Sebastian Striegel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sebastian Striegel 2018

Sebastian Striegel (* 3. Juni 1981 in Halle (Saale)) ist ein deutscher Politiker (Bündnis 90/Die Grünen). Er ist seit 2011 Mitglied des Landtags Sachsen-Anhalt.

Nach Abschluss seiner Schulbildung (Abitur 2000) und einem Freiwilligen Friedensdienst in Nordirland studierte Sebastian Striegel zunächst von 2002 bis 2004 an der Friedrich-Schiller-Universität Jena Neuere Geschichte und Politikwissenschaften. Im Jahr 2004 nahm er das Studium der Politikwissenschaften an der Freien Universität Berlin auf, welches er 2008 als Diplompolitologe abschloss.

Im Jahr 1998 trat Sebastian Striegel der Partei Bündnis 90/Die Grünen bei. Er war 1999 bis 2000 Stadtrat in Merseburg. Von 2004 bis 2008 und seit 2012 ist er Kreisvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen im Saalkreis bzw. Saalekreis. Von 2006 bis 2011 war er Mitglied im Landesvorstand seiner Partei. Striegel ist Mitglied der vom Bundesvorstand eingesetzten Rechtsextremismuskommission von Bündnis 90/Die Grünen.

Bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt 2011 am 20. März 2011 zog er auf dem Listenplatz 4 in den neuen Landtag ein. Bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt 2016 am 13. März kandidierte er auf Platz 2 der bündnisgrünen Landesliste und wurde wiedergewählt. Er ist seit 2011 Parlamentarischer Geschäftsführer seiner Fraktion. Er ist Innen- und Rechtspolitischer Sprecher der Fraktion.

Sebastian Striegel ist römisch-katholisch, ist verheiratet und hat zwei Kinder. Er wurde durch Bischof Gerhard Feige in die Fachkommission Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung des Bistums Magdeburg berufen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sebastian Striegel – Sammlung von Bildern