Scottish Borders

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Scottish Borders
Crìochan na h-Alba
Irland Nordirland England Shetland Islands Orkney Islands Na h-Eileanan Siar Moray Aberdeen Dundee Angus Aberdeenshire Highland Dumfries and Galloway Scottish Borders East Lothian Midlothian Edinburgh West Lothian Falkirk Clackmannanshire Fife Perth and Kinross Stirling North Ayrshire East Ayrshire South Ayrshire South Lanarkshire North Lanarkshire East Dunbartonshire Glasgow East Renfrewshire Renfrewshire Inverclyde West Dunbartonshire Argyll and ButeScottish Borders
Über dieses Bild
Verwaltungssitz Newtown St Boswells
Fläche 4.732 km² (6.)
Einwohner 113.710 (2012)[1] (18.)
ISO 3166-2 GB-SCB
ONS-Code 00QE
Website www.scotborders.gov.uk

Scottish Borders (Gälisch: Crìochan na h-Alba) ist seit 1996 eine der 32 Council Areas in Schottland. Sie grenzt im Westen an Dumfries and Galloway, im Nordwesten an South Lanarkshire, im Norden an East Lothian und Midlothian, im Nordosten an die Nordsee und im Süden an das englische Northumberland. Der Verwaltungssitz ist in Newtown St Boswells. Von 1975 bis 1996 bildete das Gebiet unter dem Namen Borders eine schottische Region.

Geographie[Bearbeiten]

Die Borders bilden einen Teil der Southern Uplands, eine der drei geografischen Regionen Schottlands.

Hügellandschaft beherrscht den Süden, Westen und Norden der Region, wogegen der Osten in erster Linie flach und eben ist und nur selten kleinere Hügelgruppen aufweist. Der Fluss Tweed fließt von Westen nach Osten durch die Region und entwässert zusammen mit seinen zahlreichen Nebenflüssen die Gegend. Auf den letzten zwanzig Meilen seines Verlaufs bildet er die natürliche Grenze zu England, und mündet schließlich in Berwick-upon-Tweed in die Nordsee.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Region Borders wurde 1975 aus den Grafschaften Peeblesshire, Roxburghshire, Selkirkshire und Berwickshire gebildet, aber ursprünglich umfasste der Begriff „Borders“ auch alle weiteren „Burghs“ die direkt an der englischen Grenze liegen, wie z.B. Dumfriesshire auf schottischer und Northumberland auf englischer Seite. Roxburghshire und Berwickshire trugen die Hauptlast in den Konflikten mit England. Daher findet man in der gesamten Region viele Ruinen zerstörter Klöster, Schlösser und selbst Städte. Die Region Borders war in vier Districts gegliedert:

1996 wurden die Regionen und Districts in Schottland abgeschafft und durch 32 Council Areas ersetzt. Die vier Districts der Region Borders wurden aufgelöst und aus der ganzen Region wurde die Council Area Scottish Borders gebildet.

Verkehr[Bearbeiten]

Ab 1849 wurden die Borders durch die Waverley Line von Edinburgh nach Hawick für den Eisenbahnverkehr erschlossen. Nachdem die Strecke 1862 bis Carlisle verlängert wurde, bestand auch eine Anbindung nach Süden. Zudem wurde der Osten der Borders durch die East Coast Main Line (ECML) erschlossen. Diverse Zweigstrecken bedienten die nicht direkt an der Waverley Line oder der ECML liegenden Städte und Orte. Erste Stilllegungn von unrentablen Zweigstrecken erfolgten bereits vor dem Zweiten Weltkrieg. Im Zuge der Beeching-Axt verloren die Borders in den Jahren von 1963 bis 1969 ihr gesamtes Eisenbahnnetz mit Ausnahme der ECML. An dieser wurden allerdings alle Bahnhöfe auf dem Gebiet der Scottish Borders geschlossen, so dass die Region seitdem die einzige schottische Region ohne jeden Bahnanschluss war.

Entsprechend einem 2006 gefassten Beschluss des schottischen Parlaments wird seit 2012 die Waverley Line auf einem Teilabschnitt wieder aufgebaut. Im September 2015 soll die Strecke zwischen Edinburgh und Tweedbank bei Galashiels wieder in Betrieb gehen. Vorgesehen ist ein Halbstundentakt an Werktagen und ein Stundentakt an Sonntagen.[2] Lokal gibt es bereits Forderungen, die Strecke über Melrose nach Hawick zu verlängern, eventuell auch bis Carlisle. Bis zur Inbetriebnahme der neuen Borders Railway sind die nächsten Bahnhöfe Berwick-upon-Tweed, Edinburgh-Waverley und Carstairs Junction.

Die Borders haben keinen Zivilflughafen. Die am nächsten gelegenen Flughäfen sind die internationalen Flughäfen von Edinburgh und Newcastle-upon-Tyne.

Orte[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Politik[Bearbeiten]

Der Council der Scottish Borders umfasst 34 Sitze, die sich wie folgt auf die Parteien verteilen:[3]

Partei Sitze
Scottish Conservatives 11
Liberal Democrats 10
Scottish National Party 6
Unabhängig 5
Borders Party 2

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mid-2012 Population (PDF; 1,2 MB)
  2. Bordersrailway.co.uk, abgerufen am 4. Mai 2015
  3. Scottish Borders Council: http://www.scotborders.gov.uk/council/howsbcworks/history/index.html History of Scottish Borders Council (letzter Zugriff am 14. Mai 2010)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Scottish Borders – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien