburg Pit Brandenburger belegte im Vorlauf Rang 42.

800 Meter Freistil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Platz Land Athlet Zeit
1 Italien Italien Gregorio Paltrinieri 7:42,33 min
2 Italien Italien Gabriele Detti 7:43,52 min
3 Ukraine Ukraine Mychajlo Romantschuk 7:47,99 min
4 Tschechien Tschechien Jan Micka 7:50,38 min
5 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Timothy Shuttleworth 7:50,52 min
6 Norwegen Norwegen Henrik Christiansen 7:51,84 min
7 Ungarn Ungarn Gergely Gyurta 7:54,32 min
8 Frankreich Frankreich Joris Bouchaut 7:58,54 min

Finale am 20. Mai 2016
Deutschland Rouwen Straub belegte im Vorlauf Rang 9.
Deutschland Henning Mühlleitner belegte im Vorlauf Rang 25.

1500 Meter Freistil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Platz Land Athlet Zeit
1 Italien Italien Gregorio Paltrinieri 14:34,04 min
2 Italien Italien Gabriele Detti 14:48,75 min
3 Ukraine Ukraine Mychajlo Romantschuk 14:50,33 min
4 Ungarn Ungarn Gergely Gyurta 14:57,06 min
5 Tschechien Tschechien Jan Micka 14:58,73 min
6 Polen Polen Wojciech Wojdak 14:59,66 min
7 Norwegen Norwegen Henrik Christiansen 15:04,60 min
8 Ukraine Ukraine Serhij Frolow 15:05,05 min

Finale am 18. Mai 2016
Deutschland Ruwen Straub belegte im Vorlauf Rang 11

Rücken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

50 Meter Rücken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Platz Land Athlet Zeit
1 Frankreich Frankreich Camille Lacourt 24,77 s
2 Ungarn Ungarn Richárd Bohus 24,82 s
3 Russland Russland Grigori Tarassewitsch 24,86 s
4 Russland Russland Nikita Uljanow 24,96 s
5 Israel Israel Jonatan Kopelev 25,00 s
6 Israel Israel Guy Barnea 25,02 s
7 Rumänien Rumänien Robert Glință 25,03 s
Polen Polen Tomasz Polewka 25,03 s

Finale am 19. Mai 2016
Deutschland Carl Louis Schwarz belegte im Halbfinale Rang 14.
Schweiz Thomas Maurer belegte im Vorlauf Rang 44.

100 Meter Rücken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Platz Land Athlet Zeit
1 Frankreich Frankreich Camille Lacourt 53,79 s
2 Russland Russland Grigori Tarassewitsch 53,89 s
3 Italien Italien Simone Sabbioni 54,19 s
Griechenland Griechenland Apostolos Christou 54,19 s
5 Ungarn Ungarn Gábor Balog 54,35 s
6 Rumänien Rumänien Robert Glință 54,36 s
Israel Israel Yakov Toumarkin 54,36 s
8 Irland Irland Shane Ryan 54,49 s

Finale am 17. Mai 2016
Deutschland Carl Louis Schwarz belegte im Vorlauf Rang 30.
Luxemburg Raphaël Stacchiotti belegte im Vorlauf Rang 36.

200 Meter Rücken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Platz Land Athlet Zeit
1 Polen Polen Radosław Kawęcki 1:55,98 min
2 Israel Israel Yakov Toumarkin 1:56,97 min
3 Litauen Litauen Danas Rapšys 1:57,22 min
4 Ungarn Ungarn Gábor Balog 1:58,66 min
5 Griechenland Griechenland Apostolos Christou 1:58,87 min
6 Russland Russland Grigori Tarassewitsch 1:59,31 min
7 Italien Italien Christopher Ciccarese 1:59,45 min
8 Italien Italien Luca Mencarini 2:02,04 min

Finale am 21. Mai 2016
Deutschland Carl Louis Schwarz ist trotz Meldung nicht zum Wettbewerb angetreten.
Schweiz Nils Liess ist trotz Meldung nicht zum Wettbewerb angetreten.

Brust[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

50 Meter Brust[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Platz Land Athlet Zeit
1 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Adam Peaty 26,66 s
2 Slowenien Slowenien Peter John Stevens 27,09 s
3 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Ross Murdoch 27,31 s
4 Litauen Litauen Giedrius Titenis 27,46 s
5 Schweden Schweden Johannes Skagius 27,54 s
6 Slowenien Slowenien Damir Dugonjič 27,56 s
7 Serbien Serbien Čaba Silađi 27,72 s
8 Italien Italien Andrea Toniato 27,79 s

Finale am 21. Mai 2016
Schweiz Martin Schweizer belegte im Vorlauf Rang 18.
Deutschland Max Pilger belegte im Vorlauf Rang 36.
Schweiz Jolann Bovey belegte im Vorlauf Rang 38.
Osterreich Johannes Dietrich belegte im Vorlauf Rang 40.
Schweiz Luca Pfyffer belegte im Vorlauf Rang 42.

100 Meter Brust[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Platz Land Athlet Zeit
1 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Adam Peaty 58,36 s
2 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Ross Murdoch 59,73 s
3 Litauen Litauen Giedrius Titenis 1:00,10 min
4 Italien Italien Andrea Toniato 1:00,42 min
5 Griechenland Griechenland Panagiotis Samilidis 1:00,66 min
6 Slowenien Slowenien Damir Dugonjič 1:00,75 min
7 Island Island Anton Sveinn McKee 1:01,29 min
8 Schweiz Schweiz Yannick Käser 1:01,36 min

Finale am 17. Mai 2016
Osterreich Johannes Dietrich belegte im Halbfinale Rang 16.
Deutschland Max Pilger belegte im Vorlauf Rang 39.
Osterreich Christopher Rothbauer belegte im Vorlauf Rang 43.
Schweiz Patrik Schwarzenbach belegte im Vorlauf Rang 44.
Osterreich Jakub Maly belegte im Vorlauf Rang 46.
Schweiz Martin Schweizer belegte im Vorlauf Rang 52.
Schweiz Jolann Bovey belegte im Vorlauf Rang 55.
Liechtenstein Christoph Meier belegte im Vorlauf Rang 56.

200 Meter Brust[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Platz Land Athlet Zeit
1 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Ross Murdoch 2:08,33 min
2 Deutschland Deutschland Marco Koch 2:08,40 min
3 Italien Italien Luca Pizzini 2:10,39 min
4 Schweden Schweden Erik Persson 2:10,50 min
5 Finnland Finnland Matti Mattsson 2:10,69 min
6 Griechenland Griechenland Panagiotis Samilidis 2:11,15 min
7 Russland Russland Michail Dorinow 2:11,42 min
8 Island Island Anton Sveinn McKee 2:11,73 min

Finale am 19. Mai 2016
Deutschland Max Pilger belegte im Halbfinale Rang 13.
Osterreich Johannes Dietrich belegte im Halbfinale Rang 14.
Schweiz Yannick Käser belegte im Halbfinale Rang 16.
Osterreich Christopher Rothbauer belegte im Vorlauf Rang 19.
Luxemburg Laurent Carnol belegte im Vorlauf Rang 19.
Schweiz Patrik Schwarzenbach belegte im Vorlauf Rang 28.
Liechtenstein Christoph Meier belegte im Vorlauf Rang 32.
Schweiz Luca Pfyffer belegte im Vorlauf Rang 38.

Schmetterling[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

50 Meter Schmetterling[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Platz Land Athlet Zeit
1 Ukraine Ukraine Andrij Howorow 22,92 s
2 Ungarn Ungarn László Cseh 23,31 s
3 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Benjamin Proud 23,34 s
4 Italien Italien Piero Codia 23,46 s
5 Belarus Belarus Jauhen Zurkin 23,67 s
6 Frankreich Frankreich Frédérick Bousquet 23,71 s
7 Niederlande Niederlande Joeri Verlinden 23,82 s
8 Israel Israel Meiron Amit Cheruti 23,93 s

Finale am 17. Mai 2016
Luxemburg Julien Henx belegte im Vorlauf Rang 26.
Osterreich Filip Milcevic belegte im Vorlauf Rang 27.
Schweiz Nico van Duijn belegte im Vorlauf Rang 30.
Osterreich Sascha Subarsky belegte im Vorlauf Rang 36.
Schweiz Thomas Maurer belegte im Vorlauf Rang 38.
Schweiz Alexandre Haldemann belegte im Vorlauf Rang 41.
Schweiz Aleksi Schmid belegte im Vorlauf Rang 51.

