Scone (Gebäck)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Scones mit Clotted Cream und Konfitüre

Ein Scone ([skɒn], auch [skoʊn])[1] ist ein von den britischen Inseln stammendes Gebäck, das oft zur Tea Time gereicht wird.

Der Ausdruck wird im Englischen in der Regel im Plural (Scones) gebraucht, obwohl man ein einzelnes dieser Gebäckstücke auch als Scone bezeichnet. Das Wort scone kam wohl aus dem Niederländischen schoonbrood (dt.: „Sauberes Brot“; Brot aus feinem Mehl) zunächst in das Scots und fand von dort im 19. Jahrhundert den Weg in die englische Sprache.

Das ursprünglich eher flache Gebäck wird heute aus Weizen-, Gersten- oder Hafermehl und Backpulver als Triebmittel hergestellt. Vor der Erfindung des Backpulvers wurden Scones nicht im Backofen, sondern in einer Pfanne zubereitet und ähnelten eher Eierkuchen.

Die besondere Konsistenz der Scones entsteht durch das Einarbeiten kalter Butter im Verhältnis etwa 1:4 in den Teig, der nach Zugabe von Milch nur wenig gemischt oder geknetet werden darf.

Die weichen, krustenlosen Scones werden in Großbritannien und Irland traditionell warm mit Butter, Konfitüre oder Honig gegessen, zum Tee aber vor allem mit Clotted cream. Besonders in England besteht die Tradition, den Scone zuerst mit Konfitüre und danach mit Clotted cream zu bestreichen. Dies führt zu einer anhaltenden Debatte über die korrekte Art, einen Scone zu essen.[2]

In Irland und Schottland gibt es außerdem potato scones, die aus Kartoffelbrei, Butter und Salz zubereitet werden. In den USA hergestellte Scones enthalten oft auch Nüsse oder Preiselbeeren; ein ähnliches Gebäck ohne süße Zutaten wird dort als Biscuit bezeichnet.

In Südafrika werden Scones üblicherweise mit Clotted Cream und Konfitüre gereicht. Beliebt ist aber auch eine Variante mit geriebenem Cheddar.

In Südamerika sind Scones vor allem in Argentinien und Uruguay beliebt. Sie wurden dort von englischen, irischen und schottischen Einwanderern und von walisischen Einwanderern in Patagonien eingeführt. Sie werden gewöhnlich mit Tee, Kaffee oder Mate-Tee serviert.

BBC Food empfiehlt eigene Verfeinerungsmöglichkeiten mittels Trockenfrüchten und diversen Gewürzen.[3] Beim Guardian startete die Gewinnerin des "Guild of Food Writers awards for Food Journalist of the Year" 2011, Felicity Cloake, eine regelrechte Testreihe, welche gängigen Rezepte zum Selberbacken am ehesten taugen: das National-Trust-Rezept erwies sich als Sieger. Vom Fertigprodukt-Einkauf im Supermarkt wird abgeraten.[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Scone (Gebäck) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. John C. Wells: Longman Pronunciation Dictionary. 2000.
  2. What goes on a scone first - jam or cream? In: Metro. 28. Juni 2019, abgerufen am 25. November 2020 (englisch).
  3. Scones recipe, ingredients and method (englisch), BBC, abgerufen 16. Mai 2019
  4. How to make the perfect scone, The Guardian vom 22. April 2010, abgerufen 16. Mai 2019