Scott Pilgrim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Comic. Zum Film siehe Scott Pilgrim gegen den Rest der Welt.

Scott Pilgrim ist eine sechsteilige Graphic-Novel-Reihe von Bryan Lee O’Malley um den Faulenzer Scott Pilgrim und dessen Kampf gegen die sieben bösen Ex-Liebhaber seiner Traumfrau. Der Comic wurde mehrfach ausgezeichnet und 2010 als Kinofilm adaptiert.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 23-jährige Kanadier Scott Pilgrim lebt in Toronto und spielt Bass in der Band „Sex Bob-omb“ mit seinen Freunden Kim Pine und Stephen Stills. Anderthalb Jahre nach seiner letzten Trennung beginnt er eine Beziehung mit dem 17-jährigen Schulmädchen Knives Chau. Bevor sich jedoch daraus etwas ernsthaftes entwickelt, begegnet er der mysteriösen Amerikanerin Ramona Flowers in einem Traum. Diese ist vor kurzem aus New York nach Toronto gezogen und arbeitet als Kurier für Amazon. Dabei benutzt sie eine Subraum-Straße, die quer durch Scotts Träume geht.

Scott und Ramona verlieben sich in einander. Jedoch haben sich Ramonas Verflossene zur Liga der bösen Ex-Liebhaber zusammengeschlossen, die sich das Ziel gesetzt haben, Ramonas zukünftiges Liebesleben zu kontrollieren. Scott muss sieben Ex-Liebhaber besiegen, wenn er mit Ramona eine Beziehung führen will. Moralische Unterstützung erhält er von seiner Schwester Stacey und seinem schwulen Mitbewohner Wallace. Zuerst greift der mystische Matthew Patel bei einem Konzert an, dann der Action-Star Lucas Lee. Als dritter Gegner erscheint der Rocker Todd Ingram, der der Freund von Scotts Ex-Freundin ist. Für diesen Sieg erhält Scott ein 1-Up.

Unter Ramonas Ex-Liebhabern befindet sich auch die Halb-Ninja Roxie Richter. Während ihres Besuchs, muss sich Scott auch noch mit Knives Vater auseinandersetzen. Ebenso ist seine alte Jugendfreundin Lisa Miller in der Stadt und macht ihm Avancen. Beim Kampf entdeckt Scott die Macht der Liebe und erhält ein Schwert, das plötzlich in seiner Brust erscheint. Die nächste Herausforderung sind die Zwillinge Kyle und Ken Katayanagi, die Roboter auf Scott hetzen und Kim entführen.

Bevor Scott den finalen Kampf antritt, verschwindet Ramona und Scott verfällt in eine Depression. Mit Kims Hilfe überwindet Scott diese und schließt mit seiner Vergangenheit Frieden. Er begibt sich zu Gideon Graves, dem letzten Ex-Freund, um Ramona zurückzugewinnen. Wie sich herausstellt, ist Ramona nicht zu Gideon zurückgekehrt, sondern selbst auf einer Reise, um sich über ihre Gedanken Klarheit zu verschaffen. Gideon tötet Scott, doch dieser erhält mit seinem 1-Up eine zweite Chance. Ramona sagt sich von Gideon los, der bis dahin ihre Gedankenwelt beherrschte. Gemeinsam besiegen sie Gideon und versuchen es nochmal mit einander.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bryan Lee O’Malley

Als O’Malley mit der Arbeit am ersten Band begann, war ein Schwarz-Weiß-Comic aus Kostengründen die einzige Option.[1] So entschied er sich für eine Umsetzung des Shōnen-Stils, obwohl er damals abgesehen von Ranma ½ kaum einen weiteren Vertreter der Gattung gelesen hatte.[2] Dabei ist Scott Pilgrim stark von Manga-Stilelementen beeinflusst, jedoch betrachtet O’Malley sein Werk selbst nicht als Manga.[3] Die Inspiration zu dem Namen seines Helden bekam O’Malley von dem Lied Scott Pilgrim der kanadischen Band Plumtree.[4]

Ursprünglich hatte O’Malley lediglich gehofft, 1000 Exemplare seines Comics zu verkaufen. Doch Scott Pilgrim wurde ein Überraschungshit, der sich millionenfach verkaufte und sogar als Kinofilm adaptiert wurde. Durch diesen Erfolg konnte O’Malley für die Arbeit am sechsten Band zwei Assistenten engagieren, um die künstlerische Qualität des letzten Buches zu erhöhen. So erhielten die Panels viel reichere Hintergrunddetails.[2]