100 Meter Schmetterling[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Platz Land Athlet Zeit
1 Ungarn Ungarn Laszlo Cseh 50,86 s
2 Polen Polen Konrad Czerniak 51,22 s
3 Frankreich Frankreich Mehdy Metella 51,70 s
4 Italien Italien Piero Codia 51,82 s
5 Italien Italien Matteo Rivolta 51,96 s
6 Polen Polen Paweł Korzeniowski 51,98 s
7 Ukraine Ukraine Ljubomyr Lemeschko 52,25 s
8 Danemark Dänemark Viktor Bromer 53,00 s

Finale am 21. Mai 2016
Schweiz Nico van Duijn belegte im Vorlauf Rang 20.
Deutschland Alexander Kunert belegte im Vorlauf Rang 26.
Schweiz Nils Liess belegte im Vorlauf Rang 29.
Deutschland Markus Gierke belegte im Vorlauf Rang 34
Osterreich Filip Milcevic und
Schweiz Aleksi Schmid belegten im Vorlauf gemeinsam Rang 44.
Osterreich Sascha Subarsky belegte im Vorlauf Rang 46.
Luxemburg Raphaël Stacchiotti belegte im Vorlauf Rang 55.
Schweiz Thomas Maurer belegte im Vorlauf Rang 59.
Deutschland Phillipp Forster ist trotz Meldung nicht zum Wettbewerb angetreten.

200 Meter Schmetterling[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Platz Land Athlet Zeit
1 Ungarn Ungarn László Cseh 1:52,91 min
2 Danemark Dänemark Viktor Bromer 1:55,35 min
3 Ungarn Ungarn Tamás Kenderesi 1:55,39 min
4 Polen Polen Jan Świtkowski 1:56,22 min
5 Spanien Spanien Carlos Peralta Gallego 1:56,42 min
6 Belgien Belgien Louis Croenen 1:56,65 min
7 Italien Italien Giacomo Carini 1:56,81 min
8 Griechenland Griechenland Stefanos Dimitriadis 1:57,02 min

Finale am 19. Mai 2016
Deutschland Markus Gierke belegte im Halbfinale Rang 10.
Schweiz Nils Liess belegte im Halbfinale Rang 14.
Deutschland Alexander Kunert belegte im Vorlauf Rang 20.
Osterreich Filip Milcevic belegte im Vorlauf Rang 30.
Schweiz Tim Slanschek belegte im Vorlauf Rang 34.
Schweiz Nico van Duijn belegte im Vorlauf Rang 35.
Osterreich Jakub Maly belegte im Vorlauf Rang 36.

Lagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

200 Meter Lagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Platz Land Athlet Zeit
1 Griechenland Griechenland Andreas Vazaios 1:58,18 min
2 Israel Israel Gal Nevo 1:59,69 min
3 Portugal Portugal Alexis Santos 1:59,76 min
4 Italien Italien Federico Turrini 2:00,28 min
5 Portugal Portugal Diogo Carvalho 2:00,29 min
6 Luxemburg Luxemburg Raphaël Stacchiotti 2:00,56 min
7 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Max Litchfield 2:00,71 min
8 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Daniel Wallace 2:00,92 min

Finale am 18. Mai 2016
Deutschland Phillipp Forster belegte im Halbfinale Rang 11.
Osterreich Jakub Maly belegte im Halbfinale Rang 15.
Schweiz Jeremy Desplanches belegte im Vorlauf Rang 23.
Osterreich Sebastian Steffan belegte im Vorlauf Rang 25.
Osterreich Heiko Gigler belegte im Vorlauf Rang 26.
Deutschland Kevin Wedel belegte im Vorlauf Rang 7.
Liechtenstein Christoph Meier belegte im Vorlauf Rang 33.
Schweiz Luca Pfyffer belegte im Vorlauf Rang 41.

400 Meter Lagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Platz Land Athlet Zeit
1 Ungarn Ungarn Dávid Verrasztó 4:13,15 min
2 Slowakei Slowakei Richard Nagy 4:14,16 min
3 Italien Italien Federico Turrini 4:14,74 min
4 Ungarn Ungarn Gergely Gyurta 4:14,94 min
5 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Max Litchfield 4:15,10 min
6 Russland Russland Alexander Ossipenko 4:18,07 min
7 Israel Israel Gal Nevo 4:18,94 min
8 Russland Russland Semjon Makowitsch 4:19,31 min

Finale am 22. Mai 2016
Deutschland Kevin Wedel belegte im Vorlauf Rang 11.
Schweiz Jeremy Desplanches belegte im Vorlauf Rang 17.
Liechtenstein Christoph Meier belegte im Vorlauf Rang 18.
Osterreich Patrick Stäber belegte im Vorlauf Rang 23.
Luxemburg Raphaël Stracchiotti belegte im Vorlauf Rang 26.
Osterreich Sebastian Steffan belegte im Vorlauf Rang 28.
Schweiz Tim Slanschek belegte im Vorlauf Rang 37.
Schweiz Luca Pfyffer belegte im Vorlauf Rang 38.
Osterreich Jakub Maly wurde nach seinem Vorlauf disqualifiziert.

Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

4×100 Meter Freistil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Platz Land Athleten Zeit
1 Frankreich Frankreich William Meynard
Florent Manaudou
Fabien Gilot
Clement Mignon
3:13,48 min
2 Italien Italien Luca Dotto
Luca Leonardi
Jonathan Boffa
Filippo Magnini
3:14,29 min
3 Belgien Belgien Glenn Surgeloose
Jasper Aerents
Dieter Dekoninck
Pieter Timmers
3:14,30 min
4 Griechenland Griechenland Odyssefs Meladinis
Christos Katrantzis
Apostolos Christou
Kristian Golomeev
3:14,42 min
5 Ungarn Ungarn Péter Holoda
Krisztián Takács
Richárd Bohus
Dominik Kozma
3:16,55 min
6 Rumänien Rumänien Marius Radu
Robert Glință
Alin Coste
Norbert Trandafir
3:17,08 min
7 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Robbie Renwick
Duncan Scott
Ieuan Lloyd
Benjamin Proud
3:17,13 min
8 Spanien Spanien Markel Alberdi
Aitor Martinez Rodriguez
Miguel Ortiz-Cañavate Ozeki
Oskitz Aguilar Urtxegi
3:17,21 min

Finale am 16. Mai 2016
Schweiz Die Staffel der Schweiz mit Alexandre Haldemann, Erik van Dooren, Aleksi Schmid und Nils Liess belegte im Vorlauf Rang 14.

4×200 Meter Freistil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Platz Land Athleten Zeit
1 Niederlande Niederlande Dion Dreesens
Maarten Brzoskowski
Kyle Stolk
Sebastiaan Verschuren
7:07,82 min
2 Belgien Belgien Louis Croenen
Glenn Surgeloose
Dieter Dekoninck
Pieter Timmers
7:08,28 min
3 Italien Italien Andrea Mitchell D’Arrigo
Filippo Magnini
Luca Dotto
Gabriele Detti
7:08,30 min
4 Polen Polen Jan Świtkowskii
Paweł Korzeniowski
Kacper Klich
Kacper Majchrzak
7:08,31 min
5 Frankreich Frankreich Lorys Bourelly
Yannick Agnel
Jordan Pothain
Jérémy Stravius
7:09,18 min
6 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Robert Renwick
James Guy
Stephen Milne
Duncan Scott
7:10,73 min
7 Ungarn Ungarn Dominik Kozma
Gergő Kis
Ádám Telegdy
Péter Bernek
7:12,99 min
8 Israel Israel Tom Kremer
Alexi Konovalov
Ido Haber
David Gamburg
7:16,82 min

Finale am 21. Mai 2016
Schweiz Die Staffel der Schweiz mit Alexandre Haldemann, Nils Liess, Jeremy Desplanches und Aleksi Schmid belegte im Vorlauf Rang 12.
OsterreichÖsterreich Die Staffel Österreichs mit Felix Auböck, David Brandl, Sebastian Steffan und Heiko Gigler belegte im Vorlauf Rang 13.

