Scream (2022)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Deutscher TitelScream
OriginaltitelScream
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2022
Länge 115 Minuten
Altersfreigabe FSK 16[1]
Stab
Regie Matt Bettinelli-Olpin,
Tyler Gillett
Drehbuch James Vanderbilt,
Guy Busick
Produktion William Sherak,
James Vanderbilt,
Paul Neinstein
Musik Brian Tyler
Kamera Brett Jutkiewicz
Schnitt Michel Aller
Besetzung
Synchronisation
Chronologie

← Vorgänger
Scream 4

Scream ist ein US-amerikanischer Slasher-Film von Matt Bettinelli-Olpin und Tyler Gillett. Er ist die Fortsetzung zu Scream 4 und der fünfte Film der Scream-Reihe.[2][3] Der Horrorfilm ist der erste Scream-Film nach dem Tod des Regisseurs der bisherigen Teile, Wes Craven.

Der Kinostart erfolgte am 14. Januar 2022.[4]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

25 Jahre nach den ersten Morden in der Kleinstadt Woodsboro taucht wieder ein Mörder im Ghostface-Kostüm auf. Er ruft die Highschool-Studentin Tara Carpenter an, die gerade alleine zuhause ist. Tara muss drei Fragen zu den früheren Mordserien im Ort richtig beantworten. Sonst droht Ghostface, ihre Freundin Amber Freeman zu ermorden. Tara erfüllt die Aufgabe, wird aber dann selbst vom Killer überfallen. Sie überlebt mit schweren Stichverletzungen.

Ihre älterer Schwester Sam, die nicht mehr in Woodsboro wohnt, erhält einen Anruf von Tara Freund Wes Hicks, der zugleich Sohn einer Polizistin ist. Sam kehrt mit ihrem Freund Richie in den Heimatort zurück. Im Krankenhaus treffen sie neben Amber auch Taras weitere Freunde Chad und Mindy Meeks-Martin und Liv McKenzie. Sofort beginnen Spekulationen über den Täter. Später provoziert Livs Affäre Vince Schneider die Gruppe in einer Bar. Er wird wenig später vor der Bar von Ghostface ermordet. Im Krankenhaus hat Sam Halluzinationen von Billy Loomis, einem der ersten beiden Mörder in Woodsboro. Daraufhin vertraut sie Tara ihr Geheimnis an: Sam hat vor einigen Jahren im Tagebuch ihrer Mutter erfahren, dass ihr biologischer Vater Billy Loomis ist, wodurch die Familie zerbrach.

Am nächsten Tag besuchen Sam und Riley den ehemaligen Polizisten Dewey Riley, der bei den früheren Morden ermittelt hatte, aber seit der Scheidung von Reporterin Gale Weathers zurückgezogen lebt. Er erinnert sie an einige Horrorfilm-Regeln, u. a. dass man dem eigenen Partner nicht trauen darf. Danach ruft er Sidney Prescott, die bekannteste Überlebende der Mordserien, an und schreibt Gale eine Nachricht. Er kommt auch zu einem Treffen der Teenager in Mindys und Chats Haus, wo er deren Mutter Martha, die Schwester des Opfers Randy Meeks trifft. Es stellt sich heraus, dass Vince der Neffe des anderen originalen Mörders Stu Macher war. Wieder gibt es Spekulationen über mögliche Täter, wobei auch Sam verdächtigt wird. Mindy erklärt ihre Theorie eines „Requels“, also einer Neuauflage, des ersten Stab-Films, in dem bekannte Charaktere als „legacy actors“ auftreten.

