Scopus (Datenbank)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Scopus ist eine vorwiegend kostenpflichtige Datenbank mit bibliographischen Angaben zu wissenschaftlicher Literatur. Sie erfasst vor allem Zeitschriften, Bücher, Konferenzbeiträge und Patente und erstellt dafür eine Zitations- und Abstractdatenbank. Scopus wird seit November 2004 von dem Wissenschaftsverlag Elsevier zur Verfügung gestellt.

Umfang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Scopus umfasst nach eigenen Angaben die bibliographischen Angaben und Abstracts von über 75 Millionen Artikeln aus über 24.600 Titeln, darunter 23.500 Zeitschriften mit Begutachtung[1] (Peer-Review). Scopus berücksichtigt Publikationen von mehr als 5.000 internationalen Verlagen und bildet 1,4 Milliarden Zitationen zwischen den Dokumenten ab.[2] Im Jahr 2015 waren es noch 57 Millionen Artikel aus 21.000 Zeitschriften gewesen.[3] Zusätzlich sind 9 Millionen Konferenzbeiträge (2017: 8 Millionen[4], 2015: 6,8 Millionen), 194.000 Bücher[5] (2017: 150.000, 2015: 90.000) und 740 Buchserien (2017: 540, 2015: 521) sowie 39 Millionen Patente (2015: 27 Millionen) in der Datenbank auffindbar. Die Einträge umfassen dabei die Bereiche Naturwissenschaften, Technik, Medizin, Sozialwissenschaften und Kunst- und Geisteswissenschaften.

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Scopus ermöglicht Bibliothekaren eine direkte Einbindung von Links auf ihre Volltexte in Scopus. Damit können Institute einen direkten Zugriff auf ihr Bibliothekssystem ermöglichen. Als Kernaufgaben sind in Scopus mehrere Suchoptionen integriert. Zusätzlich können diverse Indizes wie z. B. der h-Index verwendet werden. Ein Downloadmanager ermöglicht den Zugriff auf Volltextartikel, ebenfalls sind Funktionen für das automatische Erstellen von Literaturverzeichnissen vorhanden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • J. F. Burnham: Scopus database: a review. Biomed Digit Libr 3, 1 (2006). https://doi.org/10.1186/1742-5581-3-1 [abgerufen am 27. Oktober 2021].
  • Michael Levine-Clark, Esther L. Gil: A Comparative Citation Analysis of Web of Science, Scopus, and Google Scholar. In: Journal of Business & Finance Librarianship, Band 14, Nr. 1, 31. Dezember 2008, ISSN 0896-3568, S. 32–46, https://doi.org/10.1080/08963560802176348 [abgerufen am 27. Oktober 2021].
  • Dana Roth: The emergence of competitors to the Science Citation Index and the Web of Science, Current science, 89 (9), 2005, 1531-1536. https://www.jstor.org/stable/24110922?seq=1#metadata_info_tab_contents [abgerufen am 27. Oktober 2021].
  • Barbara S. Ballew Elsevier's Scopus Database, Journal of Electronic Resources in Medical Libraries, 6:3, (2009), 245-252, DOI: 10.1080/15424060903167252 (tandfonline.com [abgerufen am 27. Oktober 2021]).
  • Michiel Schotten, M’hamed el Aisati, Wim J. N. Meester, Susanne Steiginga, Cameron A. Ross: A Brief History of Scopus: The World’s Largest Abstract and Citation Database of Scientific Literature. Chapter 3 in: Research Analytics. Auerbach Publications, 2017, ISBN 978-1-315-15589-0, doi:10.1201/9781315155890-3/brief-history-scopus-world-largest-abstract-citation-database-scientific-literature-michiel-schotten-hamed-el-aisati-wim-meester-susanne-steiginga-cameron-ross (taylorfrancis.com [abgerufen am 27. Oktober 2021]).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ScopusData | Curated. Connected. Complete. (PDF) In: Scopus. Elsevier, 2019, abgerufen am 18. August 2019 (englisch).
  2. Getting the most out of published research - Scopus | Elsevier Solutions. Elsevier, abgerufen am 19. August 2019 (englisch).
  3. Scopus: Content Overview. Abgerufen am 24. Juli 2015 (englisch).
  4. Scopus Content Coverage Guide. (PDF) In: Scopus. Elsevier, August 2017, abgerufen am 19. August 2019 (englisch).
  5. The largest database of peer-reviewed literature - Scopus | Elsevier Solutions. In: Scopus. Elsevier, abgerufen am 19. August 2019 (englisch).