Scott Ferguson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Scott Ferguson Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 6. Januar 1973
Geburtsort Camrose, Alberta, Kanada
Größe 185 cm
Gewicht 88 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Schusshand Links
Spielerkarriere
1990–1991 Sherwood Park Crusaders
1991–1994 Kamloops Blazers
1994–1996 Cape Breton Oilers
1996–1998 Hamilton Bulldogs
1998–2000 Cincinnati Mighty Ducks
2000–2004 Edmonton Oilers
2004–2005 Skövde IK
2005–2006 Houston Aeros
Minnesota Wild
2006–2007 Worcester Sharks
2007–2008 ERC Ingolstadt

Scott Ferguson (* 6. Januar 1973 in Camrose, Alberta) ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler, der während seiner Karriere unter anderem für die Edmonton Oilers, die Mighty Ducks of Anaheim und die Minnesota Wild aus der NHL aktiv war. Im Jahr 2008 beendete er seine Eishockeykarriere beim ERC Ingolstadt in der Deutschen Eishockey Liga.

Karriere[Bearbeiten]

Ferguson begann seine Karriere 1990 in der kanadischen Juniorenliga Western Hockey League bei den Kamloops Blazers. Der Linksschütze konnte sich in den nächsten Jahren kontinuierlich steigern und gewann mit dem Team 1992 erstmals den Ed Chynoweth Cup, die Meisterschaft der WHL. Diesen Erfolg konnte er zwei Jahre später wiederholen. In dieser Zeit war er einer der Leistungsträger im Team und erzielte in seiner letzten Saison bei den Blazers in 97 Spielen 70 Scorerpunkte. Damit gehörte er zu den punktbesten Verteidigern innerhalb der Mannschaft.

Der Linksschütze wurde nie gedraftet, wechselte im Jahre 1994 dennoch in die NHL zu den Edmonton Oilers, die ihn jedoch überwiegend in deren damaligen Farmteam, den Cape Breton Oilers, einsetzten. Ferguson bekam erst vier Jahre später die Chance, sich in der NHL zu beweisen. Letzten Endes wurde er allerdings nur ein Mal eingesetzt. Im Sommer 1998 unterschrieb er als Free Agent einen Vertrag bei den Mighty Ducks of Anaheim. Wie bereits zuvor bei den Oilers, spielte er auch diesmal fast ausschließlich in der American Hockey League. Bei den Cincinnati Mighty Ducks gehörte er zum Stammkader und zeigte regelmäßig ansprechende Leistungen.

2000 zog es ihn zurück zu den Edmonton Oilers, wo ihm in der Folgezeit der Durchbruch gelang. Während des NHL-Lockout in der Saison 2004/05 spielte Ferguson in der zweithöchsten schwedischen Spielklasse, der Allsvenskan. Dort absolvierte er acht Partien für Skövde IK und erzielte dabei drei Scorerpunkte.

Danach kehrte er zurück in die NHL und lief fortan für die Minnesota Wild auf. Nachdem er sich dort nicht durchsetzen konnte und regelmäßig im Kader des Farmteams, der Houston Aeros, stand wechselte er nach einem weiteren Engagement bei den Worcester Sharks in die Deutsche Eishockey Liga zum ERC Ingolstadt. Mit den Panthern schied er nach einer enttäuschenden Saison in der Play-off Qualifikation aus. Ferguson erzielte in 59 Spielen 16 Scorerpunkte. Mit Ablauf der Spielzeit 2007/08 beendete er seine aktive Eishockeykarriere.

Seit der Saison 2008/09 arbeitet Ferguson als Assistenztrainer bei den Kamloops Blazers in der WHL.

Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
NHL-Reguläre Saison 6 218 7 14 21 310
NHL-Playoffs 2 11 0 0 0 8
DEL-Hauptrunde 1 56 6 10 16 110
DEL-Playoffs 1 3 0 0 0 2

Weblinks[Bearbeiten]