Seconde Chance (Fernsehserie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seriendaten
Deutscher TitelSeconde Chance
OriginaltitelSeconde Chance
Seconde Chance.png
ProduktionslandFrankreich
OriginalspracheFranzösisch
Jahr(e)2008–2009
Produktions-
unternehmen
Alma Productions
Länge22 Minuten
Episoden180 in 1 Staffel
GenreDramedy
IdeeNathalie Abdelnour,
Elsa Marpeau,
Mathieu Missoffe,
Elodie Namer
ProduktionBernard Bouix
MusikLucie Bernardoni
Erstausstrahlung29. September 2008 (Frankreich) auf TF1
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
4. Juni 2012 [1][2] auf Einsfestival
Besetzung

Seconde Chance ist eine französische Fernsehserie, die von 2008 bis 2009 in Frankreich produziert und ab den 4. Juni 2012 von Einsfestival ausgestrahlt wurde. Seit dem Erfolg von Plus belle la vie auf France 3 wollte jeder französischer Fernsehsender seine eigene tägliche Serie produzieren.

In Frankreich war die Serie zunächst erfolgreich, nach dem vorzeitigen Ausstieg von Caroline Veyt (Alice Lerois), wegen ihrer Schwangerschaft, sanken die Zuschauerzahlen. Ab der 101. Folge war Pascale Michaud (Emilie Marsaud-Broman) die Protagonistin der Serie.

Aufgrund der nun geringen Zuschauerzahlen, hatte TF1 beschlossen, die Produktion der Serie zu stoppen und ihr keine zweite Chance zu geben. Die letzte Episode wurde in Frankreich am 17. April 2009 ausgestrahlt. Ab dem 4. November 2010 wurde sie auf TF1, ab dem 16. August 2011 auf NT1 und ab den 13. Dezember 2012 auf HD1[3] wiederholt.

Seconde Chance wurde 2009 für den Emmy nominiert. Die Serie wurde auch in Russland, Japan, Italien und in jüngerer Zeit u. a. in Lettland und Finnland ausgestrahlt.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alice Lerois, Hausfrau und Mutter zweier Kinder: Natasha (17 Jahre) und Hadrian (16), hat sich gerade von ihrem Mann getrennt. Um die Bedürfnisse ihrer Familie erfüllen zu können, geht sie auf die Suche nach Arbeit und Erfüllung. In der Werbeagentur Broman & Barow trifft sie ihre beste Freundin aus der Kindheit, Laetitia Demarsey, CEO bei B & B. Diese bietet ihr einen Job als Sekretärin an, obwohl Alice kaum Kompetenzen in diesem Bereich hat. Nun beginnt der Alptraum für Alice. Laetitia hatte ihr den Job aus Rache gegeben, da Alice ihr in der Jugend ihren Freund Mathieu ausgespannt hatte, den Mann, von dem sich Alice gerade getrennt hat. Nach einem katastrophalen Debüt in der Agentur findet sie allmählich ihren Platz.

Episodenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptbesetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rollenname Schauspieler deutsche Stimme
Alice Lerois Caroline Veyt (Episode 1–100)
Emilie Marsaud-Broman Pascale Michaud (Episode 101–180)
Laetitia Demarsey Isabelle Vitari Angela Wiederhut
Marc Broman Sébastian Courivaud

Neben-/Gastrollen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Internationale Ausstrahlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land Titel Sender Offizielle Seite
FrankreichFrankreich Frankreich Seconde Chance TF1 Offizielle Internetseite
BelgienBelgien Belgien RTL TVI, Plug RTL
DeutschlandDeutschland Deutschland Seconde Chance Einsfestival, Romance TV
FinnlandFinnland Finnland Uusi elämä SuomiTV Finnische offizielle Internetseite
ItalienItalien Italien Seconde chance Rai 3 Seite auf rai.it
JapanJapan Japan セカンド☆チャンス! LaLa TV Seite auf lala.tv
LettlandLettland Lettland n. d. Latvijas Televīzija -
Moldau RepublikRepublik Moldau Moldau A doua şansă Moldova 1 -
RusslandRussland Russland n. d. Tv 100 -
UngarnUngarn Ungarn Alice új élete TV3 (Viasat) -

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b wunschliste.de:Seconde Chance, aufgerufen am 16. Februar 2013
  2. fernsehserien.de:Seconde Chance, aufgerufen am 16. Februar 2013
  3. toutelate.com:Seconde Chance: Wiederholung auf HD1,abgerufen am 16. Februar 2013
  4. wunschliste.de:Seconde Chance: Episodenführer der Fernsehserie, aufgerufen am 16. Februar 2013
  5. fernsehserien.de:Seconde Chance: Episodenführer der Fernsehserie, aufgerufen am 16. Februar 2013

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]