Sebastian Buff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Uhrenträger macht Pause, 1867
Porträt des Schweizer Bildhauers Heinrich Max Imhof, 1869
Porträt des Basler Germanisten Karl Heinrich Wilhelm Wackernagel.

Sebastian Buff (* 1. Februar 1829 in Wald, Kanton Appenzell, Schweiz; † 3. Mai 1880 in Herisau) war ein Schweizer Maler und Zeichner, der hauptsächlich Porträts und Kopien anfertigte sowie Karikaturen, zahlreiche Zeichnungen, Aquarelle und Ölstudien mit Genreszenen, Interieurs und Stadtansichten.

Leben[Bearbeiten]

Sebastian Buff war der Sohn eines gleichnamigen Ratsherrn und Fabrikanten. Seine künstlerische Ausbildung begann er um 1845 bei Leonhard Tanner in St. Gallen, bevor er nach München zog. Dort studierte er von 1847 bis 1852 an der Kunstakademie sowie bei Johann Baptist Berdellé. Anschliessend war er 1853/54 in St. Gallen tätig und danach in Oberbayern (1855), in München (bis 1856) und im folgenden Jahr wieder in St. Gallen. Es folgten weitere Aufenthalte in Basel (1864 und 1867), Amsterdam (1862) und in Paris, wo er 1873 einige Aufträge für Porträts erhielt. 1857 war er in Dresden und freundete sich mit Ludwig Richter an, bevor er 1879 zum letzten Mal in München war.

Werke[Bearbeiten]

Sein bekanntestes Werk bilden die Porträts der Landeshäupter, die er für die Ratssäle von Trogen und Herisau fertigte. Eine Vielzahl weiterer Werke findet sich in der Kunsthalle St. Gallen, wo 1983 auch eine Ausstellung zu seinen Ehren veranstaltet wurde.

Weiterführende Literatur[Bearbeiten]


Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sebastian Buff – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien