Seebuck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seebuck
Seebuck von Südosten

Seebuck von Südosten

Höhe 1448,2 m ü. NHN
Lage Baden-Württemberg, Deutschland
Gebirge Schwarzwald
Dominanz 0,65 km
Schartenhöhe 29 m ↓ Grüble
Koordinaten 47° 51′ 52″ N, 8° 1′ 20″ OKoordinaten: 47° 51′ 52″ N, 8° 1′ 20″ O
Seebuck (Baden-Württemberg)
Seebuck
Besonderheiten Feldbergturm (AT)
pd4
fd1
Feldberg gesehen vom Belchen; Feldberggipfel (links) und Seebuck (rechts), dazwischen das Grüble
Seebuck von Nordwesten aus dem Grüble
Seebuck von Nordosten
Blick vom Seebuck in den Feldseekessel
Luftaufnahme des Seebucks mit Wintersportbetrieb am Südosthang bei Feldbergerhof (links) und dem Feldseekessel (rechts)

Der Seebuck ist eine 1448,2 m ü. NHN[1] hohe Erhebung des Feldbergs und gilt als zweithöchster[2] Gipfel im Schwarzwald. Er liegt in Baden-Württemberg (Deutschland).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der baumfreie Gipfel des Seebucks befindet sich im Südschwarzwald 1,7 Kilometer südöstlich des Feldberg-Hauptgipfels (auch der Höchste genannt), beide sind durch eine flache Senke (Grüble oder Feldbergsattel) getrennt; die Schartenhöhe beträgt lediglich 29 m.

Die steil abfallende Nordostseite des Seebucks ist Teil der Karwand des Feldseekessels. An ihrem Fuß liegt der Feldsee, der vom Seebach durchflossen wird, der später Gutach und dann Wutach genannt wird. Die gerodete Südostseite des Bergs wird als Wintersportgebiet genutzt und gehört nicht zum umgebenden Naturschutzgebiet Feldberg.

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Feldbergturm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Seebuck befindet sich der Feldbergturm, ein ehemaliger Funkturm, der als Aussichtsturm dient und seit 2013 ein Schinkenmuseum beherbergt.[3] In den Sommermonaten kann im höchstgelegenen Trauzimmer Baden-Württembergs im 11. Stock des Turms geheiratet werden.[4]

Sommer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Berg ist ein beliebtes Ziel für Ausflügler. Der Parkplatz am Fuße des Seebucks ist Ausgangspunkt für zahlreiche Wanderungen auf den nahen Höhenrücken (Richtung Feldberg, Stübenwasen und Notschrei, Richtung Toter Mann, zum Herzogenhorn oder nach Hinterzarten) bzw. in die angrenzenden Täler (Menzenschwander Tal, Wiesental, St. Wilhelmer Tal, Zastler Tal). Der an dem Steilhang vom Gipfelbereich zum Feldsee hinabführende „Felsenweg“ ist nur für trittsichere Wanderer mit festem Schuhwerk geeignet, bietet jedoch eine abwechslungsreiche Wegführung und Ausblicke auf den in der Tiefe gelegenen Feldsee.

Wintersport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben Wanderwegen, Fahrradwegen und Schneeschuhrouten bietet er vielfältige Wintersportmöglichkeiten. Auf dem Seebuck gibt es diverse Skipisten unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade für Anfänger und Fortgeschrittene. Fünf Lifte erleichtern den Aufstieg. Im Einzelnen sind dies – vom Parkplatz aus gesehen – von rechts nach links: ein älterer Zweier-Sessellift (am Waldrand am nordöstlichen Ende der Piste), ein moderner Sechser-Sessellift mit Wetterschutz und ein Tellerschlepplift. Seit dem Winter 2005/2006 können Pistenbenutzer über eine hölzerne Skibrücke auf die Pisten südlich der B 317 wechseln, ohne das Wintersportgerät abzuschnallen. Ein weiterer Sechser-Sessellift mit Abdeckhauben, die Zeigerbahn, ermöglicht seit Dezember 2015 eine direkte Liftverbindung zwischen Grafenmatt und Seebuck und ersetzt den Zeigerschlepplift.[5] Bei ausreichender Schneehöhe wird ein Funpark eingerichtet, in welchem vor allem Snowboarder akrobatische Sprünge üben können. Dort fanden von 17. bis 19. März 2006 die Deutschen Snowboard-Meisterschaften statt.[6]