4×100 Meter Lagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Platz Land Athleten Zeit
1 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Chris Walker-Hebborn
Adam Peaty
James Guy
Duncan Scott
3:32,15 min
2 Frankreich Frankreich Benjamin Stasiulis
Giacomo Perez-Dortona
Mehdy Metella
Florent Manaudou
3:33,89 min
3 Ungarn Ungarn Gábor Balog
Gábor Financsek
László Cseh
Richárd Bohus
3:34,12 min
4 Griechenland Griechenland Apostolos Christou
Panagiotis Samilidis
Andreas Vazaios
Kristian Golomeev
3:34,41 min
5 Litauen Litauen Danas Rapšys
Giedrius Titenis
Deividas Margevičius
Simonas Bilis
3:35,31 min
6 Schweden Schweden Mattias Carlsson
Johannes Skagius
Jesper Björk
Isak Eliasson
3:37,39 min
7 Irland Irland Shane Ryan
Nicholas Quinn
Brendan Hyland
Curtis Coulter
3:37,47 min
Italien Italien Simone Sabbioni
Andrea Toniato
Piero Codia
Luca Dotto
DSQ

Finale am 22. Mai 2016
Schweiz Die Staffel der Schweiz mit Nils Liess, Patrik Schwarzenbach, Nico van Duijn und Alexandre Haldemann wurde nach dem Vorlauf disqualifiziert.

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freistil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

50 Meter Freistil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Platz Land Athletin Zeit
1 Niederlande Niederlande Ranomi Kromowidjojo 24,07 s
2 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Francesca Halsall 24,44 s
3 Danemark Dänemark Jeanette Ottesen 24,61 s
4 Frankreich Frankreich Anna Santamans 24,81 s
5 Griechenland Griechenland Theodora Drakou 25,04 s
6 Italien Italien Silvia Di Pietro 25,08 s
7 Belarus Belarus Julija Chitraja 25,12 s
8 Schweden Schweden Therese Alshammar 25,15 s

Finale am 22. Mai 2016
Osterreich Birgit Koschischek belegte im Halbfinale Rang 16.
Luxemburg Julie Meynen belegte im Vorlauf Rang 20.
Schweiz Maria Ugolkova belegte im Vorlauf Rang 26.
Schweiz Sasha Touretski belegte im Vorlauf Rang 27.

100 Meter Freistil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Platz Land Athletin Zeit
1 Schweden Schweden Sarah Sjöström 52,82 s
2 Niederlande Niederlande Ranomi Kromowidjojo 53,24 s
3 Niederlande Niederlande Femke Heemskerk 53,72 s
4 Frankreich Frankreich Charlotte Bonnet 54,01 s
5 Israel Israel Andrea Murez 54,89 s
6 Bulgarien Bulgarien Nina Rangelowa 54,96 s
7 Italien Italien Silvia Di Pietro 55,11 s
8 Ungarn Ungarn Evelyn Verrasztó 56,52 s

Finale am 18. Mai 2016
Schweiz Maria Ugolkova belegte im Halbfinale Rang 11.
Osterreich Birgit Koschischek belegte im Halbfinale Rang 16.
Luxemburg Julie Meynen belegte im Vorlauf Rang 41.
Schweiz Noémi Girardet belegte im Vorlauf Rang 49
Schweiz Sasha Touretski belegte im Vorlauf Rang 60.
Osterreich Julia Kukla belegte im Vorlauf Rang 62.
Schweiz Svenja Stoffel belegte im Vorlauf Rang 70

200 Meter Freistil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Platz Land Athletin Zeit
1 Italien Italien Federica Pellegrini 1:55,93 min
2 Niederlande Niederlande Femke Heemskerk 1:55,97 min
3 Frankreich Frankreich Charlotte Bonnet 1:56,51 min
4 Spanien Spanien Melanie Costa 1:58,08 min
5 Ungarn Ungarn Evelyn Verrasztó 1:58,16 min
6 Ungarn Ungarn Ajna Késely 1:58,24 min
7 Bulgarien Bulgarien Nina Rangelowa 1:58,27 min
8 Spanien Spanien Patricia Castro 1:58,69 min

Finale am 21. Mai 2016
Schweiz Maria Ugolkova belegte im Halbfinale Rang 9.
Schweiz Noémi Girardet belegte im Vorlauf Rang 20.
Osterreich Lisa Zaiser belegte im Vorlauf Rang 37.
Schweiz Danielle Villars belegte im Vorlauf Rang 40.
Osterreich Julia Kukla belegte im Vorlauf Rang 44.
Osterreich Claudia Hufnagl ist trotz Meldung nicht zum Wettbewerb angetreten.

400 Meter Freistil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Platz Land Athletin Zeit
1 Ungarn Ungarn Boglárka Kapás 4:03,47 min
2 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Jazmin Carlin 4:04,85 min
3 Spanien Spanien Mireia Belmonte 4:06,89 min
4 Italien Italien Martina De Memme 4:08,19 min
5 Spanien Spanien Melanie Costa 4:09,10 min
6 Niederlande Niederlande Sharon van Rouwendaal 4:09,50 min
7 Italien Italien Diletta Carli 4:09,51 min
Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Camilla Hattersley 4:09,51 min

Finale am 22. Mai 2016
Deutschland Antonia Massone belegte im Vorlauf Rang 12.
Liechtenstein Julia Hassler belegte im Vorlauf Rang 15.
Osterreich Claudia Hufnagl belegte im Vorlauf Rang 38.

800 Meter Freistil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Platz Land Athletin Zeit
1 Ungarn Ungarn Boglárka Kapás 8:21,40 min
2 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Jazmin Carlin 8:23,52 min
3 Slowenien Slowenien Tjaša Oder 8:25,68 min
4 Spanien Spanien María Vilas Vidal 8:26,61 min
5 Italien Italien Simona Quadarella 8:31,43 min
6 Spanien Spanien Jimena Pérez Blanco 8:31,62 min
7 Italien Italien Diletta Carli 8:31,78 min
8 Niederlande Niederlande Sharon van Rouwendaal 8:35,76 min

Finale am 19. Mai 2016
Liechtenstein Julia Hassler belegte im Vorlauf Rang 15.
Deutschland Antonia Massone belegte im Vorlauf Rang 18.

1500 Meter Freistil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Platz Land Athletin Zeit
1 Ungarn Ungarn Boglárka Kapás 15:50,22 min
2 Spanien Spanien Mireia Belmonte 16:00,20 min
3 Spanien Spanien María Vilas Vidal 16:01,25 min
4 Slowenien Slowenien Tjaša Oder 16:08,67 min
5 Italien Italien Simona Quadarella 16:22,64 min
6 Ungarn Ungarn Adél Juhász 16:22,69 min
7 Liechtenstein Liechtenstein Julia Hassler 16:25,83 min
8 Slowenien Slowenien Gaja Natlačen 16:26,08 min

Finale am 21. Mai 2016

Rücken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

50 Meter Rücken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Platz Land Athletin Zeit
1 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Francesca Halsall 27,57 s
2 Danemark Dänemark Mie Østergaard Nielsen 27,77 s
3 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Georgia Davies 27,87 s
4 Griechenland Griechenland Theodora Drakou 28,00 s
5 Niederlande Niederlande Maaike de Waard 28,14 s
6 Finnland Finnland Mimosa Jallow 28,15 s
7 Turkei Türkei Ekaterina Awramowa 28,60 s
8 Ukraine Ukraine Daryna Sewina 28,61 s

Finale am 21. Mai 2016
Osterreich Caroline Pilhatsch belegte im Halbfinale Rang 9.
Osterreich Desiree Felner belegte im Vorlauf Rang 20.

