Scott Silver

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Scott Silver (* 30. November 1963 in Worcester, Massachusetts) ist ein US-amerikanischer Drehbuchautor, Filmproduzent und Filmregisseur.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Silver studierte zunächst Journalismus an der Boston University und wurde Dokumentarfilmer für CBS in Boston. Anfang der 1990er-Jahre studierte am American Film Institute.[2] Silver gab 1996 sein Regiedebüt mit dem Filmdrama Johns, für das er 1996 auf dem Festival Internacional de Cine de San Sebastián den Preis für das Beste Regiedebüt erhielt.

Für The Fighter wurde Silver 2011 für das Beste Originaldrehbuch gemeinsam mit Eric Johnson und Paul Tamasy für einen Oscar nominiert. Hinzu kommen weitere Filmpreisnominierungen.[3][4]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. filmstarts.de: Scott Silver (Memento des Originals vom 30. März 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.filmstarts.de
  2. Vgl. Biografie auf sg.movies.yahoo.com
  3. imdb.com: Awards
  4. filmmag.de (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.filmmag.de