Scuola superiore universitaria

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Scuola superiore universitaria (auch Scuola universitaria superiore oder Scuola di alta formazione) ist in Italien eine allgemeine Bezeichnung für selbständige Eliteuniversitäten und Graduiertenschulen sowie für nicht selbständige akademische Einrichtungen von Universitäten zur Exzellenzförderung. Die Verwendung dieser allgemeinen Bezeichnung ist nicht obligatorisch.

Die älteste italienische Hochschule dieser Art ist die 1810 in Pisa gegründete Scuola Normale Superiore. Eine systematischere Elitenförderung durch vergleichbare Einrichtungen setzte in Italien erst um die Jahrtausendwende ein.

Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grundsätzlich werden für besonders Begabte postgraduale Studien angeboten. Ausgewählte Studierende staatlicher Universitäten erhalten neben ihrem normalen Studium auch ab dem ersten Studienjahr ein wissenschaftliches Zusatzangebot und andere Dienstleistungen. Kost und Logis ist frei, Gebühren entfallen oder sind ermäßigt, meist gibt es auch einen kleinen finanziellen Zuschuss. Die Vergabe der wenigen Studienplätze erfolgt nach einem besonderen Auswahlverfahren. Bei einem parallelen grundständigen Studium muss ein hohes Notenniveau gehalten werden, andernfalls endet das Zusatzstudium an der Scuola superiore.

Eliteuniversitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Palazzo dei Cavalieri in Pisa, Sitz der Scuola Normale Superiore

Graduiertenschulen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Istituto italiano di scienze umane in Florenz wurde 2013 von der Scuola Normale Superiore übernommen.

Teil von Universitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]