100 Meter Rücken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Platz Land Athletin Zeit
1 Danemark Dänemark Mie Østergaard Nielsen 58,73 s
2 Ungarn Ungarn Katinka Hosszú 58,94 s
3 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Kathleen Dawson 59,68 s
4 Ukraine Ukraine Daryna Sewina 59,97 s
5 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Georgia Davies 59,99 s
6 Island Island Eygló Ósk Gústafsdóttir 1:00,98 min
Italien Italien Carlotta Zofkova 1:00,98 min
8 Turkei Türkei Ekaterina Awramowa 1:01,10 min

Finale am 19. Mai 2016
Osterreich Caroline Pilhatsch belegte im Vorlauf Rang 25.
Osterreich Desiree Felner belegte im Vorlauf Rang 46.

200 Meter Rücken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Platz Land Athletin Zeit
1 Ungarn Ungarn Katinka Hosszú 2:07,01 min
2 Ukraine Ukraine Daryna Sewina 2:07,48 min
3 Kroatien Kroatien Matea Samardžić 2:09,24 min
4 Ungarn Ungarn Kata Burián 2:10,17 min
5 Tschechien Tschechien Simona Baumrtová 2:10,57 min
6 Island Island Eygló Ósk Gústafsdóttir 2:11,03 min
7 Turkei Türkei Halime Zülal Zeren 2:11,91 min
8 Polen Polen Alicja Tchórz 2:13,48 min

Finale am 17. Mai 2016
Deutschland Maxine Wolters belegte im Halbfinale Rang 14.
Schweiz Martina van Berkel belegte im Vorlauf Rang 21.
Osterreich Jördis Steinegger belegte im Vorlauf Rang 28.
Luxemburg Eline van den Bossche belegte im Vorlauf Rang 33.

Brust[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

50 Meter Brust[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Platz Land Athletin Zeit
1 Schweden Schweden Jennie Johansson 30,81 s
2 Island Island Hrafnhildur Lúthersdóttir 30,91 s
3 Finnland Finnland Jenna Laukkanen 30,95 s
4 Ukraine Ukraine Marija Liwer 30,99 s
5 Finnland Finnland Veera Kivirinta 31,12 s
6 Schweden Schweden Sophie Hansson 31,13 s
7 Russland Russland Natalja Iwanejewa 31,18 s
8 Tschechien Tschechien Petra Chocová 31,63 s

Finale am 22. Mai 2016
Osterreich Christina Nothdurfter belegte im Halbfinale Rang 16.
Osterreich Lena Kreundl belegte im Vorlauf Rang 28.
Schweiz Lisa Mamie belegte im Vorlauf Rang 35.

100 Meter Brust[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Platz Land Athletin Zeit
1 Litauen Litauen Rūta Meilutytė 1:06,17 min
2 Island Island Hrafnhildur Lúthersdóttir 1:06,45 min
3 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Chloé Tutton 1:07,50 min
4 Irland Irland Fiona Doyle 1:07,76 min
5 Italien Italien Martina Carraro 1:07,81 min
6 Turkei Türkei Viktoriya Zeynep Güneş 1:07,83 min
7 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Molly Renshaw 1:07,93 min
8 Schweden Schweden Sophie Hannson 1:07,99 min

Finale am 18. Mai 2016
Deutschland Jessica Steiger belegte im Vorlauf Rang 21.
Osterreich Lena Kreundl belegte im Vorlauf Rang 31.
Osterreich Christina Nothdurfter belegte im Vorlauf Rang 32.
Schweiz Lisa Mamie belegte im Vorlauf Rang 36.
Osterreich Lisa Zaiser belegte im Vorlauf Rang 44.

200 Meter Brust[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Platz Land Athletin Zeit
1 Danemark Dänemark Rikke Møller Pedersen 2:21,69 min
2 Spanien Spanien Jessica Vall 2:22,56 min
3 Island Island Hrafnhildur Lúthersdóttir 2:22,96 min
4 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Molly Renshaw 2:23,18 min
5 Turkei Türkei Viktoriya Zeynep Güneş 2:23,40 min
6 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Chloé Tutton 2:24,07 min
7 Finnland Finnland Jenna Laukkanen 2:25,97 min
8 Tschechien Tschechien Martina Moravčíková 2:29,42 min

Finale am 20. Mai 2016
Deutschland Jessica Steiger belegte im Halbfinale Rang 16.
Schweiz Lisa Mamie belegte im Vorlauf Rang 22.

Schmetterling[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

50 Meter Schmetterling[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Platz Land Athletin Zeit
1 Schweden Schweden Sarah Sjöström 24,99 s
2 Danemark Dänemark Jeanette Ottesen 25,44 s
3 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Francesca Halsall 25,48 s
4 Niederlande Niederlande Ranomi Kromowidjojo 25,82 s
5 Schweden Schweden Therese Alshammar 26,01 s
6 Frankreich Frankreich Mélanie Henique 26,12 s
7 Niederlande Niederlande Maaike de Waard 26,18 s
8 Polen Polen Anna Dowgiert 26,22 s

Finale am 17. Mai 2016
Schweiz Svenja Stoffel belegte im Vorlauf Rang 28.
Schweiz Sasha Touretski belegte im Vorlauf Rang 34.
Osterreich Caroline Pilhatsch belegte im Vorlauf Rang 38.
Deutschland Lisa Höpink belegte im Vorlauf Rang 39.

100 Meter Schmetterling[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Platz Land Athletin Zeit
1 Schweden Schweden Sarah Sjöström 55,89 s
2 Danemark Dänemark Jeanette Ottesen 56,83 s
3 Italien Italien Ilaria Bianchi 57,52 s
4 Ungarn Ungarn Liliána Szilágyi 57,54 s
5 Belgien Belgien Kimberly Buys 58,48 s
6 Griechenland Griechenland Anna Doundounaki 58,86 s
7 Spanien Spanien Judit Ignacio Sorribes 59,02 s
8 Tschechien Tschechien Lucie Svěcená 59,06 s

Finale am 20. Mai 2016
Schweiz Danielle Villars belegte im Halbfinale Rang 14.
Schweiz Svenja Stoffel belegte im Vorlauf Rang 21.
Deutschland Lisa Höpink belegte im Vorlauf Rang 25.
Schweiz Sasha Touretski belegte im Vorlauf Rang 31.
Deutschland Julia Mrozinski belegte im Vorlauf Rang 34.
Osterreich Birgit Koschischek ist trotz Meldung nicht zum Wettbewerb angetreten.
Schweiz Maria Ugolkova ist trotz Meldung nicht zum Wettbewerb angetreten.

200 Meter Schmetterling[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Platz Land Athletin Zeit
1 Deutschland Deutschland Franziska Hentke 2:07,23 min
2 Ungarn Ungarn Liliána Szilágyi 2:07,24 min
3 Spanien Spanien Judit Ignacio Sorribes 2:07,52 min
4 Ungarn Ungarn Zsuzsanna Jakabos 2:07,75 min
5 Italien Italien Alessia Polieri 2:08,34 min
6 Slowenien Slowenien Anja Klinar 2:09,57 min
7 Italien Italien Stefania Pirozzi 2:09,92 min
8 Schweiz Schweiz Martina van Berkel 2:10,36 min

Finale am 22. Mai 2016
Deutschland Julia Mrozinski belegte im Halbfinale Rang 16.
Deutschland Lisa Höpink belegte im Vorlauf Rang 21.
Osterreich Claudia Hufnagl belegte im Vorlauf Rang 23.
Schweiz Danielle Villars belegte im Vorlauf Rang 24.

Lagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

200 Meter Lagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Platz Land Athletin Zeit
1 Ungarn Ungarn Katinka Hosszú 2:07,30 min
2 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Siobhan-Marie O’Connor 2:09,03 min
3 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Hannah Miley 2:11,84 min
4 Italien Italien Sara Franceschi 2:12,59 min
5 Ungarn Ungarn Evelyn Verrasztó 2:12,91 min
6 Italien Italien Carlotta Toni 2:13,17 min
7 Niederlande Niederlande Wendy van der Zanden 2:13,31 min
8 Schweiz Schweiz Maria Ugolkova 2:13,37 min

Finale am 19. Mai 2016
Osterreich Lisa Zaiser belegte im Halbfinale Rang 11.
Deutschland Maxine Wolters belegte im Vorlauf Rang 21.
Osterreich Lena Kreundl belegte im Vorlauf Rang 23.
Deutschland Julia Mrozinski belegte im Vorlauf Rang 26.
Osterreich Jördis Steinegger belegte im Vorlauf Rang 35.
Deutschland Jessica Steiger belegte im Vorlauf Rang 37.

400 Meter Lagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Platz Land Athletin Zeit
1 Ungarn Ungarn Katinka Hosszú 4:30,90 min (CR)
2 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Hannah Miley 4:35,27 min
3 Ungarn Ungarn Zsuzsanna Jakabos 4:38,39 min
4 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Aimee Willmott 4:40,08 min
5 Italien Italien Carlotta Toni 4:40,76 min
6 Italien Italien Luisa Trombetti 4:41,03 min
7 Tschechien Tschechien Barbora Závadová 4:43,11 min
8 Slowenien Slowenien Anja Klinar 4:43,42 min

Finale am 16. Mai 2016
Osterreich Jördis Steinegger belegte im Vorlauf Rang 17.
Deutschland Julia Mrozinski belegte im Vorlauf Rang 20.

Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

4×100 Meter Freistil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Platz Land Athletinnen Zeit
1 Niederlande Niederlande Maud van der Meer
Femke Heemskerk
Marrit Steenbergen
Ranomi Kromowidjojo
3:33,80 min
2 Italien Italien Silvia Di Pietro
Erika Ferraioli
Aglaia Pezzato
Federica Pellegrini
3:37,68 min
3 Schweden Schweden Sarah Sjöström
Ida Marko-Varga
Ida Lindborg
Louise Hansson
3:37,84 min
4 Frankreich Frankreich Mathilde Cini
Cloé Hache
Anna Santamans
Charlotte Bonnet
3:38,29 min
5 Danemark Dänemark Pernille Blume
Julie Kepp Jensen
Sarah Bro
Mie Østergaard Nielsen
3:39,57 min
6 Spanien Spanien Fátima Gallardo Carapeto
Marta González Crivillers
Patricia Castro Ortega
Lidón Muñoz del Campo
3:40,64 min
7 Schweiz Schweiz Maria Ugolkova
Sasha Touretski
Danielle Villars
Noémi Girardet
3:41,76 min
8 Finnland Finnland Fanny Teijonsalo
Hanna-Maria Seppälä
Lotta Nevalainen
Mimosa Jallow
3:43,23 min

Finale am 16. Mai 2016
OsterreichÖsterreich Die Staffel Österreichs mit Birgit Koschischek, Lisa Zaiser, Lena Kreundl und Julia Kukla belegte im Vorlauf Rang 10.

4×200 Meter Freistil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Platz Land Athletinnen Zeit
1 Ungarn Ungarn Zsuzsanna Jakabos
Evelyn Verrasztó
Boglárka Kapás
Katinka Hosszú
7:51,63 min
2 Spanien Spanien Melanie Costa Schmid
Patricia Castro Ortega
Fatima Gallardo Carapeto
Mireia Belmonte Garcia
7:53,38 min
3 Niederlande Niederlande Andrea Kneppers
Esmee Vermeulen
Robin Neumann
Femke Heemskerk
7:53,63 min
4 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Jazmin Carlin
Siobhan-Marie O’Connor
Hannah Miley
Georgia Coates
7:53,97 min
5 Italien Italien Alice Mizzau
Erica Musso
Stefania Pirozzi
Federica Pellegrini
7:54,79 min
6 Schweden Schweden Sarah Sjöström
Stina Gardell
Louise Hansson
Ida Marko-Varga
7:55,74 min
7 Belgien Belgien Juliette Casini
Lotte Goris
Kimberly Buys
Valentine Dumont
8:02,67 min
8 Slowenien Slowenien Janja Šegel
Anja Klinar
Tjaša Pintar
Nastja Govejšek
8:03,18 min

Finale am 19. Mai 2016
Schweiz Die Staffel der Schweiz mit Noémi Girardet, Maria Ugolkova, Martina van Berkel und Danielle Villars belege im Vorlauf Rang 10.
OsterreichÖsterreich Die Staffel Österreichs mit Lisa Zaiser, Jördis Steinegger, Claudia Hufnagl und Julia Kulka belegte im Vorlauf Rang 11.

4×100 Meter Lagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Platz Land Athletinnen Zeit
1 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Kathleen Dawson
Chloé Tutton
Siobhan-Marie O’Connor
Francesca Halsall
3:58,57 min
2 Italien Italien Carlotta Zofkova
Martina Carraro
Ilaria Bianchi
Erika Ferraioli
4:00,73 min
3 Finnland Finnland Mimosa Jallow
Jenna Laukkanen
Emilia Pikkarainen
Hanna-Maria Seppälä
4:01,49 min
4 Tschechien Tschechien Simona Baumrtová
Martina Moravčíková
Lucie Svěcená
Anna Kolářová
4:02,73 min
5 Schweden Schweden Ida Lindborg
Jennie Johansson
Stina Gardell
Louise Hansson
4:03,31 min
6 Island Island Eygló Ósk Gústafsdóttir
Hrafnhildur Lúthersdóttir
Bryndis Hansen
Jóhanna Gústafsdóttir
4:05,06 min
7 Belgien Belgien Jade Smits
Fanny Lecluyse
Kimberly Buys
Lotte Goris
4:05,23 min
8 Polen Polen Alicja Tchórz
Dominika Sztandera
Anna Dowgiert
Aleksandra Urbańczyk
4:06,82 min

Finale am 22. Mai 2016
Schweiz Die Staffel der Schweiz mit Martina van Berkel, Lisa Mamie, Maria Ugolkova und Noémi Girardet belegte im Vorlauf Rang 11.
OsterreichÖsterreich Die Staffel Österreichs mit Caroline Pilhatsch, Lena Kreundl, Birgit Koschischek und Lisa Zaiser belegte im Vorlauf Rang 12.

Mixed[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freistil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

4×100 Meter Freistil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Platz Land Athleten Zeit
1 Niederlande Niederlande Sebastiaan Verschuren
Ben Schwietert
Maud van der Meer
Ranomi Kromowidjojo
3:23,64 min
2 Italien Italien Filippo Magnini
Luca Dotto
Erika Ferraioli
Federica Pellegrini
3:24,55 min
3 Frankreich Frankreich Clément Mignon
Jérémy Stravius
Charlotte Bonnet
Anna Santamans
3:25,49 min
4 Schweden Schweden Isak Eliasson
Christoffer Carlsen
Ida Lindborg
Louise Hansson
3:27,26 min
5 Ungarn Ungarn Richárd Bohus
Dominik Kozma
Dalma Sebestyén
Ajna Késely
3:29,61 min
6 Turkei Türkei Doğa Çelik
Kemal Arda Gürdal
İlknur Nihan Çakıcı
Ekaterina Awramowa
3:31,07 min
7 Norwegen Norwegen Markus Lie
Truls Wigdel
Susann Bjørnsen
Marte Løvberg
3:33,32 min
8 Estland Estland Pjotr Degtjarjov
Karl Johann Luht
Margaret Markvardt
Alina Kendzior
3:35,53 min

Finale am 20. Mai 2016
Schweiz Die Staffel der Schweiz ist trotz Meldung nicht zum Wettkampf angetreten.

Lagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

4×100 Meter Lagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Platz Land Athleten Zeit
1 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Chris Walker-Hebborn
Adam Peaty
Siobhan-Marie O’Connor
Francesca Halsall
3:44,56 min
2 Italien Italien Simone Sabbioni
Martina Carraro
Piero Codia
Federica Pellegrini
3:45,74 min
3 Ungarn Ungarn Gábor Balog
Gábor Financsek
Evelyn Verrasztó
Zsuzsanna Jakabos
3:49,50 min
4 Schweden Schweden Mattias Carlsson
Erik Persson
Stina Gardell
Ida Lindborg
3:49,97 min
5 Turkei Türkei Ege Başer
Demir Atasoy
Gizem Bozkurt
İlknur Nihan Çakıcı
3:56,09 min
6 Moldau Republik Moldau Tatiana Salcutan
Alina Bulmag
Pavel Izbisciuc
Alexei Sancov
4:06,69 min
Norwegen Norwegen Markus Lie
Ariel Braathen
Sindri Thor Jakobsson
Susann Bjørnsen
DSQ

Finale am 17. Mai 2016
Schweiz Die Staffel der Schweiz ist trotz Meldung nicht zum Wettkampf angetreten.

Synchronschwimmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athletinnen Punkte
1 Russland Russland Marina Goljadkina, Swetlana Kolesnitschenko, Lilija Nisamowa, Alexandra Pazkewitsch, Jelena Prokofjewa, Alla Schischkina, Marija Schurotschkina, Gelena Topilina, Wlada Tschigirjowa, Darina Walitowa 96.5000
2 Ukraine Ukraine Lolita Ananassowa, Olena Hretschychina, Darja Juschko, Kateryna Risnyk, Olexandra Sabada, Kateryna Sadurska, Anastassija Sawtschuk, Olha Solotarjowa, Ksenija Sydorenko, Anna Woloschyna 93.4333
3 Italien Italien Elisa Bozzo, Beatrice Callegari, Camilla Cattaneo, Linda Cerruti, Francesca Deidda, Costanza Ferro, Manila Flamini, Gemma Galli, Mariangela Perrupato, Sara Sgarzi 90.9333
4 Spanien Spanien Alba Cabello, Clara Camacho, Berta Ferreras, Helena Jaumà, Cecilia Jiménez, Carmen Juárez, Sara Levy, Meritxell Mas, Paula Ramírez, Cristina Salvador 88.9000
5 Griechenland Griechenland Maria Eleni Armaou, Ifigenia Dipla, Valentina Farandouri, Giana Gkeorgkieva, Vasiliki Kofidi, Evangelia Koutidi, Evangelia Papazoglou, Evangelia Platanioti, Sofia Sarantidi, Anna Maria Taxopoulou 87.000
6 Schweiz Schweiz Maxence Bellina, Christine Fluri, Gladys Jaccard, Mélisande Jaccard, Vivienne Koch, Michelle Nydegger, Joelle Peschl, Noemi Peschl, Maria Piffaretti, Sarina Weibel 82.8333
7 Belarus Belarus Aljaksandra Bitschun, Wassilina Chandoschka, Weranika Jessipowitsch, Iryna Limanouskaja, Anastassija Nawassjolawa, Hanna Schulhina, Wolha Talejka, Anastassija Tarachowitsch, Waleryja Walassatsch, Elmira Wardak 81.5000
8 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Phoebe Bradley-Smith, Jorja Brown, Katie Clark, Emma Critchley, Danielle Cooper, Olivia Federici, Lara Hockin, Zoe James, Hannah Randall, Isabelle Thorpe 77.9667

Finale am 12. Mai 2016
Deutschland Das deutsche Team mit Marlene Bojer, Edith Zeppenfeld, Amelie Ebert, Lara Lanninger, Julia Ermakova, Lisa Königsbauer, Sinja Weychardt, Michelle Zimmer, Lisa Lange und Daniela Dachtler belegte im Finale mit 76.1000 Punkten Rang 9.

Solo (technisches Programm)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athletin Punkte
1 Russland Russland Swetlana Romaschina 93.8865
2 Ukraine Ukraine Anna Woloschyna 90.7289
3 Italien Italien Linda Cerruti 87.1493
4 Griechenland Griechenland Evangelia Platanioti 86.0587
5 Spanien Spanien Cristina Salvador 85.5766
6 Israel Israel Anastasia Gloushkov 83.9223
7 Osterreich Österreich Vasiliki-Pagona Alexandri 83.2970
8 Frankreich Frankreich Estel-Anaïs Hubaud 83.1091

Finale am 12. Mai 2016
Schweiz Sascia Kraus belegte im Finale mit 80.4545 Punkten Rang 9.
Deutschland Marlene Bojer belegte im Finale mit 75.6986 Punkten Rang 12.

Duett (technisches Programm)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athletinnen Punkte
1 Russland Russland Natalja Ischtschenko
Swetlana Romaschina
95.1900
2 Ukraine Ukraine Lolita Ananassowa
Anna Woloschyna
91.7249
3 Italien Italien Linda Cerruti
Costanza Ferro
88.3564
4 Frankreich Frankreich Laura Augé
Margaux Chrétien
85.4442
5 Osterreich Österreich Anna-Maria Alexandri
Eirini-Marina Alexandri
84.6775
6 Schweiz Schweiz Sophie Giger
Sascia Kraus
81.6252
7 Tschechien Tschechien Soňa Bernardová
Alžběta Dufková
81.5843
8 Belarus Belarus Weranika Jessipowitsch
Iryna Limanouskaja
81.3949

Finale am 13. Mai 2016
Deutschland Edith Zeppenfeld und Wiebke Jeske belegten im Finale mit 75.3894 Punkten Rang 12.
Liechtenstein Lara Mechnig und Marluce Schierscher belegten im Finale mit 70.1499 Punkten Rang 15.

Team (technisches Programm)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athletinnen Punkte
1 Russland Russland Marina Goljadkina, Swetlana Kolesnitschenko, Alexandra Pazkewitsch, Jelena Prokofjewa, Alla Schischkina, Marija Schurotschkina, Gelena Topilina, Wlada Tschigirjowa 94.0994
2 Ukraine Ukraine Lolita Ananassowa, Olena Hretschychina, Darja Juschko, Olexandra Sabada, Kateryna Sadurska, Anastassija Sawtschuk, Ksenija Sydorenko, Anna Woloschyna 92.0844
3 Italien Italien Elisa Bozzo, Beatrice Callegari, Camilla Cattaneo, Francesca Deidda, Costanza Ferro, Manila Flamini, Mariangela Perrupato, Sara Sgarzi 88.9053
4 Frankreich Frankreich Marie Annequin, Laura Augé, Morgane Beteille, Margaux Chrétien, Iphinoé Davvetas, Estel-Anaïs Hubaud, Solène Lusseau, Lauriane Pontat 84.1392
5 Griechenland Griechenland Maria Eleni Armaou, Ifigenia Dipla, Valentina Farandouri, Giana Gkeorgkieva, Evangelia Koutidi, Evangelia Papazoglou, Sofia Sarantidi, Anna Maria Taxopoulou 83.2684
6 Schweiz Schweiz Maxence Bellina, Christine Fluri, Vivienne Koch, Michelle Nydegger, Joelle Peschl, Noemi Peschl, Maria Piffaretti, Sarina Weibel 80.1315
7 Belarus Belarus Aljaksandra Bitschun, Weranika Jessipowitsch, Iryna Limanouskaja, Anastassija Nawassjolawa, Hanna Schulhina, Wolha Talejka, Anastassija Tarachowitsch, Waleryja Walassatsch 79.4584
8 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Phoebe Bradley-Smith, Jorja Brown, Katie Clark, Jodie Cowie, Emma Critchley, Olivia Federici, Hannah Randall, Kate Shortman 76.9850

Finale am 9. Mai 2016

Solo (freies Programm)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athletin Punkte
1 Russland Russland Natalja Ischtschenko 96.4000
2 Ukraine Ukraine Anna Woloschyna 93.4000
3 Italien Italien Linda Cerruti 89.4333
4 Spanien Spanien Cristina Salvador 89.2333
5 Griechenland Griechenland Evangelia Platanioti 88.9667
6 Frankreich Frankreich Estel-Anaïs Hubaud 85.6667
7 Israel Israel Anastasia Gloushkov 85.5667
8 Osterreich Österreich Vasiliki-Pagona Alexandri 83.6333

Finale am 10. Mai 2016
Schweiz Sascia Kraus belegte im Finale mit 82.8000 Punkten Rang 9.
Deutschland Marlene Bojer belegte im Finale mit 78.7667 Punkten Rang 12.
Liechtenstein Lara Mechnig belegte in der Vorrunde mit 77.3667 Punkten Rang 13.