Sheriff Hicks ist gerade unterwegs, um Essen zu holen, als Ghostface ihr telefonisch androht, ihren Sohn Wes zu töten. Sie eilt zurück nach Hause, wird aber vor der Tür erstochen und Ghostface ermordet auch Wes. Am Tatort treffen sich Dewey und Gale erstmals wieder. Auch Sam trifft ein und erkennt, dass Tara im Krankenhaus nicht mehr von der Polizei bewacht wird. Tara verlässt im Krankenhaus ihr Bett. Richie will ihr zur Hilfe kommen, aber Ghostface greift beide an. Dewey kommt rechtzeitig mit Sam an und schießt Ghostface nieder. Während die Jugendlichen das Haus verlassen, geht er nochmal zurück, um dem Killer in den Kopf zu schießen. Doch dieser lebt noch und ersticht Dewey.

Nun taucht auch Sidney in Woodsboro auf und trifft sich mit Gale. Beide versuchen, Sam dazu zu überreden, Ghostface zu stoppen. Doch Sam lehnt die Bitte ab, weil sie mit Tara und Richie die Stadt verlassen will. Unterwegs müssen sie jedoch an Ambers Haus, um einen Inhalator für Tara zu holen. Es ist das ehemalige Haus des Mörders Stu, in dem alles begann. Sam und Richie beenden dort eine als Trauerfeier für Wes gedachte Party. Ghostface sticht Mindy, die sich eine Szene aus Stab ansieht, und Chad, der draußen vor dem Haus erwischt wird, nieder. Dann eskaliert die Situation. Amber tötet Liv und enttarnt sich als Ghostface. Als Sidney und Gale, die Richies Auto mit einem Peilsender überwacht haben, treffen ein. Amber versucht vergeblich, sich als Opfer zu inszenieren und schießt auf Gale. Richie zeigt sich nun als Ambers Komplize. Nachdem er Sam niedergestochen hat, bringt er sie sowie Sidney und Gale in die Küche, in der damals Billy und Stu als erste Mörder enttarnt wurden. Richie und Amber sind als Fans der Stab-Serie von den Fortsetzungen enttäuscht und wollen eine neue, auf wahren Begebenheiten beruhende Geschichte erzählen, wobei sie Sam als Billys Tochter die Schuld geben wollen. Gale schießt so auf Amber, dass diese auf den Gasherd fällt und in Flammen steht. Die verletzte Sam sieht durch eine Billy-Halluzination ein Messer auf dem Boden, mit dem sie ihr Leben rettet. Sie sticht Richie mehrmals und erschießt ihn. Die schwer verletzte Amber versucht einen letzten Angriff, wird aber von Tara erschossen.

Tara und die Meek-Zwillinge kommen ins Krankenhaus. Sam dankt Sidney und Gale für die Hilfe. Die Reporterin möchte kein Buch über die neuen Morde schreiben, sondern lieber Dewey würdigen.

Bezüge zu anderen Horrorfilmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der neuste Scream-Film hat viele Verbindungen zu den vorherigen Teilen der Filmreihe. Ghostface ist als Maske des Killers wieder da. Die erste Szene mit dem Überfall auf Tara ist ein Filmzitat zum Beginn von Scream – Schrei!, wobei Tara jedoch im Gegensatz zum damaligen Opfer überlebt. Im späteren Verlauf erinnern die aktuellen Charaktere mehrmals an die früheren Mordserien. Später tauchen die Charaktere Sidney Prescott, Dewey Riley und Gale Weathers als Überlebende dieser Mordserien wieder auf. Die fiktive Serie Stab wird als Film im Film fortgesetzt. Vor allem mit Mindys Ausführungen über „Requels“ spielt Scream auf einer Metaebene. Außerdem erinnert der Vorname von Wes Hicks an den ehemaligen Scream-Regisseur Wes Craven.

Außer diesen Bezügen innerhalb des Franchise gibt es auch Anspielungen auf andere Horrorfilme.[5] Tara erwähnt, dass sie emotionalere Filme wie Der Babadook bevorzugt. Vor dem Mord an Wes Hicks droht Ghostface, die Duschszene aus Psycho nachzuahmen. Diverse Parallelen gibt es zu Halloween. Erwähnt werden außerdem Freitag der 13., The Witch, It Follows, Hereditary, Flatliners und Saw. Am Anfang des Films ist der Straßenname Elm Street als Anspielung auf Nightmare zu sehen. Bei den „Requels“ nennt Mindy Jurassic Park, Terminator, Ghostbusters und Star Wars als Beispiele.

