Schwindriss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Schwindriss ist ein Fachbegriff aus dem Bauwesen für Risse in Bauteilen, insbesondere solchen aus Holz, Beton oder Putz.[1][2] Diese Risse entstehen durch Verdunstung oder chemische Umsetzung von eingelagerter Flüssigkeit. Durch das „Schwinden“ - also das Verkleinern des Volumens - kommt es zu veränderten Spannungsverhältnissen im Material, die Schwindrissbildung auslösen. Die Schwindrissneigung hängt von der Verdunstungsgeschwindigkeit sowie dem auf den Materialien lastenden Druck ab. Sie ist bei Lagerholz und Beton besonders ausgeprägt.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Risse in Betonflächen. Technisches Merkblatt, herausgegeben vom Verband deutscher Stahlfaserhersteller e. V. (Memento des Originals vom 11. Juni 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hs-augsburg.de, PDF-Datei (1.933 kB), abgerufen am 13. Mai 2016
  2. Gänßmantel, Jürgen: Klassifizierung, Beurteilung und Instandsetzung gerissener Putze u. Fassaden, PDF-Datei (1.425 kB), abgerufen am 13. Mai 2016

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]