Sebastian Thrun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sebastian Thrun 2006

Sebastian Thrun (* 14. Mai 1967 in Solingen) ist ein deutscher Informatiker und Robotik-Spezialist. Er war Professor für Künstliche Intelligenz an der Stanford University und ist Vizepräsident von Google.

Leben[Bearbeiten]

Thrun studierte Informatik, Medizin und Ökonomie an der Universität Hildesheim bis zu seinem Vordiplom im Jahr 1988. Sein Diplom erlangte er 1993, die Promotion zum Doktor rer. nat. 1995 mit der Auszeichnung summa cum laude an der Universität Bonn in Informatik und Statistik. 1998 nahm er eine Assistenzprofessur (ab 2001 Extraordinarius) für Informatik an der Carnegie Mellon University an, 2003 wechselte er als Associate-Professor zur Stanford University und wurde Leiter des Artificial Intelligence Lab in Stanford für das Racing Team der Universität, kurz nachdem startete Thruns Engagement für Google. [1] Ab 2007 trat er eine reguläre Professur in Stanford an.[2]

Thrun interessierte sich, wie Google-Gründer Larry Page für selbstfahrende Autos. 2005 nahm Thrun mit seinem Modell an der „Grand Challenge 2005“ teil, einem wichtigen Wettbewerb unter der Schirmherrschaft der US-Militärforschungsbehörde Defense Advanced Research Projects Agency. Er entwickelte mit dem Stanford Racing Team den autonom fahrenden VW TouaregStanley“, der 2005 die mit einer Million US-Dollar dotierte DARPA Grand Challenge gewann.[3] Für diesen Erfolg erhielt er den mit 30.000 Euro dotierten Braunschweiger Forschungspreis 2007.[4] Im Jahr 2007 nahm das Stanford Racing Team unter seiner Leitung mit dem ebenfalls autonom fahrenden VW PassatJunior“ an der DARPA Urban Challenge teil, die das Fahrzeug erfolgreich als Zweitplatzierter beendete.[5]

Zum Sommersemester 2011 ließ er sich von seinen Lehrverpflichtungen entbinden, um mehr Zeit für seine Forschung als „Google Fellow“ zu haben. Page beauftrage Thrun damit, die geheime Forschungsabteilung Google X aufzubauen, in dem auch Google Glass entstand. Zugleich wurden unter Thruns Führung die „Street-View-Autos“ entworfen. Thrun ist damit für den Erfolg einer Schlüsseltechnologie Googles verantwortlich.

Thrun bot Ende 2011 seine „Einführung in die Künstliche Intelligenz“ als Online-Vorlesung im Netz an. 160.000 Studenten meldeten sich an, von denen 23.000 an einem Online-Abschlussexamen teilnahmen - mehr als in der Ostküsten-Eliteuniversität Stanford insgesamt eingeschrieben sind. Diese Online-Lehrveranstaltungen, die „Massive Open Online Courses“ (MOOC), mit denen erfolgreiche Professoren statt ein paar hundert Studenten Hunderttausende erreichen können – ganz ohne Drängelei in überfüllten Hörsäalen und unter Umgehung von Zugangshürden wie dem deutschen Numerus Clausus oder den horrenden Studiengebühren an den US-Eliteunis, brachten Thrun dazu seine Professur zu kündigen. Er gründete zusammen mit weiteren Professoren das Unternehmen, die Online-Akademie Udacity. Dort werden 25 Kurse in den Fächern Mathematik, Physik und Informatik angeboten.[1][6] Harvard University folgte seinem Beispiel und gründete zusammen mit dem Massachusetts Institute of Technology (MIT) mit stattlichen 60 Millionen Dollar Startkapital die MOOC-Plattform edX.[7]

Am 25. April 2012 stellte Thrun einen Prototyp der Google-Project-Glass-Brille in der US-amerikanischen Talkshow Charlie Rose im Fernsehen vor.[8]

Ende 2012 reihte ihn die US-Fachzeitschrift Foreign Policy unter die „100 einflussreichsten Denker der Welt“ ein – auf Platz vier. April 2014 holte ihn das grösste global tätigen Finanzdienstleistungsunternehmen, die Credit Suisse, in den Verwaltungsrat.[9]

Auszeichnungen und Mitgliedschaften[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sebastian Thrun – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Jonas Leppin: „Die Uni nutzt Methoden wie vor tausend Jahren“, Interview mit Sebastian Thrun, Spiegel Online, 19. März 2012
  2. Curriculum Vitae of Sebastian Thrun, Ph.D. (PDF; 202 kB), abgerufen am 15. Juni 2012
  3. http://www.darpa.mil/grandchallenge05/gcorg/index.html
  4. a b Pressemitteilung zur Preisverleihung
  5. http://www.darpa.mil/grandchallenge/docs/ucwinnertt.pdf DARPA Urban Challenge
  6. Verändert er die Welt? in FAZ vom 16. August 2012, S. 25.
  7. Elite-Professoren bilden Studenten im Internet aus, Die Welt, 06.06.13
  8. Sebastian Thrun bei Charlie Rose: Interview
  9. Der Google-Professor der Credit Suisse, handelszeitung.ch, 4. April 2014
  10. Pressemitteilung der Max-Planck-Gesellschaft vom 14. März 2011