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutschsprachige Synchronisation entstand bei der Iyuno-SDI Group Germany GmbH in Berlin nach einem Dialogbuch von Nico Sablik, der auch für die Dialogregie verantwortlich war.

Rolle Schauspieler Synchronsprecher[6]
Sidney Prescott Neve Campbell Stefanie von Lerchenfeld
Deputy Dwight "Dewey" Riley David Arquette Frank Röth
Gale Weathers Courteney Cox Madeleine Stolze
Deputy Judy Hicks Marley Shelton Stephanie Kellner
Sam Carpenter Melissa Barrera Patrizia Carlucci
Richie Kirsch Jack Quaid Hannes Maurer
Amber Freeman Mikey Madison Derya Flechtner
Tara Carpenter Jenna Ortega Magdalena Montasser
Liv McKenzie Sonia Ben Ammar Marie Hinze
Chad Meeks-Martin Mason Gooding Amadeus Strobl
Mindy Meeks-Martin Jasmin Savoy Brown Giovanna Winterfeldt
Vince Schneider Kyle Gallner Nico Sablik
Billy Loomis Skeet Ulrich Florian Halm
Stimme von Ghostface Roger L. Jackson Kai Taschner

Hintergrund und Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2011 bestätigte Wes Craven, dass er mit der Arbeit an einem fünften und sechsten Teil des Scream-Franchise beauftragt wurde, sofern Scream 4 erfolgreich sein werde.[7] Nach Schwierigkeiten bei der Überarbeitung der Drehbücher von Scream 2, Scream 3 und Scream 4, die oft erst am Tag des Beginns der Dreharbeiten fertig waren sowie dem damit verbundenen Stress, erklärte Craven, dass er eine fertige Version eines Drehbuchs sehen müsse, bevor er sich zu einer weiteren Scream-Produktion verpflichte.[8]

Im Mai 2011 bestätigte Harvey Weinstein, dass eine Filmfortsetzung, trotz nicht erfüllter Gewinnerwartungen bei Scream 4, nicht ausgeschlossen sei.[9] Bob Weinstein erklärte im Juni 2015 gegenüber dem Wall Street Journal, dass ein weiterer Film nicht geplant sei und die gleichnamige Fernsehserie, die im selben Jahr erschien, eine Zukunft für das Scream-Franchise sei.[10]

Nach der Insolvenz der Weinstein Company im Zuge des Weinstein-Skandals im Jahr 2017 war die Zukunft des Scream-Franchises unklar. Zwar wurde darüber berichtet, dass Blumhouse Productions an einer Fortführung des Franchises interessiert sei,[11] jedoch war es stattdessen die Spyglass Media Group, die im November 2019 die Produktionsrechte für einen weiteren Scream-Film erwarb.[12][13] Im darauf folgendem Monat wurde angekündigt, dass der Film eine neue Besetzung haben werde, aber wie bei Scream 4 Auftritte früherer Hauptdarsteller enthalten könnte.[14]

Im März 2020 wurde berichtet, wer bei Scream Regie führt.[15][16] Im Mai 2020 zirkulierte in den Medien, dass Neve Campbell, die in den vorherigen Scream-Filmen auch Haupt- und Nebenrollen spielte, in Verhandlungen über eine Teilnahme an Scream 5 sei.[17] Im selben Monat wurde bestätigt, dass David Arquette wieder die Rolle des Dewey Riley übernehmen werde.[18] Einen Monat später wurde bekannt, dass Courteney Cox ebenfalls wieder engagiert wurde.[19][20]

