Sebastian Schneider (Schauspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sebastian Schneider (* 1991 in Vorwerk[1][2][3]) ist ein deutscher Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sebastian Schneider wurde in Niedersachsen geboren. Bereits vor seinem späteren Schauspielstudium übernahm er als Jugendlicher kleinere Schauspielrollen am Theater Bremen. Er war u. a. Tells Knabe in Wilhelm Tell (2007, Regie: Christian Pade) und Quintus, einer der Söhne des Titelhelden, in Titus Andronicus (2008, Regie: Christine Eder).[3]

Von 2011 bis 2015 absolvierte Schneider sein Schauspielstudium an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ (HfS „Ernst Busch“) in Berlin.[2][3] Während des Studiums gehörten u. a. Alexander Lang, Eva Weißenborn und Michael Schweighöfer zu seinen Lehrern.[3] Mit dem Studierenden-Ensemble der HfS „Ernst Busch“ gastierte er 2013 beim „3. Internationalen Festival der Schauspielschulen“ in Peking mit der Rolle des Lysander in der Shakespeare-Komödie Ein Sommernachtstraum.[3] Er gastierte mit dem Ensemble der HfS „Ernst Busch“ beim „Treffen deutscher Schauspielschulen“ in München (2014), bei der „Woche junger Schauspieler“ in Bensheim (2014) und beim „Classfest“ in Moldawien (2015).[3] Während des Studiums trat er am bat-Studiotheater auf (2014, mit Philoktet von Heiner Müller, Regie: Marcel Kohler).[3] Mit dieser Produktion gastierte er 2015 auch beim „Meeting Of European Theatre Academies“ in Florenz.[3] Während seines Schauspielstudiums hatte er außerdem ein bereits ein Gastengagement an der Volksbühne Berlin.[3]

In der Spielzeit 2015/16 war er festes Ensemblemitglied am Stadttheater Bern. Dort trat er u. a. als Junker Andreas Bleichenwang in Was ihr wollt (Regie: Johannes Lepper), Jeronimo in Das Erdbeben in Chili (Regie: Ulrich Rasche) und als Peter Pan (nach Motiven von Matthew Barrie) auf.[3] 2017 gastierte er am Schauspiel Frankfurt.[4] Im Sommer 2017 debütierte er bei den Salzburger Festspielen als Kasimir in einer Theater-Performance nach Motiven des Horváth-Stücks Kasimir und Karoline.[5][6]

Schneider übernahm auch bereits Fernsehrollen.[1] In der ZDF-Krimiserie Letzte Spur Berlin hatte er, an der Seite von Markus Gertken und Eva Blum, die seine Eltern spielten, eine Episodenhauptrolle besetzt. Er war der 17-jährige Tim Wiegand, der Sohn eines Zivilfahnders, der als Pizza-Bote arbeitet und mit Crystal Meth dealt.[7] Im Januar 2018 war Schneider in der ARD-Serie In aller Freundschaft ebenfalls in einer Episodenhauptrolle zu sehen. Er spielte den jungen Medizinstudenten Johannes, den tabletten- und drogenabhängigen Sohn von Schwester Ulrike (Anita Vulesica), der als Praktikant an die Leipziger Sachsenklinik kommt.[8] Im September 2018 war er in der Auftaktfolge der 16. Staffel der ZDF-Serie SOKO Wismar in einer Episodennebenrolle als tatverdächtiger Hilfskellner Dominik Hansen zu sehen.[9] Im November 2018 folgte eine Episodenrolle in der ZDF-Serie Notruf Hafenkante als Moritz Donath, ein Sohn aus gutem Hause, der unter Verdacht gerät, ein irisches Kindermädchen unter Drogen gesetzt und vergewaltigt zu haben.[10]

In der ZDF-Krimireihe Marie Brand (2019) verkörperte Schneider in dem Film Marie Brand und der Reiz der Gewalt (Erstausstrahlung: Januar 2019) eine Hauptrolle als tatverdächtiger Sohn eines Streifenpolizisten, der nach einem Zusammenstoß mit seinem Vater auf der Flucht ist.[11] In der 5. Staffel der ZDF-Serie Bettys Diagnose (2018–2019) übernahm Schneider eine der Episodenhauptrollen als junger Mann mit einer komplizierten Vater-Sohn-Beziehung.[12] In der 17. Staffel der ZDF-Serie SOKO Köln (2019) spielte Schneider eine der Episodenrollen als Punk und Hausbesetzer Alex Weissner.[13] In der 11. Staffel der ZDF-Serie SOKO Stuttgart (2019) übernahm Schneider eine der Episodenrollen als tatverdächtiger Ex-Freund einer erfolgreichen Lifestyle-Vloggerin.[14] In 13. Film der ZDF-Krimireihe Helen Dorn, Helen Dorn: Kleine Freiheit, der im Oktober 2020 erstausgestrahlt wurde, verkörperte Schneider den erwachsenen Luis, der als 8-jähriger Junge spurlos verschwand, und nunmehr als Travestiekünstlerin „Lola“ in einer Hamburger Hafenbar auftritt.[15]

Schneider lebt in Berlin.[1][2]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Sebastian Schneider bei schauspielervideos.de. Abgerufen am 18. Januar 2018.
  2. a b c Sebastian Schneider. Profil und Vita bei CASTFORWARD. Abgerufen am 18. Januar 2018.
  3. a b c d e f g h i j Sebastian Schneider. Vita. Internetpräsenz Deutsches Theater Berlin. Abgerufen am 18. Januar 2018.
  4. „Sieben gegen Theben/Antigone“: Der Wahnsinn regiert im Schauspiel Frankfurt. Aufführungskritik. In: Frankfurter Neue Presse vom 6. Februar 2017. Abgerufen am 18. Januar 2018.
  5. "Kasimir und Karoline" als Fluglotsenballett. Aufführungskritik. In: DER STANDARD vom 12. August 2017. Abgerufen am 18. Januar 2018.
  6. Horváths "Kasimir und Karoline" als Performance ohne Horváth. Aufführungskritik. In: Kurier vom 14. August 2017. Abgerufen am 18. Januar 2018.
  7. Gesetzeshüter. Handlung und Besetzung bei Fernsehserien.de. Abgerufen am 18. Januar 2018.
  8. In aller Freundschaft: Sebastian Schneider spielt Ulrikes Sohn Johannes. TV Movie vom 14. Januar 2018. Abgerufen am 18. Januar 2018.
  9. SOKO Wismar. Handlung und Bildergalerie. Abgerufen am 26. September 2018.
  10. Notruf Hafenkante: Au-pair. Offizielle Internetpräsenz des ZDF. Abgerufen am 22. November 2018.
  11. Marie Brand. Bildergalerie bei Wunschliste.de (mit einem Foto von Sebastian Schneider). Abgerufen am 2. Januar 2019.
  12. Bettys Diagnose | Ungewollte Gefühle. Handlung und Besetzung. Offizielle Internetpräsenz des ZDF. Abgerufen am 12. Januar 2019.
  13. SOKO Köln | Richtfest. Handlung und Besetzung. Offizielle Internetpräsenz des ZDF. Abgerufen am 21. März 2019.
  14. SOKO Stuttgart: # Mord. Handlung und Besetzung. Offizielle Internetpräsenz des ZDF. Abgerufen am 31. Oktober 2019.
  15. Helen Dorn: Kleine Freiheit. TV-Kritik. Kölner Stadt-Anzeiger vom 24. Oktober 2020. Abgerufen am 20. November 2020.