Screen Actors Guild Award

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frances McDormand mit einem SAG-Award (2015)

Der Screen Actors Guild Award (abgekürzt auch SAG-Award genannt) ist ein Film- und Fernsehpreis, der alljährlich von der US-amerikanischen Schauspielergewerkschaft Screen Actors Guild (SAG) verliehen wird. Der SAG muss man angehören, um in den Vereinigten Staaten als Schauspieler zu arbeiten. Stimmberechtigt sind alle Mitglieder der Schauspielergewerkschaft. Die bisher letzte Verleihung fand am 30. Januar 2016 in Los Angeles statt. Die nächste Verleihung ist für den 29. Januar 2017 vorgesehen.

Die Screen Actors Guild Awards werden in einer gemeinsamen Zeremonie in derzeit 15 verschiedenen Kategorien (6 im Bereich Film und 9 im Bereich Fernsehen) vergeben. Die Preisträger erhalten die sogenannte „Actor“-Statuette, die einen Mann mit einer lachenden Maske in der einen und einer traurigen Maske in der anderen Hand darstellt.

Die SAG ehert mit dieser Auszeichnung, im Gegensatz beispielsweise zum Golden Globe Award, nur Film-, Fernseh- und Ensembleschauspieler. Die Preisverleihung zählt zu den renommiertesten Auszeichnungen der Filmindustrie und gehört neben dem Golden Globe zu einem der Gradmesser für die jeweils bevorstehende Oscar-Verleihung.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Screen Actors Guild, die 1933 gegründet wurde, vergab erstmals 1962 den Life Achievement Award, um Schauspieler für ihr Lebenswerk und ihre Verdienste um die Screen Actors Guild zu ehren. Erster Preisträger wurde der frühere SAG-Präsident Eddie Cantor. Die erste reguläre Verleihung der Screen Actors Guild Awards fand am 25. Februar 1995 in den Universal Studios in Universal City statt. Dabei wurde auch die sogenannte „Actor“-Statuette erstmals vorgestellt. Zu den damals verliehenen vier Film- und acht Fernseh-Kategorien gehörten auch jeweils eine Ensemble-Kategorie für Drama- und Comedyserien, bei denen jeder beteiligte Hauptdarsteller gewürdigt wurde. Bereits bei der zweiten Verleihung fast genau ein Jahr später wurde eine solche Ensemble-Kategorie auch für Filme eingeführt.

Für die zweite Verleihung 1996 wechselte die Veranstaltung in das Santa Monica Civic Auditorium in Santa Monica. Seit 1997 finden die SAG-Awards regelmäßig im Los Angeles Shrine Exposition Center statt. Zur 14. Verleihung im Januar 2008 wurden zwei neue Kategorien für das Stunt-Ensemble eines Films bzw. einer Serie geschaffen. Die Gesamtanzahl der Kategorien stieg damit auf 15.

Im März 2012 schloss sich die Screen Actors Guild mit der American Federation of Television and Radio Artists (AFTRA) zur SAG-AFTRA zusammen.

Fernsehübertragung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fernsehübertragung der Veranstaltung wurde von 1995 bis 1997 live vom US-Sender NBC übernommen. Seit 1998 überträgt der Kabelsender TNT sowie seit 2006 der ebenfalls zum gleichen Mutterkonzern gehörige Kabelsender TBS die Preisverleihung.

Im deutschsprachigen Raum zeigte der Free-TV-Sender Kabel eins erstmals 2003 die Highlights der Verleihung.[1] Seit 2012 werden die Highlights beim Bezahlfernsehsender TNT Serie übertragen.[2]

Kategorien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die „Actor“-Statuette

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorie Originalbezeichnung Zeitraum der
Verleihung
Bester Hauptdarsteller Outstanding Performance by a Male Actor in a Leading Role 1995
Beste Hauptdarstellerin Outstanding Performance by a Female Actor in a Leading Role 1995
Bester Nebendarsteller Outstanding Performance by a Male Actor in a Supporting Role 1995
Beste Nebendarstellerin Outstanding Performance by a Female Actor in a Supporting Role 1995
Bestes Schauspielensemble Outstanding Performance by a Cast in a Motion Picture 1996
Bestes Stuntensemble Outstanding Performance by a Stunt Ensemble in a Motion Picture 2008

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorie Originalbezeichnung Zeitraum der
Verleihung
Bester Darsteller in einem Fernsehfilm oder Miniserie Outstanding Performance by a Male Actor in a Television Movie or Miniseries 1995
Beste Darstellerin in einem Fernsehfilm oder Miniserie Outstanding Performance by a Female Actor in a Television Movie or Miniseries 1995
Bester Darsteller in einer Fernsehserie – Drama Outstanding Performance by a Male Actor in a Drama Series 1995
Beste Darstellerin in einer Fernsehserie – Drama Outstanding Performance by a Female Actor in a Drama Series 1995
Bester Darsteller in einer Fernsehserie – Komödie Outstanding Performance by a Male Actor in a Comedy Series 1995
Beste Darstellerin in einer Fernsehserie – Komödie Outstanding Performance by a Female Actor in a Comedy Series 1995
Bestes Schauspielensemble in einer Fernsehserie – Drama Outstanding Performance by an Ensemble in a Drama Series 1995
Bestes Schauspielensemble in einer Fernsehserie – Komödie Outstanding Performance by an Ensemble in a Comedy Series 1995
Bestes Stuntensemble in einer Fernsehserie Outstanding Performance by a Stunt Ensemble in a Television Series 2008

Ehrenpreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorie Originalbezeichnung Zeitraum der
Verleihung
Lebenswerk Life Achievement Award seit 1962

Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereich Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bisher wurde mit Shakespeare in Love nur ein einziger Film in allen fünf Film-Kategorien nominiert; er konnte sich aber nur in zwei durchsetzen. Dementsprechend hat es noch kein Film geschafft in allen Kategorien ausgezeichnet zu werden. Mit jeweils drei Siegen liegen American Beauty, Chicago und The Help auf dem geteilten ersten Platz. Dahinter folgen insgesamt 13 Filme mit jeweils zwei Gewinnen.

Zu den erfolgreichsten Filmschauspielern gehören Daniel Day-Lewis, Colin Firth und Geoffrey Rush mit jeweils drei SAG-Awards. Day-Lewis führt mit diesen drei Siegen auch die Rangliste für die beste männliche Hauptrolle an. Bei den Filmschauspielerinnen liegen mit Cate Blanchett, Renée Zellweger und Catherine Zeta-Jones ebenfalls drei Personen mit jeweils drei Auszeichnungen an der Spitze. Anders als bei den Männern wurde aber bisher noch keine Schauspielerin zweimal für die beste weibliche Hauptrolle ausgezeichnet.

Mit insgesamt 15 Nennungen, davon neun als Hauptdarstellerin, ist die US-Amerikanerin Meryl Streep die meistbedachte Person im Bereich Film. Ihr folgen dicht dahinter die Australierin Cate Blanchett und die Britin Judi Dench mit 14 bzw. 12 Nominierungen.

Bereich Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den erfolgreichsten Serien gehören im Drama-Bereich Die Sopranos und Emergency Room – Die Notaufnahme mit jeweils acht Auszeichnungen und im Comedy-Bereich 30 Rock mit 12, gefolgt von Will & Grace mit sieben Siegen.

Der erfolgreichste Fernsehschauspieler ist Alec Baldwin, der für seine Rolle in 30 Rock acht SAG-Awards gewinnen konnte. Dahinter folgen Anthony Edwards mit sechs Siegen für seine Rolle in Emergency Room – Die Notaufnahme sowie mit jeweils fünf Auszeichnungen Ty Burrell (Modern Family) und James Gandolfini (Die Sopranos). Bei den Fernsehschauspielerinnen ist Julianna Margulies mit ebenfalls acht SAG-Awards für ihre Rollen in Emergency Room – Die Notaufnahme und Good Wife die erfolgreichste Darstellerin. Dahinter folgen Julia Louis-Dreyfus mit sechs Siegen für ihre Rolle in Seinfeld und Veep – Die Vizepräsidentin sowie mit jeweils fünf Auszeichnungen Edie Falco (Die Sopranos) und Tina Fey (30 Rock).

Mit insgesamt 22 Nennungen, davon 14 in den Darsteller-Kategorien, ist die US-Amerikanerin Edie Falco die meistbedachte Person im Bereich Fernsehen. Ihr folgen dicht dahinter die US-Amerikanerin Julianna Margulies und die Frasier-Hauptdarsteller David Hyde Pierce und Kelsey Grammer, beide US-Amerikaner, mit 19 bzw. 18 Nominierungen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Screen Actors Guild Awards – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Oscar-Vorboten? Die Screen Actors Guild Awards(C)/ Erstmals im Deutschen Fernsehen und exklusiv bei Kabel 1. In: Presseportal.de. 10. März 2003. Abgerufen am 6. Mai 2016.
  2. Adam Arndt: SAG Awards 2012: Gewinner mit besten Oscar-Chancen?. In: Serienjunkies.de. 30. Januar 2012. Abgerufen am 6. Mai 2016.