Sedat-Simavi-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Sedat-Simavi-Preis (türkisch Sedat Simavi Ödülü) ist ein in mehreren Kategorien seit 1977 ursprünglich durch die Sedat-Simavi-Stiftung vergebener Preis. Er zählt zu den angesehensten Preisen der Türkei und ist nach Sedat Simavi, dem Gründer der türkischsprachigen Tageszeitung Hürriyet und Mitbegründer des Türkischen Journalistenverbandes, benannt. Die Auszeichnungen werden gegenwärtig durch den Journalistenverband ausgelobt. Sie finden in neun Kategorien – Journalismus, Radio, Fernsehen, Literatur, Sozialwissenschaften, Naturwissenschaften, Medizin, Bildende Kunst und Sport – jeweils auf Vorschlag einer Jury statt.[1] Einige Kategorien wurden in den letzten Jahren zum Teil umbenannt und aufgelöst. 2014 betrug der Gesamtbetrag der Auszeichnungen 18.000 TL.

Zu den Preisträgern gehören:

Als erster Ausländer erhielt 1993 Jupp Derwall, ehemaliger Trainer von Galatasaray Istanbul, den Sedat-Simavi-Preis.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Satzung für die Preisverleihung (Memento des Originals vom 28. Juli 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/egitim.ankara.edu.tr (türkisch)
  2. Große Trauer um Jupp Derwall in der Türkei, DFB, 27. Juni 2007.