Sean Maguire

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sean Maguire (2015)

Sean Maguire (* 18. April 1976 in Ilford (heute: London Borough of Redbridge), Essex als Sean Martin Michael Maguire) ist ein englischer Schauspieler und Sänger.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maguire wurde in Ilford geboren und hat fünf Geschwister. Seit 2001 lebt Sean Maguire mit seiner Partnerin in Los Angeles.

Im Jahr 1984, im Alter von acht Jahren, gab Sean Maguire sein Schauspieldebüt in dem Fernsehfilm A Voyage Round My Father und stand dabei neben Laurence Olivier und Alan Bates vor der Kamera. Vier Jahre später verkörperte Maguire in 46 Folgen die Rolle des Tegs Ratcliffe in der BBC-Serie Grange Hill , in der er bis 1992 mitwirkte. Durch diese Darbietung wurde er bekannt und spielte anschließend den Charakter Aidan Brosnan in EastEnders in 62 Folgen. In der Serie Polizeiarzt Dangerfield verkörperte Maguire in 17 Folgen den Polizisten Marty Dangerfield.

In der Fantasy-Komödie Ein Kuss mit Folgen (2001) erhielt er die Hauptrolle an der Seite von Martin Short und erhielt dafür positive Kritiken. Anschließend verkörperte er von 2003 bis 2006 in 66 Episoden den Charakter Donovan Brink in der Fernsehserie Eve. In der Comedy-Serie The Class (2006–2007) stand er gemeinsam mit Andrea Anders und Jon Bernthal vor der Kamera. Die Serie endete nach 19 Episoden und wurde in Deutschland im Jahr 2011 auf ProSieben ausgestrahlt.

2008 wurde er dann für die Rolle des Leonidas I. in der Persiflage Meine Frau, die Spartaner und ich, eine Komödie von den Regisseuren Jason Friedberg und Aaron Seltzer, besetzt. Seine Frau Königin Margo wurde durch Carmen Electra verkörpert. In dem Film wird hauptsächlich die Handlung aus dem Film 300 parodiert. Im Jahr 2010 stand er für die Krimiserien Cold Case und CSI: NY für je eine Episode vor der Kamera.

Neben seiner Schauspielertätigkeit brachte Sean Maguire zwei Musikalben heraus.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1994: Sean Maguire
  • 1996: Spirit
  • 1998: Greatest Hits

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]