Duett (freies Programm)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athletinnen Punkte
1 Russland Russland Natalja Ischtschenko
Swetlana Romaschina
96.9000
2 Ukraine Ukraine Lolita Ananassowa
Anna Woloschyna
93.3333
3 Italien Italien Linda Cerruti
Costanza Ferro
91.2667
4 Frankreich Frankreich Laura Augé
Margaux Chrétien
86.2000
5 Osterreich Österreich Anna-Maria Alexandri
Eirini-Marina Alexandri
85.9000
6 Schweiz Schweiz Sophie Giger
Sascia Kraus
84.2667
7 Tschechien Tschechien Soňa Bernardová
Alžběta Dufková
82.1333
8 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Katie Clark
Olivia Federici
81.4333

Finale am 11. Mai 2016
Deutschland Inken Jeske und Wiebke Jeske belegten im Finale mit 74.9333 Punkten Rang 12.

Team (freies Programm)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athletinnen Punkte
1 Ukraine Ukraine Lolita Ananassowa, Olena Hretschychina, Darja Juschko, Olexandra Sabada, Kateryna Sadurska, Anastassija Sawtschuk, Ksenija Sydorenko, Anna Woloschyna 94.0000
2 Italien Italien Elisa Bozzo, Beatrice Callegari, Camilla Cattaneo, Linda Cerruti, Francesca Deidda, Manila Flamini, Mariangela Perrupato, Sara Sgarzi 91.2333
3 Spanien Spanien Alba Cabello, Clara Camacho, Helena Jaumà, Cecilia Jiménez, Carmen Juárez, Meritxell Mas, Paula Ramírez, Cristina Salvador 89.6667
4 Griechenland Griechenland Maria Eleni Armaou, Ifigenia Dipla, Valentina Farandouri, Giana Gkeorgkieva, Evangelia Koutidi, Evangelia Papazoglou, Sofia Sarantidi, Anna Maria Taxopoulou 87.4667
5 Frankreich Frankreich Marie Annequin, Morgane Beteille, Iphinoé Davvetas, Inesse Guermoud, Estel-Anaïs Hubaud, Solène Lusseau, Lauriane Pontat, Abbygaelle Slonina 85.3333
6 Schweiz Schweiz Maxence Bellina, Christine Fluri, Vivienne Koch, Michelle Nydegger, Joelle Peschl, Noemi Peschl, Maria Piffaretti, Sarina Weibel 83.0000
7 Belarus Belarus Aljaksandra Bitschun, Wassilina Chandoschka, Weranika Jessipowitsch, Iryna Limanouskaja, Anastassija Nawassjolawa, Hanna Schulhina, Wolha Talejka, Anastassija Tarachowitsch 81.6667
8 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Phoebe Bradley-Smith, Jorja Brown, Katie Clark, Danielle Cooper, Emma Critchley, Olivia Federici, Hannah Randall, Kate Shortman 79.0000

Finale am 13. Mai 2016

Mixed[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mixed Duett (freies Programm)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athlet/-in Punkte
1 Russland Russland Alexander Malzew
Michaela Kalantscha
90.4667
2 Italien Italien Giorgio Minisini
Mariangela Perrupato
87.4667
3 Spanien Spanien Pau Ribes
Berta Ferreras
86.5667
4 Frankreich Frankreich Benoît Beaufils
Chloé Kautzmann
85.2667
5 Ukraine Ukraine Anton Tymofjejew
Kateryna Resnyk
83.8667

Finale am 11. Mai 2016

Mixed Duett (technisches Programm)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athlet/-in Punkte
1 Russland Russland Alexander Malzew
Michaela Kalantscha
89.0902
2 Italien Italien Giorgio Minisini
Manila Flamini
86.1772
3 Spanien Spanien Pau Ribes
Berta Ferreras
82.0645
4 Ukraine Ukraine Anton Tymofjejew
Kateryna Resnyk
80.4905

Finale am 13. Mai 2016

Wasserspringen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Sprungbecken im London Aquatics Centre

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1 Meter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Platz Land Athlet Punkte
1 Ukraine Ukraine Illja Kwascha 439.70
2 Italien Italien Giovanni Tocci 414.30
3 Osterreich Österreich Constantin Blaha 402.55
4 Ukraine Ukraine Oleh Kolodij 390.65
5 Frankreich Frankreich Matthieu Rosset 390.15
6 Russland Russland Nikita Schleicher 388.50
7 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Freddie Woodward 378.20
8 Irland Irland Oliver Dingley 373.90

Finale am 10. Mai 2016
Deutschland Frithjof Seidel belegte im Vorkampf mit 323,55 Punkten Rang 14.
Schweiz Guillaume Dutoit belegte im Vorkampf mit 313,00 Punkten Rang 17.
Osterreich Fabian Brandl belegte im Vorkampf mit 298,15 Punkten Rang 18.
Schweiz Simon Rieckhoff belegte im Vorkampf mit 291,00 Punkten Rang 19.

3 Meter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Platz Land Athlet Punkte
1 Russland Russland Jewgeni Kusnezow 497.90
2 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Jack Laugher 473.60
3 Ukraine Ukraine Illja Kwascha 463.85
4 Russland Russland Ilja Sacharow 457.75
5 Deutschland Deutschland Patrick Hausding 433.05
6 Italien Italien Giovanni Tocci 432.30
7 Frankreich Frankreich Matthieu Rosset 419.90
8 Irland Irland Oliver Dingley 414.50

Finale am 12. Mai 2016
Deutschland Martin Wolfram belegte im Finale mit 384,50 Punkten Rang 9.
Schweiz Guillaume Dutoit belegte im Vorkampf mit 370,35 Punkten Rang 15.
Osterreich Constantin Blaha belegte im Vorkampf mit 356,40 Punkten Rang 17.
Schweiz Jonathan Suckow belegte im Vorkampf mit 352,80 Punkten Rang 18.
Osterreich Fabian Brandl belegte im Vorkampf mit 288,55 Punkten Rang 27.

