Wissenschaftlicher Ausschuss Verbrauchersicherheit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Wissenschaftliche Ausschuss „Verbrauchersicherheit“ (englisch: Scientific Committee on Consumer Safety, SCCS) wurde 2008 durch die Europäische Kommission eingerichtet.[1] Gemeinsam mit den wissenschaftlichen Ausschüssen „Gesundheits- und Umweltrisiken“ (SCHER) und „Neu auftretende und neu identifizierte Gesundheitsrisiken“ (SCENIHR) ist er Teil einer Beratungsstruktur für die wissenschaftliche Risikobewertung in den Bereichen Verbrauchersicherheit, öffentliche Gesundheit und Umwelt. Dem Ausschuss gehören bis zu 17 Mitglieder an – wissenschaftliche Sachverständige, mit denen ein größtmögliches Spektrum wissenschaftlicher Disziplinen abgedeckt wird. Diese werden von der Europäischen Kommission für drei Jahre ernannt. Ursprünglich betrug die maximale Mandatsdauer drei aufeinanderfolgende Amtszeiten von je drei Jahren. 2016 wurde die Mandatsdauer auf fünf Jahre verlängert.[2]

Zuständigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der wissenschaftliche Ausschuss Verbrauchersicherheit erstellt Gutachten zu allen Arten von Gesundheits- und Sicherheitsrisiken (insbesondere chemischen, biologischen, mechanischen und anderen physikalischen Risiken) durch Non-Food-Konsumgüter (z. B.: Kosmetika und ihre Bestandteile, Spielzeug, Textilien, Bekleidung, Körperpflegemittel und Haushaltsprodukte, z. B. Detergenzien usw.) und Dienstleistungen (z. B. Tätowierung, Solarien usw.).[1]

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut Beschluss der EU-Kommission vom 7. August 2015 gehören dem Ausschuss von 2016–2021 folgende Mitglieder an:[3]

Name Organisation Land
Ulrike Bernauer Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) Deutschland
Laurent Bodin Kommissariat für Atomenergie und alternative Energien (CEA) Frankreich
Qasim Chaudhry (Vorsitzender) University of Chester Großbritannien
Pieter Coenraads (stellv. Vorsitzender) University Medical Center Groningen Niederlande
Maria Dusinska Norwegian Institute for Air Research (NILU), Kjeller Norwegen
Janine Ezendam Nationales Institut für Öffentliche Gesundheit und Umweltschutz (RIVM) Niederlande
Eric Gaffet Institute Jean Lamour, Université de Lorraine Frankreich
Corrado Lodovico Galli Facultät für Pharmazie, Universität Mailand Italien
Berit Brunstad Granum Norwegisches Institut für Öffentliche Gesundheit Norwegen
Eirini Panteri Nationale und Kapodistrias-Universität Athen Griechenland
Vera Rogiers (stellv. Vorsitzende) Vrije Universiteit Brussel Belgien
Christophe Rousselle Nationale Agentur für Lebensmittel, Umwelt und Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz (ANSES) Frankreich
Maciej Stępnik Nofer Institute of Occupational Medicine, Łódź Polen
Tamara Vanhaecke Vrije Universiteit Brussel Belgien
Susan Wijnhoven Rijksinstituut voor Volksgezondheid en Milieu (RIVM) Niederlande
Leonardo Celleno (ehem. Mitglied) Columbus Integrated Complex, Università Cattolica del Sacro Cuore Italien
Jeanne Duus-Johansen (ehem. Mitglied) National Allergy Centre at The Department of Dermato-allergology, Gentofte Hospital Dänemark

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b BESCHLUSS DER KOMMISSION vom 5. August 2008 zur Einrichtung einer Beratungsstruktur der Wissenschaftlichen Ausschüsse und Sachverständigen im Bereich Verbrauchersicherheit, öffentliche Gesundheit und Umwelt und zur Aufhebung des Beschlusses 2004/210/EG
  2. DG Health and Food Safety. News. European Commission, abgerufen am 29. August 2019 (englisch).
  3. Scientific Committee on Consumer Safety (SCCS). SCCS-MEMBERS. European Commission, abgerufen am 28. August 2019 (englisch).