Sebastian 23

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sebastian Rabsahl beim Poetry Slam in Kiel, 2016.

Sebastian 23, bürgerlich Sebastian Rabsahl (* 23. März 1979 in Duisburg), ist ein deutscher Slampoet und Comedian.

Leben und Schaffen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rabsahl studierte Philosophie (auf Magister) in Freiburg. Er etablierte sich seit 2002 auf Poetry-Slam-Bühnen in Deutschland, Österreich und der Schweiz, bevor er 2008 bei den deutschsprachigen Poetry-Slam-Meisterschaften in Zürich den Meistertitel im Einzelwettbewerb gewann. Rabsahl war auf Comedy- und Kabarett-Bühnen, in Mixed-Shows und in Fernsehsendungen wie TV total, dem WDR Poetry Slam oder der NDR Talkshow[1] zu sehen.

Er moderiert Poetry-Slams in Bochum, Oberhausen und Herne, außerdem war er Mitglied der literarisch-performativen „Boygroup“ Smaat[2], zu der auch Gabriel Vetter, Felix Römer, Lars Ruppel gehörten. Letztere wurde am 28. Januar 2011 in Gießen aufgelöst.[3] Außerdem gründete er mit Mischa-Sarim Vérollet, Sulaiman Masomi und Andy Strauß die Lesebühne „LMBN“, die monatlich im Dortmunder Jazz-Club domicil stattfindet. In Bochum veranstaltete er 2016 die nordrhein-westfälischen Slam-Meisterschaften („NRW Slam“), dort führt er auch gemeinsam mit Theresa Hahl, Jason Bartsch und Jan Philipp Zymny die monatliche Lesebühne „Unendlich viele Affen“ durch.

Programme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007: Wo wohnt die Zärtlichkeit? (mit Smaat)
  • 2008: Gude Laune hier!
  • 2011: Dem Schicksal ein Schnittchen schmieren
  • 2016: Hinfallen ist wie anlehnen, nur später

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

CDs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gefühlsmoped. Sprechstation 2007
  • Back for Food (mit Smaat). Sprechstation 2007
  • Ein Lied und Elf Lieder. Spokenword Berlin 2009
  • Gude Laune hier!. WortArt 2010
  • Dem Schicksal ein Schnittchen schmieren. WortArt 2013

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ein Kopf verpflichtet uns zu nichts. Lektora 2008
  • Denke Schön! (mit Artur Fast). Lektora 2010
  • Schwerkraft und Leichtsinn. WortArt 2011
  • Das Schiff auf dem Berg. Lektora 2013
  • Theorie und Taxis. Carlsen 2014
  • Hinfallen ist wie Anlehnen, nur später, illustriert von Simon Hofer, Lektora, Paderborn 2016, ISBN 978-3-95461-081-5 [4]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006: Bochumer Kleinkunstpreis
  • 2007: Gewinner der deutschsprachigen Poetry-Slam-Meisterschaften (Team, mit Smaat)
  • 2008: St. Ingberter Pfanne
  • 2008: Vizeweltmeister der Slam-Weltmeisterschaften in Paris
  • 2008: Gewinner der deutschsprachigen Poetry-Slam-Meisterschaften (Einzel)
  • 2010: Prix Pantheon Jurypreis Frühreif & Verdorben

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. NDR: Sebastian 23:  "Schwimmen ist Fliegen für Schwere". 20. Januar 2017, abgerufen am 22. März 2017.
  2. Sebastian 23 — internationales literaturfestival berlin. Abgerufen am 20. Februar 2017 (deutsch).
  3. Gießener Anzeiger vom 28. Januar 2011: Poetry-Slammer von „Smaat“ auf Abschiedstour in Gießen - Jokus ausverkauft
  4. gewann den Preis für den Ungewöhnlichsten Buchtitel des Jahres Ungewöhnlichster Buchtitel des Jahres 2016. 27. März 2017 „Hinfallen ist wie Anlehnen, nur später