Scott Douglas Lively

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Scott Douglas Lively (2014)

Scott Douglas Lively (* 14. Dezember 1957) ist ein US-amerikanischer Jurist, Publizist und Ex-Gay-Aktivist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seiner Schulzeit studierte Lively Rechtswissenschaften an der Trinity Law School. Lively ist Präsident der konservativen, US-amerikanischen Organisation Abiding Truth Ministries und Vorsitzender der kalifornischen Ortsgruppe innerhalb der US-amerikanischen Organisation American Family Association. Er trat in den Vereinigten Staaten als Redner und Lobbyist in Fernseh- und Radiosendungen auf.[1] Lively war gemeinsam mit den US-Amerikanern Don Schmierer und Caleb Lee Brundidge an der Vorbereitung des ugandischen Gesetzes zur Verschärfung der Strafbarkeit von Homosexualität in Uganda beteiligt. Dieses Gesetz wurde von David Bahati ins Parlament eingebracht und hätte die Todesstrafe für Homosexualität zur Folge gehabt[2][3][4][5][6][7][8] Lively ist verheiratet und hat zwei Kinder.

The Pink Swastika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinsam mit Kevin E. Abrams schrieb er das Buch The Pink Swastika. Abrams und Lively vertreten in diesem Buch die Ansicht, dass Homosexuelle die Nationalsozialistische Bewegung ins Leben gerufen hätten und auch hinter den meisten Gräueltaten während der Hitlerzeit steckten[9].

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Pink Swastika: Homosexuality in the Nazi Party
  • The Poisoned Stream
  • Seven Steps to Recruit-Proof Your Child
  • Masculine Christianity
  • Why and How to Defeat the “Gay” Movement

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biografie Scott Lively (pdf-Dokument; 52 kB) (englisch)
  2. Pambazuka News: Bahati’s bill: A convenient distraction for Uganda's government (englisch)
  3. IPS News: Uganda: Helping Hand For Homophobia From U.S. Christians (englisch)
  4. Guardian: Uganda considers death sentence for gay sex in bill before parliament
  5. Time:Uganda's Draconian Anti-Gay Bill: Inspired by the U.S.
  6. DerStandard.at: US-Evangelikale fördern Schwulen-Hatz. Abgerufen am 20. Februar 2010.
  7. Publiceye.org: The U.S. Christian Right and the Attack on Gays in Africa. Abgerufen am 20. Februar 2010.
  8. New York Times: Americans’ Role Seen in Uganda Anti-Gay Push. Abgerufen am 20. Februar 2010.
  9. The Pink Swastika: Homosexuality in the Nazi Party: Preface to the Fourth Edition, abgerufen am 17. April 2010