Die Dreharbeiten sollten ursprünglich im Mai 2020 in Wilmington im US-Bundesstaat North Carolina beginnen, wurden jedoch aufgrund der COVID-19-Pandemie[21] auf September 2020 verschoben.[22][23] Viele Rollenbesetzungen wurden publik als die Dreharbeiten begannen.[24][25][26][27][28] Im November desselben Jahres war der Dreh beendet.[29] Die Postproduktion war im Juli 2021 abgeschlossen.[30]

Die an der Produktion beteiligten Filmstudios waren Lantern Entertainment, Spyglass Media Group, Radio Silence Productions, Project X Entertainment, Outerbanks Entertainment und Paramount Pictures. Letzterer ist auch Filmverleihrechteinhaber des Films.[31]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Genre-Magazin Neon Zombie schrieb, dass der "stilsicher[e], zeitweise überraschend brutal[e] und inhaltlich konsequent[e]" fünfte Teil es abermals versteht "in bestimmten Momenten auf fast brillante Art und Weise die ewige Redundanz des eigenen Genres parodistisch zu zelebrieren, um wiederum geschickt neue mutige Ideen einzustreuen".[32]

Philipp Emberger schreibt für FM4, dass der Film "ein ziemlich großer Spaß" ist. Weiters heißt es: "Knapp 25 Jahre nach dem Originalteil kommt wieder ein Film in die Kinos, der das Franchise sanft ins Jahr 2022 holt, ohne auf die Vergangenheit zu vergessen."[33]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Scream. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüf­nummer: 210596/K).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Anthony D'Alessandro: ‘Scream’ Relaunch Eyes 2022 Release, ‘Snake Eyes’ Rolls To 2021 & More – Paramount Release Date Changes. In: Deadline. 29. August 2020, abgerufen am 28. November 2021 (amerikanisches Englisch).
  3. John Squires: “It’s a Brand New Launch”: Courteney Cox Teases Next Year’s ‘Scream’ With Some Interesting Comments. In: Bloody Disgusting! 11. Mai 2021, abgerufen am 28. November 2021 (amerikanisches Englisch).
  4. Scream 2022: Trailer, Cast, Poster, Release Date & Everything You Wanna Know. In: MAXBLIZZ. 12. Oktober 2021, abgerufen am 28. November 2021 (amerikanisches Englisch).
  5. Every Horror Movie Reference In Scream 5. looper.com, 14. Januar 2022, abgerufen am 19. Januar 2022 (englisch).
  6. Scream in der Deutschen Synchronkartei
  7. John Young Updated April 28, 2010 at 11:04 PM EDT: Exclusive: New 'Scream 4' poster, plus an interview with director Wes Craven. Abgerufen am 28. November 2021 (englisch).
  8. Tim Stack: Scream. In: Entertainment Weekly. Nr. 1150, 15. April 2011, S. 30–37.
  9. The Scream Series Is Far From Over, Says Producer Harvey Weinstein. In: Moviesblog.mtv.com. MTV. 17. Mai 2011. Archiviert vom Original am 23. Mai 2012. Abgerufen am 20. Mai 2011.
  10. Can ‘Scream’ Help MTV Win Back Missing Teens? - WSJ. 17. Oktober 2016, abgerufen am 28. November 2021.
  11. Eric Eisenberg last updated: Blumhouse Is Considering New Scream And Hellraiser Movies. 18. Februar 2019, abgerufen am 28. November 2021 (englisch).
  12. A New Scream Movie Is Currently in the Works. 7. November 2019, abgerufen am 28. November 2021 (amerikanisches Englisch).
  13. Brad Miska: Spyglass Resurrecting Ghostface in New ‘Scream’ Movie. In: Bloody Disgusting! 6. November 2019, abgerufen am 28. November 2021 (amerikanisches Englisch).
  14. Christian Bone: Scream Reboot Will Set Up Future Movies With New Cast Members. In: We Got This Covered. 26. November 2019, abgerufen am 28. November 2021 (amerikanisches Englisch).
