Scoring (Marketing)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Unter Scoring (Marketing) versteht man de Einsatz mathematisch-statistischer Modelle (Verfahren) zur Berechnung eines Prognosewertes für Kunden, Neukunden, Marktgebieten und/oder Standorten. Dies ist eine Spezifizierung der Begrifflichkeit Scoring im Allgemeinen und dient als Abgrenzung zum Kreditscoring. Statistische Verfahren für Scoring-Modelle sind z. B. Small-Area-Methoden.oder Regressionsanalyse (siehe dazu auch Data-Mining).

Hintergründe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Scoring (Marketing) ist im Bereich des Database Marketings und CRMs ein gängiges Analyse-Instrument, um Kundenverhalten auf Personenebene vorherzusagen oder die Neukundengewinnung zu optimieren. Bei der Vorhersage für Gebäude, Straßen, Gebiete und Standorte finden verstärkt raumbezogene Daten (Geodaten) ihren Einsatz. Sie sind Bestandteil von Geomarketing-Analysen und nicht-personenbezogen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Martin Nitsche, MICRO-MARKETING, Daten, Methoden, Praxis. Wien, 1998, Verlag Ueberreuter ISBN 3-7064-0410-9, Seite 236
  • Link, Brändli, Schleuning, Hehl, Handbuch Database Marketing, 2. Auflage. Ettlingen 1997. IM Fachverlag Marketing-Forum GmbH. Seite 193ff
  • Michael Herter, Karl-Heinz Mühlbauer (Hrsg.): Handbuch Geomarketing. 2. Auflage. Herbert Wichmann, Heidelberg 2018, ISBN 978-3-87907-653-6. Seiten 373ff
  • Hedderich, Sachs, Angewandte Statistik. Springer-Verlag. 14. Auflage. Berlin, Heidelberg. 2012, Seite 632f.