Sebastian Neumann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sebastian Neumann
Sebastian Neumann 2011.jpg
Sebastian Neumann, 2011
Personalia
Geburtstag 18. Februar 1991
Geburtsort BerlinDeutschland
Größe 188 cm
Position Innenverteidiger
Junioren
Jahre Station
1995–? Eintracht Südring Berlin
FC Internationale Berlin
2001–2010 Hertha BSC
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2009–2012 Hertha BSC II 44 (1)
2010–2012 Hertha BSC 13 (0)
2012–2014 VfL Osnabrück 59 (3)
2014–2016 VfR Aalen 33 (3)
2016–2018 Würzburger Kickers 66 (5)
2018–2019 MSV Duisburg 9 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
Deutschland U18 9 (2)
Deutschland U19 6 (0)
Deutschland U20 1 (0)
2010–2011 Deutschland U21 11 (1)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: Karriereende

Sebastian Neumann (* 18. Februar 1991 in Berlin) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler. Er stand zuletzt beim MSV Duisburg unter Vertrag und absolvierte 27 Spiele für deutsche Nachwuchsnationalmannschaften.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sebastian Neumann begann seine Karriere 1995 bei Eintracht Südring Berlin.[1] Anschließend wechselte er zunächst zu FC Internationale Berlin, bevor 2001 sein Wechsel zu Hertha BSC folgte. Dort sollte er zunächst im linken Mittelfeld spielen, musste jedoch aufgrund einer Verletzung eines Mitspielers in der Innenverteidigung agieren, wo er seitdem spielt.[1] Im Sommer 2009 bestritt Neumann sein erstes Ligaspiel für die zweite Mannschaft von Hertha BSC und hatte am Ende der Regionalliga-Saison 2009/10 25 von 34 Partien bestritten. Außerdem lief er im Finale des DFB-Junioren-Vereinspokals 2009/10 für die A-Jugend auf, das er mit der Mannschaft mit 1:2-Niederlage gegen die TSG 1899 Hoffenheim verlor.

Neumann erhielt im Sommer 2010 einen Dreijahresvertrag für die erste Mannschaft von Hertha BSC.[2] Dort debütierte er in der ersten Runde des DFB-Pokals und am neunten Spieltag in der 2. Fußball-Bundesliga. In der Vorbereitung auf die Saison 2012/13 wurde Neumann von Trainer Jos Luhukay aus dem Profikader aussortiert und wieder in die zweite Mannschaft versetzt.[3]

Nach zwei Einsätzen für die Hertha-Reserve entschloss sich Neumann zu einem Vereinswechsel und unterschrieb am 30. August 2012 einen Zweijahresvertrag beim VfL Osnabrück.[4] In der 3. Liga eroberte er sich einen Stammplatz in der Innenverteidigung der Osnabrücker. Im Sommer 2014 verpflichtete ihn der Zweitligist VfR Aalen, Neumann zog sich jedoch bereits in der Saisonvorbereitung einen Außenmeniskusriss zu und fiel bis zur Winterpause aus.[5] Zur Saison 2016/17 wechselte Neumann zum Zweitliga-Aufsteiger Würzburger Kickers.[6] Dort spielte er zwei Jahre als Mannschaftskapitän.

Zur Saison 2018/19 wechselte Neumann zum MSV Duisburg in die 2. Bundesliga.[7] Für den MSV spielte er bis Oktober 2018 achtmal in der Liga und fiel seitdem verletzt aus[8]; in seiner Abwesenheit stieg der MSV im Frühjahr 2019 in die 3. Liga ab, wo Neumann am 5. Spieltag eine Minute auf dem Platz stand. Als Konsequenz aus seiner Hüftverletzung beendete der Verteidiger im Januar 2020 als Sportinvalide seine aktive Karriere.[9]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Einsätzen in den diversen Nachwuchsmannschaften des DFB nominierte ihn Trainer Rainer Adrion erstmals für die Partie der deutschen U21 gegen die Ukraine am 11. Oktober 2010 in Unterhaching.[10] Dort wurde er in der Schlussphase für Konstantin Rausch eingewechselt.[11]

Nach der aktiven Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Sommer 2020 begann Neumann ein Praktikum bei seinem ehemaligen Arbeitgeber, den Würzburger Kickers. Dort soll er im Nachwuchsleistungszentrum auf eine spätere Tätigkeit vorbereitet werden.[12]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neumann absolvierte eine Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann.[13]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Sebastian Neumann „Es wird härter und schneller“, gesichtet am 2. Oktober 2010
  2. Sebastian Neumann unterschreibt Profivertrag (Memento vom 10. Juni 2010 im Internet Archive); Meldung von Hertha BSC vom 8. Juni 2010; abgerufen am 16. Mai 2014
  3. Trainer Jos Luhukay verkleinert Kader; Meldung von Hertha BSC, abgerufen am 16. Mai 2014.
  4. Sebastian Neumann wechselt nach Osnabrück; Meldung von Hertha BSC vom 30. August 2012; abgerufen am 16. Mai 2014.
    Yvonne Lehnfeld, Thorsten Stegemann: Neuzugänge auf dem Weg nach Babelsberg; Artikel auf VfL.de vom 31. August 2012.
  5. Neumann: „Ich komme als Neuzugang im Winter“; kicker online vom 18. November 2014
  6. http://www.mainpost.de/fc+w%FCrzburger+kickers.artikel/Wuerzburg-Kickers-Das-sind-Hollerbachs-Neue;art786,9241558
  7. msv-duisburg.de: „Sebastian Neumann wird ein Zebra“, abgerufen am 15. Mai 2018
  8. Sebastian Neumann wird operiert… auf der Website des MSV Duisburg vom 2. Januar 2019, abgerufen am 21. Juli 2019
  9. Schmerzen zu groß: Neumann muss Karriere beenden, liga3-online.de, abgerufen am 2. Januar 2020
  10. Kurzpässe: Steinbrück kandidiert für BVB-Aufsichtsrat; Spiegel Online, 1. Oktober 2010; abgerufen am 16. Mai 2014.
  11. U21: Adrion-Schützlinge schlagen die Ukraine 2:1; kicker.de, 11. Oktober 2010.
  12. Job im NLZ: Ex-Zebra Neumann zurück nach Würzburg, liga3-online.de, abgerufen am 12. Juli 2020
  13. hertha.de: Neumann und Torunarigha beenden Ausbildung (Memento vom 8. Januar 2012 im Internet Archive), abgerufen am 23. Juni 2011