Da die Arbeit am letzten Band und die Dreharbeiten des Filmes etwa zur gleichen Zeit stattfanden, wollte O’Malley ein Finale schreiben, das mit dem des Filmes konkurriert. Er empfand das Ende als den schwierigsten Teil der gesamten Reihe.[5]

Veröffentlichung und Adaptionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie erschien in Schwarz-Weiß von August 2004 bis Juli 2010 bei Oni Press. Die Comicreihe wurde in verschiedene Sprachen übersetzt. In deutscher Sprache erschien er vom März 2010 bis November 2011 bei Panini Comics.[6] Ab 2012 legte Oni Press die Serie nochmals als Hardcover in Farbe auf. Die Umsetzung übernahm der renommierte Colorist Nathan Fairbairn.

# Titel Originaltitel
1 Scott Pilgrim: Das Leben rockt! Scott Pilgrim’s Precious Little Life
2 Scott Pilgrim gegen den Rest der Welt Scott Pilgrim vs. The World
3 Scott Pilgrim: Drama ohne Ende Scott Pilgrim & The Infinite Sadness
4 Scott Pilgrim hat’s voll drauf Scott Pilgrim Gets It Together
5 Scott Pilgrim gegen das Universum Scott Pilgrim vs. The Universe
6 Scott Pilgrim greift nach den Sternen Scott Pilgrim’s Finest Hour

Während der Arbeit am sechsten Band entstanden eine Filmadaption mit Michael Cera in der Hauptrolle und ein Computerspiel. Beide tragen den Namen Scott Pilgrim gegen den Rest der Welt. Das Videospiel erschien für Xbox 360 und PlayStation 3.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In 1001 Comics bezeichnet Bart Beaty den Comic als „peppigen Mix aus Highschool-Liebe, Chillen, Nintendo-Videospielen, Rock’n-Roll und Manga-Anklängen“ und somit Prototyp einer neuen Generation von Comics. Die „erfrischend neue Mischung“ biete neben schrägem Witz auch zahllose Referenzen an die zeitgenössische Popkultur.[7]

2005 gewann O’Malley mit dem ersten Band einen Doug Wright Award[8] und wurde für drei Harvey Awards nominiert (Best New Talent, Best Cartoonist and Best Graphic Album of Original Work).[9] 2006 kam eine Auszeichnung als herausragender kanadischer Comickünstler bei dem Joe Shuster Awards hinzu. Schließlich erhielt O’Malley 2010 einen Eisner Award in der Kategorie „Best Humor Publication“ für Scott Pilgrim Vs. The Universe.[10]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hey, how did you think of the idea of the whole Scott Pilgrim story line and is there ay particular reason why you did it in B&W? In: tumblr. 22. Dezember 2012, abgerufen am 9. November 2016.
  2. a b Bryan Lee O’Malley Talks ‘Monkey Manga’ with the Men Who Influenced ‘Scott Pilgrim’. In: Comics Alliance. 14. Juli 2011, abgerufen am 9. November 2016.
  3. Gordon McAlpin: An Interview with Bryan Lee O’Malley. 24. Mai 2006, abgerufen am 9. November 2016.
  4. Ten Years After Splitting, Halifax’s Plumtree Gets Their Closeup with Scott Pilgrim. In: Modern Suburbanite. 6. Juli 2010, abgerufen am 9. November 2016.
  5. Questions & answers VI. 8. April 2012, abgerufen am 9. November 2016.
  6. Eintrag beim Deutschen Comic Guide
  7. Paul Gravett (Hrsg.) und Andreas C. Knigge (Übers.): 1001 Comics, die Sie lesen sollten, bevor das Leben vorbei ist. Zürich 2012, Edition Olms. S. 822.
  8. time-cat.com. time-cat.com, abgerufen am 21. Februar 2011.
  9. 2005 Harvey Award Nominees. The Harvey Awards, abgerufen am 22. März 2008.
  10. Scott Pilgrim Kicks Off 2010 Eisner Awards. The Eisner Awards, archiviert vom Original am 1. November 2011, abgerufen am 24. Juli 2010.