  15. Scream 5 Is Expected to Begin Filming This Fall in North Carolina. 20. Mai 2020, abgerufen am 28. November 2021 (amerikanisches Englisch).
  16. Scream 5 Scores Ready or Not Team Radio Silence to Direct. 12. März 2020, abgerufen am 28. November 2021 (amerikanisches Englisch).
  17. Brian Davids, Brian Davids: Neve Campbell on ‘Castle in the Ground’ and Bittersweet ‘Scream 5’ Talks. In: The Hollywood Reporter. 11. Mai 2020, abgerufen am 28. November 2021 (amerikanisches Englisch).
  18. Anthony D'Alessandro: ‘Scream’: David Arquette Returning As Dewey Riley In Spyglass Media Group Reboot. In: Deadline. 18. Mai 2020, abgerufen am 28. November 2021 (amerikanisches Englisch).
  19. Sean O'Connell: Courteney Cox Confirms Scream 5 Return With Cool New Video. 31. Juli 2020, abgerufen am 28. November 2021 (englisch).
  20. Anthony D'Alessandro: ‘Scream’: Courteney Cox Reprising Her Role As News Reporter Gale Weathers In Spyglass Media Group & Paramount Relaunch. In: Deadline. 31. Juli 2020, abgerufen am 28. November 2021 (amerikanisches Englisch).
  21. Scream 5 Is Expected to Begin Filming This Fall in North Carolina. 20. Mai 2020, abgerufen am 28. November 2021 (amerikanisches Englisch).
  22. Filming for horror relaunch gets underway in Wilmington. In: WWAYTV3. 22. September 2020, abgerufen am 28. November 2021 (amerikanisches Englisch).
  23. WECT Staff: First permits for ‘Scream 5’ issued, filming to begin Sept. 22. Abgerufen am 28. November 2021 (englisch).
  24. John Squires: Neve Campbell is Back as Sidney Prescott in Spyglass and Paramount’s ‘Scream’ Relaunch! In: Bloody Disgusting! 10. September 2020, abgerufen am 28. November 2021 (amerikanisches Englisch).
  25. Jack Shepherd: Scream 5 cast adds original star Neve Cambell and numerous newcomers. 11. September 2020, abgerufen am 28. November 2021 (englisch).
  26. Justin Kroll: Mason Gooding, Dylan Minnette And Mikey Madison Join Ensemble Of New ‘Scream’ Movie; Marley Shelton to Reprise Her Role. In: Deadline. 10. September 2020, abgerufen am 28. November 2021 (amerikanisches Englisch).
  27. Elsa Keslassy: Sonia Ammar Joins Cast of ‘Scream 5,’ Set to Start Shooting Later This Month. In: Variety. 17. September 2020, abgerufen am 28. November 2021 (amerikanisches Englisch).
  28. Rebecca Rubin: Jack Quaid Cast in ‘Scream’ Reboot. In: Variety. 1. September 2020, abgerufen am 28. November 2021 (amerikanisches Englisch).
  29. John Squires: Filming Has Wrapped on ‘Scream 5’; Coming to Theaters in One Year, Two Months! In: Bloody Disgusting! 17. November 2020, abgerufen am 28. November 2021 (amerikanisches Englisch).
  30. New Scream Movie is Complete Filmmakers Confirm. Abgerufen am 28. November 2021 (englisch).
  31. Scream (2022) – IMDb. Abgerufen am 28. November 2021.
  32. Markus Haage: „Scream“ (USA, 2022). In: Neon-Zombie.net. Markus Haage Medienverlag, 12. Januar 2022, abgerufen am 12. Januar 2022: „„Scream“ versteht es abermals in bestimmten Momenten auf fast brillante Art und Weise die ewige Redundanz des eigenen Genres parodistisch zu zelebrieren, um wiederum geschickt neue mutige Ideen einzustreuen. Stilsicher, zeitweise überraschend brutal und inhaltlich konsequent, [...].“
  33. "Scream": Es geht wieder los. 13. Januar 2022, abgerufen am 13. Januar 2022.