10 Meter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Platz Land Athlet Punkte
1 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Tom Daley 570.50
2 Russland Russland Wiktor Minibajew 524.60
3 Russland Russland Nikita Schleicher 480.90
4 Deutschland Deutschland Sascha Klein 478.10
5 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Matty Lee 465.10
6 Deutschland Deutschland Timo Barthel 464.10
7 Armenien Armenien Lew Sargsjan 432.75
8 Ukraine Ukraine Maksym Dolhov 428.15

Finale am 15. Mai 2016

Synchron[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

3 Meter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Platz Land Athleten Punkte
1 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Jack Laugher
Christopher Mears
456.81
2 Russland Russland Ilja Sacharow
Jewgeni Kusnezow
445.23
3 Ukraine Ukraine Illja Kwascha
Oleksandr Horschkowosow
439.86
4 Polen Polen Andrzej Rzeszutek
Kacper Lesiak
381.45
5 Osterreich Österreich Constantin Blaha
Fabian Brandl
365.85
6 Schweiz Schweiz Simon Rieckhoff
Jonathan Suckow
350.43
7 Belarus Belarus Jauhen Karaljou
Jury Naurosau
346.02

Finale am 13. Mai 2016

10 Meter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Platz Land Athleten Punkte
1 Deutschland Deutschland Sascha Klein
Patrick Hausding
445.26
2 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Tom Daley
Daniel Goodfellow
444.30
3 Ukraine Ukraine Oleksandr Horschkowosow
Maksym Dolhow
429.75
4 Russland Russland Wiktor Minibajew
Roman Ismailow
426.51
5 Belarus Belarus Wadsim Kaptur
Jauhen Karaljou
395.28
6 Frankreich Frankreich Alexis Jandard
Lois Szymczak
373.50
7 Danemark Dänemark Andreas Sargent Larsen
Martin Bang Christensen
361.20
8 Italien Italien Mattia Placidi
Vladimir Barbu
326.73

Finale am 12. Mai 2016

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1 Meter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Platz Land Athletin Punkte
1 Italien Italien Tania Cagnotto 284.15
2 Italien Italien Elena Bertocchi 281.30
3 Russland Russland Nadeschda Baschina 280.75
4 Russland Russland Kristina Iljinych 276.10
5 Niederlande Niederlande Uschi Freitag 265.35
6 Deutschland Deutschland Louisa Stawczynski 263.90
7 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Grace Reid 262.25
8 Ukraine Ukraine Olena Fedorowa 246.40

Finale am 11. Mai 2016
Schweiz Jessica Favre belegte im Vorkampf mit 232,80 Punkten Rang 14.
Schweiz Vivian Barth belegte im Vorkampf mit 209,25 Punkten Rang 20.

3 Meter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Platz Land Athletin Punkte
1 Italien Italien Tania Cagnotto 360.60
2 Niederlande Niederlande Uschi Freitag 330.60
3 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Grace Reid 328.55
4 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Rebecca Gallantree 323.25
5 Ukraine Ukraine Olena Fedorowa 317.10
6 Niederlande Niederlande Inge Jansen 309.25
7 Deutschland Deutschland Nora Subschinski 303.30
8 Deutschland Deutschland Tina Punzel 291.25

Finale am 14. Mai 2016
Schweiz Madeline Coquoz belegte im Vorkampf mit 232,35 Punkten Rang 20.
Schweiz Jessica Favre belegte im Vorkampf mit 224,50 Punkten Rang 22.

10 Meter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Platz Land Athletin Punkte
1 Ukraine Ukraine Julija Prokoptschuk 385.90
2 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Tonia Couch 352.70
3 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Georgia Ward 325.05
4 Russland Russland Jekaterina Petuchowa 316.05
5 Frankreich Frankreich Laura Marino 314.55
6 Deutschland Deutschland Christina Wassen 310.75
7 Italien Italien Noemi Bátki 308.40
8 Deutschland Deutschland Maria Kurjo 294.85

Finale am 13. Mai 2016

Synchron[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

3 Meter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Platz Land Athletinnen Punkte
1 Italien Italien Tania Cagnotto
Francesca Dallapé
327.81
2 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Alicia Blagg
Rebecca Gallantree
319.32
3 Russland Russland Nadeschda Baschina
Kristina Iljinych
304.20
4 Niederlande Niederlande Inge Jansen
Uschi Freitag
293.70
5 Deutschland Deutschland Tina Punzel
Nora Subschinski
292.17
6 Ukraine Ukraine Anastassija Nedobiha
Wiktorija Kessar
289.23
7 Schweiz Schweiz Vivian Barth
Madeline Coquoz
257.58
8 Finnland Finnland Iira Laatunen
Taina Karvonen
241.41

Finale am 15. Mai 2016

10 Meter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Platz Land Athlet/-in Punkte
1 Deutschland Deutschland Maria Kurjo
My Phan
279.75
2 Ukraine Ukraine Hanna Krasnoschlyk
Wlada Tatzenko
278.01
3 Ungarn Ungarn Villő Kormos
Zsófia Reisinger
274.74
4 Russland Russland Julija Timoschinina
Jekaterina Petuchowa
268.92
5 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Tonia Couch
Lois Toulson
267.72
6 Schweden Schweden Ellen Ek
Isabelle Svantesson
236.13

Finale am 10. Mai 2016

Mixed[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

3 Meter Synchron[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Platz Land Athlet/-in Punkte
1 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Grace Reid
Tom Daley
321.06
2 Italien Italien Tania Cagnotto
Maicol Verzotto
308.70
3 Russland Russland Nadeschda Baschina
Nikita Schleicher
305.28
4 Deutschland Deutschland Christina Wassen
Timo Barthel
291.06
5 Ukraine Ukraine Anastassija Nebodiha
Oleh Kolodij
289.14
6 Schweden Schweden Daniella Nero
Vinko Paradzik
265.11
7 Schweiz Schweiz Jessica Favre
Guillaume Dutoit
255.60
8 Spanien Spanien Rocío Velázquez
Alberto Arévalo
245.16

Finale am 11. Mai 2016

10 Meter Synchron[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Platz Land Athletin Punkte
1 Ukraine Ukraine Julija Prokoptschuk
Maksym Dolhow
323.70
2 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Georgia Ward
Matty Lee
318.24
3 Russland Russland Julija Timoschinina
Nikita Schleicher
307.68
4 Italien Italien Noemi Bátki
Maicol Verzotto
304.62
5 Deutschland Deutschland Christina Wassen
Timo Barthel
277.14
6 Rumänien Rumänien Mara Aiacoboae
Alin Ronțu
27540

Finale am 14. Mai 2016

Team[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team 3 Meter und 10 Meter Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Platz Land Athlet/-in Punkte
1 Russland Russland Nadeschda Baschina
Wiktor Minibajew
413.30
2 Ukraine Ukraine Julija Prokoptschuk
Oleksandr Horschkowosow
396.40
3 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Georgia Ward
Matty Lee
353.85
4 Belarus Belarus Aljona Chamulkina
Wadsim Kaptur
332.70
5 Frankreich Frankreich Laura Marino
Matthieu Rosset
329.85
6 Deutschland Deutschland Maria Kurjo
Patrick Hausding
328.70
7 Schweden Schweden Ellen Ek
Jesper Tolvers
315.80
8 Italien Italien Noemi Bátki
Michele Benedetti
302.85

Finale am 9. Mai 2016

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tickets und Eintrittspreise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 8. September 2015 gab der europäische Schwimmverband LEN bekannt, das Tickets ab dem 8. September 2015 online vorbestellt werden konnten. Für die gesamten Europameisterschaften gab es 51.000 Tickets für insgesamt 33 Sessions. Die Ticketpreise variierten je nach Veranstaltung, so waren Tickets für Wettbewerbe im Synchronschwimmen günstiger als Tickets für Wettbewerbe im Beckenschwimmen. Die Tickets insgesamt kosteten zwischen 10 und 55 Pfund Sterling, das billigste Ticket kostete 10 £ (ca. 14 €) für Synchronschwimmen, das teuerste Ticket kostete 55 £ (ca. 70 €) für Beckenschwimmen.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. London Olympic Games Aquatics Centre to host 2016 European Swimming Championships. In: telegraph.co.uk. The Telegraph, 26. Juli 2013, abgerufen am 16. Oktober 2015. (englisch)
  2. Schedule for London 2016 LEN European Aquatics Championships released. In: euroaquatics2016.london. Ligue Européenne de Natation, 27. August 2015, abgerufen am 16. Oktober 2015. (englisch)
  3. Schedule. In: euroaquatics2016.london. Ligue Européenne de Natation, abgerufen am 16. Oktober 2015. (englisch)
  4. Records Broken. (PDF) In: euroaquatics2016.london. Ligue Européenne de Natation, abgerufen am 22. Mai 2016. (englisch)
  5. Tickets. In: euroaquatics2016.london. Ligue Européenne de Natation, abgerufen am 16. Oktober 2015. (englisch)