Scottish Green Party

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Scottish Green Party
Logo der Scottish Green Party
Patrick Harvie Maggie Chapman
Partei­vorsitzende Patrick Harvie
Maggie Chapman[1]
Gründung 1990
Haupt­sitz Bonnington Mill
72 Newhaven Road
Edinburgh
Jugend­organisation Scottish Young Greens
Zeitung Greenprint
Aus­richtung Umweltschutzpolitik
Linksliberalismus
Dezentralisierung
Schottische Unabhängigkeit
Farbe(n) Grün
Britisches Unterhaus
0/650
Schottisches Parlament[2]
6/129
Kommunalverwaltung
in Schottland

12/1223
Mitglieder­zahl 1.200
Internationale Verbindungen Global Greens
Europaabgeordnete
0/6
Europapartei Europäische Grüne Partei (EGP)
Website https://greens.scot

Die Scottish Green Party (in schottischem Gälisch: Pàrtaidh Uaine na h-Alba) ist die Grüne Partei in Schottland und selbständiges Mitglied der Europäischen Grünen Partei.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 1990 waren die schottischen Grünen Teil der Green Party des Vereinigten Königreiches von Großbritannien und Nordirland (wie sie damals hieß), bis sie sich als Scottish Green Party selbständig machte. Diese Trennung von der Ursprungspartei beruhte nicht auf politischen Differenzen, sie sollte vielmehr die grüne Forderung nach einer Dezentralisierung Großbritanniens bzw. die Unabhängigkeitsbestrebungen in Schottland unterstützen.

Wahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Wahlen zum ersten schottischen Parlament im Jahr 1999 gelang es Robin Harper in der Region Lothians gewählt zu werden, er wurde damit der erste grüne Parlamentarier Großbritanniens. Die Partei profitierte von der Tatsache, dass das eigenständige schottische Parlament in einer Kombination von Mehrheits- und Verhältniswahlrecht gewählt wird.

Im Jahr 2003 konnten die schottischen Grünen ihre Position stark ausbauen, mit 6,9 % der Stimmen eroberten sie sieben von 129 Mandaten.

Bei den Wahlen 2007 musste die Partei einen Rückschlag hinnehmen, sie verlor ein Drittel ihrer Stimmen und fünf von sieben Mandaten. Bei den gleichzeitig stattfindenden (und zum ersten Mal mit STV durchgeführten) Kommunalwahlen konnten die Grünen allerdings acht neue Ratssitze erobern: fünf in Glasgow und drei in Edinburgh.

Im Mai 2011 gewann die Green Party 4,4 % der Stimmen und zwei Sitze im schottischen Parlament. Im Vergleich zur Wahl 2007 (4,0 %) gab es wieder ein leichtes Plus, und auch die Zahl der Sitze konnte gehalten werden. Vom Bündnispartner der Green Party, der SNP, wurde erstmals die absolute Mehrheit der Sitze errungen. Die SNP vertritt ebenfalls einige grüne Positionen, unter anderem den Ausstieg aus der Kernenergie und den Ausbau erneuerbarer Energien auf 100 % des schottischen Energiebedarfs bis 2020. Bei der schottischen Parlamentswahl im Mai 2016 gewann die Partei 6,6 % der Listenstimmen und 6 Mandate im 129 Abgeordnete zählenden schottischen Parlament.

Wahlergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prozentergebnisse und Gesamtsitze beziehen sich auf Schottland. Unterhauswahlen erfolgten durchgehend nach Mehrheitswahlrecht, Wahlen zum schottischen Parlament und ab 1999 auch Wahlen zum Europaparlament nach Verhältniswahlrecht.

Jahr Wahl Stimmenanteil Sitze
1999 SchottlandSchottland Parlamentswahl in Schottland 1999 3,6 %
1/129
1999 EuropaEuropa Europawahl 1999 5,8 %
0/8
2001 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Unterhauswahlen 2001 0,2 %
0/72
2003 SchottlandSchottland Parlamentswahl in Schottland 2003 6,9 %
7/129
2004 EuropaEuropa Europawahl 2004 6,8 %
0/7
2005 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Unterhauswahlen 2005 1,1 %
0/59
2007 SchottlandSchottland Parlamentswahl in Schottland 2007 4,0 %
2/129
2009 EuropaEuropa Europawahl 2009 7,3 %
0/6
2010 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Unterhauswahlen 2010 0,7 %
0/59
2011 SchottlandSchottland Parlamentswahl in Schottland 2011 4,4 %
2/129
2014 EuropaEuropa Europawahl 2014 8,1 %
0/6
2015 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Unterhauswahlen 2015 1,3 %
0/59
2016 SchottlandSchottland Parlamentswahl in Schottland 2016 6,6 %
6/129

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Glasgow MSP retains Greens leader role. 25. November 2013. Abgerufen am 8. Dezember 2013.
  2. Current State of the Parties. Abgerufen am 17. Mai 2016 (englisch).