Sebastian 23

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sebastian Rabsahl beim Poetry Slam in Kiel, 2016.

Sebastian 23, bürgerlich Sebastian Rabsahl (* 23. März 1979 in Duisburg), ist ein deutscher Slampoet und Comedian.

Leben und Schaffen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rabsahl studierte Philosophie (auf Magister) in Freiburg. Er etablierte sich seit 2002 auf Poetry-Slam-Bühnen in Deutschland, Österreich und der Schweiz, bevor er 2008 bei den deutschsprachigen Poetry-Slam-Meisterschaften in Zürich den Meistertitel im Einzelwettbewerb gewann. Rabsahl war auf Comedy- und Kabarett-Bühnen, in Mixed-Shows und in Fernsehsendungen wie TV total, dem WDR Poetry Slam oder der NDR Talkshow[1] zu sehen.

Er moderiert Poetry-Slams in Bochum, Oberhausen und Herne, außerdem war er Mitglied der literarisch-performativen „Boygroup“ Smaat[2], zu der auch Gabriel Vetter, Felix Römer, Lars Ruppel gehörten. Letztere wurde am 28. Januar 2011 in Gießen aufgelöst.[3] Außerdem gründete er mit Mischa-Sarim Vérollet, Sulaiman Masomi und Andy Strauß die Lesebühne „LMBN“, die monatlich im Dortmunder Jazz-Club domicil stattfindet. In Bochum veranstaltete er 2016 die nordrhein-westfälischen Slam-Meisterschaften („NRW Slam“), dort führt er auch gemeinsam mit Theresa Hahl, Jason Bartsch und Jan Philipp Zymny die monatliche Lesebühne „Unendlich viele Affen“ durch.

Rabsahl ist Vater von zwei Kindern und verheiratet mit der Schauspielerin Friederike Becht.[4]

Programme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007: Wo wohnt die Zärtlichkeit? (mit Smaat)
  • 2008: Gude Laune hier!
  • 2011: Dem Schicksal ein Schnittchen schmieren
  • 2016: Hinfallen ist wie anlehnen, nur später

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

CDs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gefühlsmoped. Sprechstation 2007
  • Back for Food (mit Smaat). Sprechstation 2007
  • Ein Lied und Elf Lieder. Spokenword Berlin 2009
  • Gude Laune hier!. WortArt 2010
  • Dem Schicksal ein Schnittchen schmieren. WortArt 2013

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ein Kopf verpflichtet uns zu nichts. Lektora 2008
  • Denke Schön! (mit Artur Fast). Lektora 2010
  • Schwerkraft und Leichtsinn. WortArt 2011
  • Das Schiff auf dem Berg. Lektora 2013
  • Theorie und Taxis. Carlsen 2014
  • Hinfallen ist wie Anlehnen, nur später, illustriert von Simon Hofer, Lektora, Paderborn 2016, ISBN 978-3-95461-081-5 [5]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006: Bochumer Kleinkunstpreis
  • 2007: Gewinner der deutschsprachigen Poetry-Slam-Meisterschaften (Team, mit Smaat)
  • 2008: St. Ingberter Pfanne
  • 2008: Vizeweltmeister der Slam-Weltmeisterschaften in Paris
  • 2008: Gewinner der deutschsprachigen Poetry-Slam-Meisterschaften (Einzel)
  • 2010: Prix Pantheon Jurypreis Frühreif & Verdorben

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. NDR: Sebastian 23:  "Schwimmen ist Fliegen für Schwere". 20. Januar 2017, abgerufen am 22. März 2017.
  2. Sebastian 23 — internationales literaturfestival berlin. Abgerufen am 20. Februar 2017 (deutsch).
  3. Gießener Anzeiger vom 28. Januar 2011: Poetry-Slammer von „Smaat“ auf Abschiedstour in Gießen - Jokus ausverkauft
  4. Bernd Peters: „Der gleiche Himmel“ : Die Liebesgeheimnisse der schönen NSA-Spionin. In: Express.de. (express.de [abgerufen am 14. August 2017]).
  5. gewann den Preis für den Ungewöhnlichsten Buchtitel des Jahres Ungewöhnlichster Buchtitel des Jahres 2016. 27. März 2017 „Hinfallen ist wie Anlehnen, nur später