Sebastian Guhr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sebastian Guhr während der Leipziger Buchmesse 2012

Sebastian Guhr (* 24. Mai 1983 in Berlin) ist ein deutscher Schriftsteller.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einer Kindheit in Thüringen studierte Guhr Literaturwissenschaft und Philosophie in Berlin, Potsdam und Montpellier. Er lebt in Berlin.

Guhrs Romane und Erzählungen sind, trotz zahlreicher phantastisch-utopischer Elemente, nicht eindeutig einem Genre zuzuordnen. Im Zentrum seiner Arbeiten stehen häufig Themen wie Verwandlung, Identität, Traum.

Im Herbst 2017 erschien "Die Verbesserung unserer Träume", laut Süddeutscher Zeitung ein "raffiniert entworfener und mit starken, an Kubricks 2001 oder Nolans "Interstellar" erinnernden Bildern versehener Roman." [1]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Traumwandeln. In: Metamorphosen 21 - Journal: Magazin für Literatur und Kultur. Verbrecher Verlag, Berlin 2018.
  • Die Verbesserung unserer Träume. Roman. Luftschacht, Wien 2017.
  • Voluptopia. In: Jens-Fietje Dwars (Hrsg.): Loreleys Lover. Erotische Gedichte und Geschichten. Quartus-Verlag, Jena 2016.
  • Die Selbstlosen. Roman. Neofelis-Verlag, Berlin 2014.
  • Im Boxring meines Kopfes hau ich jeden um. Roman. Eichenspinner-Verlag, Chemnitz 2012.
  • Philpots Reise. Roman. Chaotic Revelry Verlag, Köln 2012.
  • Stahlstück. Erzählungen. Chaotic Revelry Verlag, Köln 2010.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1]
  2. Herbach&Haase

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]