Scoubidou

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schlüsselanhänger mit Scoubidou-Plastikbändern
Plastikbänder mit 2 mm ø, das Ausgangsmaterial für Scoubidou

Scoubidou, englisch auch Scooby-Doo bezeichnet geknüpfte Gegenstände, auf Deutsch Hexentreppchen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Scoubidous dienen in Westafrika unter anderem zur Verzierung von Keramik[1], hier sind sie auch als Roulettes oder, genauer "braided strip roulette" oder "plaited cord-roulette" bekannt[2]. Sie finden seit mindestens dem 1. vorchristlichen Jahrtausend Verwendung [3]. Erste Nachweise im Niltal stammen aus post-Meroitischer Zeit [4].

Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch Bänder, vor allem Schlüsselanhänger, aus bunten Plastikbändern (tatsächlich dünnwandige PVC-Schläuche) werden so bezeichnet. Das europäische Scoubidou-Basteln breitete sich vermutlich von Frankreich über das Saarland nach Deutschland aus. Es wurden schon in den 1980er Jahren Scoubidous aus Isolierungen von Elektrodrähten oder auch aus Wollfäden geknüpft. Der Name soll von einem gleichnamigen Schlager des Chansonniers Sacha Distel (1933–2004) stammen, dessen Fans kleine Flechtwerke aus Gitarrensaiten trugen.

Gesundheitsrisiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Scoubidou-Knüpfen ist 2004 in die Kritik geraten, weil die verwendeten Kunststoffbänder Weichmacher (Phthalate) enthalten, die Gesundheitsschäden verursachen und das Krebsrisiko erhöhen, wobei Kinder besonders gefährdet sind.

USA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den USA ist Scooby-Doo vor allem als der Titel einer Zeichentrickserie bekannt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Inge Walz: Knoten-Spaß mit Scoubidou. Alle Knoten, Tipps und Tricks, Frech Verlag, 2004, ISBN 3-7724-5218-3.
  • Sabine Koch: Tiere und Figuren mit Scoubidou. Witzige Knüpf-Ideen, Frech Verlag, 2004, ISBN 3-7724-3314-6.
  • Jean-Claude Painsecq, Jean-Pierre Hurtrer, Sandrine Deon: Scoubidou total. 222 Knüpf-Hits für coole Kids. OZ Verlag, 2004, ISBN 3-89858-722-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Scoubidou – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anne Mayor, Braided strip roulette. In: A. Haour, K. Manning, N. Arazi, Oliver Gosselain, Ndèye Sokhna Guèye, D. Keita, Alexandre Livingstone Smith, Kevin MacDonald, Anne Mayor, S. McIntosh, R. Vernet (Hrsg.), African Pottery Roulettes Past and Present, echniques, Identification and Distribution. Oxford, Oxbow Books 2010, Stable URL: http://www.jstor.org/stable/j.ctt1cfr9fr.14.
  2. Alexandre Livingstone Smith, Olivier Gosselain, Anne Mayor, Ndèye Sokhna Guèye, Modern roulettes in sub-Saharan Africa. In: A. Haour, Kate Manning, N. Arazi, Olivier Gosselain, Ndèye Sokhna Guèye, D. Keita, Alexandre Livingstone Smith, Kevin MacDonald, Anne Mayor, S. McIntosh, R. Vernet (Hrsg.), African Pottery Roulettes Past and Present, Techniques, Identification and Distribution. Oxford, Oxbow Books 2010, Stable URL: http://www.jstor.org/stable/j.ctt1cfr9fr.6.
  3. Alexandre Livingstone Smith, Histoire du décor a la roulette en Afrique subsaharienne. Journal of African Archaeology 5/2, 2007, 189-216. Stable URL: http://www.jstor.org/stable/43135430
  4. Robert Soper, Roulette Decoration on African Pottery: Technical Considerations, Dating and Distributions. African Archaeological Review 3, 1985, 29-51. Stable URL: http://www.jstor.org/stable/25130449 Accessed: 28-05-2018