Securigera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Securigera
Bunte Kronwicke (Securigera varia)

Bunte Kronwicke (Securigera varia)

Systematik
Ordnung: Schmetterlingsblütenartige (Fabales)
Familie: Hülsenfrüchtler (Fabaceae)
Unterfamilie: Schmetterlingsblütler (Faboideae)
Tribus: Loteae
Untertribus: Coronillinae
Gattung: Securigera
Wissenschaftlicher Name
Securigera
DC.

Securigera (Beilwicken oder Kronwicken) ist eine Pflanzengattung in der Unterfamilie der Schmetterlingsblütler (Faboideae) innerhalb der Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae). Die etwa zwölf Arten sind Eurasien und in Nordafrika weitverbreitet.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustration der Bunten Kronwicke (Securigera varia)
Doldiger Blütenstand mit zygomorphen, gelben Blüten von Securigera securidaca
Blütenstand der Bunten Kronwicke (Securigera varia)

Erscheinungsbild und Blätter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Securigera-Arten sind ausdauernde oder einjährige krautige Pflanzen.[1]

Die wechselständig angeordneten Laubblätter sind gestielt oder sitzend. Die unpaarig gefiederten Blattspreiten enthalten mehr als fünf Paare Fiederblättchen. Die Fiederblättchen sind ganzrandig. Es sind mehr oder weniger häutige, untereinander freie Nebenblätter vorhanden.[1]

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Blattachseln befinden sich auf deutlichen Blütenstandsschäften doldige Blütenstände mit vielen Blüten. Unter jedem Blütenstiel befindet sich ein häutiges Deckblatt.[1]

Die zwittrigen Blüten sind zygomorph und fünfzählig mit doppelter Blütenhülle. Die fünf kahlen Kelchblätter sind zu einem glockenförmigen Blütenkelch verwachsen, der mehr oder weniger zweilippig ist. Die Kelchröhre ist viel kürzer als die Kelchzähne. Die Kelchoberlippe ist etwa so lang oder viel kürzer als die -unterlippe. Die drei Kelchzähne der Unterlippe sind viel länger als die zwei der Oberlippe. Die Blütenkronen besitzen die typische Form der Schmetterlingsblüten. Die fünf kahlen, geöhrten Kronblätter sind gelb, violett oder rosafarben. Die Fahne kann viel kürzer oder viel länger als der Blütenkelch sein. Die Fahne ist elliptisch. Das Schiffchen ist mehr oder weniger sichelförmig gebogen. Es sind zehn Staubblätter vorhanden. Die gelben Staubbeutel sind eiförmig. Das sitzende einzige Fruchtblatt ist zylindrisch und kahl. Die Narbe ist elliptisch.[1]

Die Hülsenfrüchte sind elliptisch oder linealisch und enthalten zwei bis zwölf Samen.[1]

Die Chromosomengrundzahl beträgt x = 6.[1]

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gattung Securigera wurde 1805 durch Augustin-Pyrame de Candolle in Flore Française. Troisième Édition, 4, S. 609 aufgestellt.[2] Die Gattung Securigera gehört zur Untertribus Coronillinae aus der Tribus Loteae in der Unterfamilie Faboideae innerhalb der Familie Fabaceae. Lange Zeit galt Securigera als monotypische Gattung mit der einzigen Art Securigera securidaca. Per Lassen hat 1989 den Untertribus Coronillinae bearbeitet und dabei die Gattungen Coronilla, Hippocrepis und Securigera neu geordnet und gegeneinander abgegrenzt. Dabei wurde zum Beispiel die Bunte Kronwicke (Coronilla varia L.) in die Gattung Securigera als Securigera varia (L.) Lassen gestellt.[3] Der Gattungsname Securigera setzt sich aus den lateinischen Wörtern securis für Beil und gero tragen zusammen, dies bezieht sich auf die Form der Frucht der Typusart Securigera securidaca (L.) Degen & Dörfl.[4]

Die Gattung Securigera kommt in weiten Teilen Eurasiens und in Nordafrika vor. Das Zentrum der Artenvielfalt ist der Mittelmeerraum.[3] Manche Arten sind weltweit invasive Pflanzen.

Nach Lassens Überarbeitung werden zwölf Arten in die Gattung Securigera gestellt:[3][5]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • F. García Martín, S. Talavera: Securigera DC. nom. cons., S. 891–894 In: Flora Iberica, Band 7, 2, 1999: LXXXVIII. LEGUMINOSAE – CORONILLEAE. Volltext-PDF.
  • S. I. Ali: Securigera. In: S. I. Ali (Hrsg.) Flora of West Pakistan 100: Papilionaceae. Stewart Herbarium, Rawalpindi 1977, S. 316, online. Securigera bei Tropicos.org. In: Flora of Pakistan. Missouri Botanical Garden, St. Louis (engl.)
  • Per Lassen: A new delimitation of the genera Coronilla, Hippocrepis, and Securigera (Fabaceae). In: Willdenowia, Band 19, Heft 1, 1989, S. 49–62. JSTOR 3996918
  • Datenblatt bei Legumes of the World Online = LOWO von Kew.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f F. García Martín, S. Talavera: Securigera DC. nom. cons., S. 891–894 In: Flora Iberica, Band 7, 1999: LXXXVIII. LEGUMINOSAE – CORONILLEAE. Volltext-PDF.
  2. Securigera bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis, abgerufen am 22. Februar 2019.
  3. a b c Per Lassen: A new delimitation of the genera Coronilla, Hippocrepis and Securigera (Fabaceae). In: Willdenowia. Band 19, Nr. 1, 1989, S. 49–62. JSTOR 3996918
  4. Datenblatt bei Legumes of the World Online = LOWO von Kew.
  5. a b c d e f g h i j k l m n Datenblatt bei International Legume Database Information Service = ILDIS - LegumeWeb - World Database of Legumes, Version 10.38 vom 20. Juli 2010.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Securigera – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien