Sebastian Mila

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sebastian Mila
Sebastian Mila 2012.jpg
Mila im Trikot von Śląsk Wrocław (2012)
Personalia
Geburtstag 10. Juli 1982
Geburtsort KoszalinPolen
Position Mittelfeldspieler
Junioren
Jahre Station
Gwardia Koszalin
Bałtyk Koszalin
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1999–2001 Lechia Gdańsk 34 0(4)
2001–2002 Wisła Płock 15 0(2)
2002–2005 Dyskobolia Grodzisk 74 (14)
2005–2007 → FK Austria Wien (Leihe) 36 0(3)
2007–2008 Vålerenga Oslo 14 0(0)
2008 → LKS Łódź (Leihe) 12 0(0)
2008–2014 Śląsk Wrocław 178 (33)
2015– Lechia Gdańsk 0 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
1998 Polen U-16 0 0(0)
2000 Polen U-18 0 0(0)
2003– Polen 34 0(8)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 31. Januar 2015

2 Stand: 31. Januar 2015

Sebastian Mila (* 10. Juli 1982 in Koszalin, Polen) ist ein polnischer Fußballspieler. Er spielt meist auf einer Position im offensiven Mittelfeld.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mila begann seine Profikarriere 2000 bei Lechia Gdańsk. 2001 wechselte er zu Wisła Płock (damals noch Orlen Płock), bevor er 2002 von Dyskobolia Grodzisk verpflichtet wurde. Mila galt als eines der größten Talente des polnischen Fußballs und war als offensiver Kreativspieler wesentlich am überraschenden Erfolgslauf von Dyskobolia Grodzisk beteiligt. Mit dem Wechsel zur FK Austria Wien im Januar 2005 jedoch, wo er nach anfänglich guten Leistungen das Vertrauen des Trainerstabs verlor, erhielt seine Karriere einen deutlichen Dämpfer. Im Februar 2007 wechselte er nach Norwegen zu Vålerenga Oslo. Nach einem kurzen Gastspiel bei LKS Łódź spielt Sebastian Mila seit Sommer 2008 bei Śląsk Wrocław in Polen.

Er spielte bisher 33 Mal in der polnischen Fußballnationalmannschaft (Stand: 15. November 2014) und erzielte 8 Tore. Das bisher wichtigste war sicherlich das Tor zum 2:0-Endstand gegen Deutschland in der Qualifikation zur EM 2016 in Frankreich.

Wissenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er ist verheiratet und hat mit seiner Frau Urszula eine Tochter.

Sebastian Milas Cousin Wojtek Wolski spielte jahrelang in der NHL für Colorado Avalanche, Phoenix Coyotes, New York Rangers, Florida Panthers und die Washington Capitals. Mittlerweile spielt er in der KHL für Torpedo Nischni Nowgorod. Er spielte in der Vergangenheit auch für die Kanadische Eishockeynationalmannschaft.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1× U18-Europameister (2001)
  • 1× U16-Vize-Europameister (1999)
  • 1× WM-Teilnahme (2006)
  • 1× Österreichischer Meister (2006)
  • 2× Österreichischer Pokalsieger (2005 und 2006)
  • 1× Polnischer Ligapokalsieger (2009)
  • 1× Polnischer Meister (2012)
  • 1× polnischer Pokalsieger (2005)
  • 1× polnischer Supercupsieger (2012)
  • Mittelfeldspieler der Saison 2012/13[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sebastian Mila – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 90minut.pl: Rozdano nagrody w Ekstraklasie za sezon 2012/13, 3. Juni 2013, abgerufen am 4. Juni 2013