Sebastian Brendel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sebastian Brendel
Sebastian Brendel

Nation Deutschland Deutschland
Geburtstag 12. März 1988
Geburtsort Schwedt/OderDeutschland Demokratische Republik 1949 DDR
Größe 192 cm
Gewicht 92 kg
Beruf Bundespolizist
Karriere
Disziplin Kanurennsport
Bootsklasse Canadier (C1)
Verein KC Potsdam
Trainer Ralph Welke
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 3 × Goldmedaille 0 × Silbermedaille 1 × Bronzemedaille
Weltmeisterschaften 11 × Goldmedaille 6 × Silbermedaille 4 × Bronzemedaille
Europaspiele 1 × Goldmedaille 0 × Silbermedaille 0 × Bronzemedaille
Europameisterschaften 12 × Goldmedaille 5 × Silbermedaille 3 × Bronzemedaille
Olympische Ringe Olympische Spiele
Gold 2012 London C1 1000 m
Gold 2016 Rio de Janeiro C1 1000 m
Gold 2016 Rio de Janeiro C2 1000 m
Bronze 2020 Tokio C2 1000 m
Weltmeisterschaften
Gold 2013 Duisburg C1 5000 m
Gold 2014 Moskau C1 1000 m
Gold 2014 Moskau C1 5000 m
Gold 2015 Mailand C1 1000 m
Gold 2015 Mailand C1 5000 m
Gold 2017 Račice C1 1000 m
Gold 2017 Račice C1 5000 m
Gold 2017 Račice C4 1000 m
Gold 2018 Montemor-o-Velho C1 1000 m
Gold 2018 Montemor-o-Velho C1 5000 m
Gold 2022 Dartmouth C2 1000 m
Silber 2007 Duisburg C4 400 m
Silber 2013 Duisburg C1-Staffel 200 m
Silber 2013 Duisburg C1 1000 m
Silber 2014 Moskau C1 500 m
Silber 2018 Montemor-o-Velho C1 500 m
Silber 2022 Dartmouth C1 5000 m
Bronze 2009 Halifax C1 1000 m
Bronze 2010 Posen C1 1000 m
Bronze 2011 Szeged C1-Staffel 200 m
Bronze 2022 Dartmouth C2 Mixed 500 m
Logo der Europäischen Olympischen Komitees Europaspiele
Gold 2015 Baku C1 1000 m
Europameisterschaften
Gold 2010 Trasona C1 1000 m
Gold 2011 Belgrad C1 1000 m
Gold 2011 Belgrad C1 5000 m
Gold 2012 Zagreb C1 1000 m
Gold 2013 Montemor-o-Velho C1 5000 m
Gold 2014 Brandenburg C1 1000 m
Gold 2014 Brandenburg C1 5000 m
Gold 2015 Račice C1 1000 m
Gold 2015 Račice C1 5000 m
Gold 2016 Moskau C1 1000 m
Gold 2017 Plowdiw C1 1000 m
Gold 2017 Plowdiw C1 5000 m
Gold 2018 Belgrad C1 5000 m
Silber 2008 Mailand C1 500 m
Silber 2009 Brandenburg C1 1000 m
Silber 2009 Brandenburg C1-Staffel 200 m
Silber 2014 Brandenburg C1 500 m
Silber 2017 Plowdiw C4 1000 m
Silber 2018 Belgrad C1 500 m
Silber 2018 Belgrad C1 1000 m
Bronze 2007 Pontreveda C4 500 m
Bronze 2008 Mailand C1 1000 m
Bronze 2009 Brandenburg C1 500 m
 

Sebastian Brendel (* 12. März 1988 in Schwedt/Oder, Bezirk Frankfurt (Oder), DDR) ist ein deutscher Kanute und dreifacher Olympiasieger.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brendel betreibt den Kanadiersport seit 1996 in Schwedt, trainiert jedoch seit 2000 beim KC Potsdam. Seit September 2008 ist er Bundespolizist.[1] Seinen sportlichen Durchbruch erreichte er im Jahr 2005, als er im ungarischen Szeged als 17-Jähriger bei den Juniorenweltmeisterschaften Doppelweltmeister im Einer-Canadier wurde. Im Jahr 2007 qualifizierte er sich erstmals für das Nationalteam der Leistungsklasse und wurde bei den Weltmeisterschaften in Duisburg Vizeweltmeister im Vierer-Canadier. 2008 machte er bei den nationalen Sichtungen als Ranglisten-Erster seine Ansprüche auf einen Start bei Olympia deutlich. Bei den Europameisterschaften 2008 in Mailand gewann er Silber und Bronze im Einer-Canadier. Bei den Olympischen Sommerspielen 2012 in London gewann er die Goldmedaille im Einer-Canadier.[2]

Bei den Weltmeisterschaften 2013 in Duisburg holte Brendel im Einer-Canadier Gold über 5000 Meter, außerdem wurde er Zweiter über 1000 Meter. Mit der Staffel gewann er ebenfalls die Silbermedaille über 200 Meter. Bei den Weltmeisterschaften in Moskau verteidigte er seinen Titel über 5000 Meter. Auch über 1000 Meter holte er im Einer-Canadier Gold sowie Silber über 500 Meter.[3]

Bei den Olympischen Sommerspielen 2016 in Rio de Janeiro gewann Brendel erneut die Goldmedaille im Einer-Canadier und verteidigte somit seinen Olympiatitel. Damit ist er nach dem Tschechoslowaken Josef Holeček erst der zweite Kanute dem dies gelingt. Mit Jan Vandrey wurde er zudem Olympiasieger im Zweier-Canadier über 1000 m.

Bei den 2021 ausgetragenen Olympischen Spielen 2020 in Tokio ging Brendel im Zweier-Canadier mit Tim Hecker an den Start der 1000-Meter-Strecke. Nach ersten Plätzen im Vorlauf und dem Halbfinale erreichten Hecker und Brendel den Finallauf, den sie in 3:25,615 Minuten hinter den siegreichen Kubanern Serguey Torres und Fernando Jorge und den beiden Chinesen Liu Hao und Zheng Pengfei auf dem dritten Platz beendeten und damit die Bronzemedaille gewannen.[4]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit seiner Familie mit zwei Kindern, einer Tochter (* 2010) und einem Sohn (* 2013), lebt er in Potsdam.[5][6]

Seit dem 1. September 2008 ist er zudem bei der Bundespolizei als Polizeihauptmeister tätig.[1]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Sebastian Brendel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Sebastian Brendel. In: bundespolizei.de. Abgerufen am 1. März 2020.
  2. Kanute Brendel holt Gold für Deutschland. In: Spiegel Online. 8. August 2012, abgerufen am 8. August 2012.
  3. Kanuten erleben WM-Debakel - Nur Brendel brilliert. In: Focus 10. August 2014. Abgerufen per 13. November 2014.
  4. Verschworene Hoffnungsträger. In: sueddeutsche.de. Süddeutsche Zeitung, 3. August 2021, abgerufen am 15. März 2022.
  5. Champion des Jahres 2014 – Deutsche Spitzensportler mit ihren Familien (Memento vom 2. Juni 2016 im Internet Archive) In: Presse Portal 2014.
  6. Offizielle Webseite von Sebastian Brendel. In: Sebastian-Brendel.de. Abgerufen am 16. August 2016.
  7. Silbernes Lorbeerblatt 2012
  8. Sebastian Brendel ist Champion des Jahres 2015. Abgerufen am 1. März 2020.