Der 6er-Sessellift wird im Sommer mit Kabinen ausgerüstet, die 8 Personen fassen. In der Talstation der Bahn befinden sich neben Garagen für Pistenraupen und Motorschlitten, den technischen Einrichtungen und Sanitäranlagen auch Kassen, ein Skiservice und ein Sanitätsraum der Bergwacht Schwarzwald. Unterhalb des alten Fernsehturms unterhält die Bergwacht Freiburg die Bergrettungswache Feldberg-Seebuck. Die höchste Bergrettungswache Baden-Württembergs ist an Wochenenden und Feiertagen durchgehend besetzt und ist für den Bergrettungsdienst am Seebuck und im Feldberggebiet zuständig.

Am Fuß des Seebucks, gegenüber dem großen Hotelkomplex Feldberger Hof, befindet sich seit 2006 die „Freestyle-Runde Feldberg“, eine 1,7 km lange Loipe (klassisch und Skating, leicht). Durch die Südflanken des Seebucks verläuft auch die Verbindungsloipe vom Feldberger Hof zur Todtnauer Hütte und zur Stübenwasenspur (Teil des Fernskiwanderwegs Schonach–Belchen, klassisch und Skating, schwer).

Am 9. Dezember 2015 wurde das mit 1300 Metern höchstgelegene Parkhaus Deutschlands mit 1200 Plätzen am Fuße des Seebucks eingeweiht. Der Bau war umstritten; im Jahr 2006 hatte die Bevölkerung der Gemeinde Feldberg in einem Bürgerentscheid dafür gestimmt.[7] Bereits im Jahr 2010 wurde eine knappe halbe Million in Beschneiungsanlagen investiert,[8] im Herbst 2014 erteilte der Feldberger Gemeinderat zudem einen Auftrag über Geländemodelierungsmaßnahmen für 125.000 EUR, um Furchen, Dellen und Kanten von alten Querwegen, Wasserleitungen sowie von alten Dränagen verursachte feuchte Stellen am Seebuck beseitigen zu lassen und das Beschneien sowie das Präparieren der Pisten zukünftig zu erleichtern.[9]

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bismarckdenkmal auf dem Seebuck

Im Gipfelbereich des Seebuck am Rande des Feldseekessels befindet sich ein aus Bruchsteinen errichtetes Bismarckdenkmal mit einem Bildnismedaillon, das zwischen 1895 und 1896 von Fridolin Dietsche geschaffen wurde.[10] Gegossen wurde das Relief von Wilhelm Pelargus in Stuttgart, die erste Skizze stammte vom Karlsruher Professor Karl Gagel (1861–1916).[11][12] Zur Einweihung am 4. Oktober 1896 sandte das Komitee für die Errichtung des Denkmals Otto von Bismarck ein Telegramm. Seine Antwort wurde in der Freiburger Zeitung abgedruckt:

„Ich bin sehr dankbar für die hohe Ehre, die mir mit der Errichtung des Denkmals gerade auf dem Feldberge erwiesen wird und habe aus früheren Besuchen des schönen badischen Landes die anschauliche Erinnerung des Schwarzwalds.“

Otto von Bismarck[13]

Die Feierlichkeiten selbst wurden mit einem Festbankett am Vorabend sowie einem offiziellen Festessen am Tag der Eröffnung zelebriert. Um den Ansturm an Festgästen zu begegnen, verkehrte auf der Höllentalbahn ein Sonderzug von Freiburg nach Titisee.[14]

Ab September 2009 wurde das Denkmal saniert, nachdem dies zuletzt elf Jahre zuvor geschehen war.[15]

Am Rande des großen Parkplatzes am Fuß des Seebucks (beim Feldberger Hof) wurde ein Naturschutzzentrum für den Südschwarzwald erbaut, das Haus der Natur. Etwas unterhalb davon befindet sich oberhalb der Bundesstraße die höchstgelegene Kirche Deutschlands: Die katholische Pfarrkirche Verklärung Christi.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  2. www.badische-seiten.de: Seebuck, abgerufen am 4. September 2016. Wird der Baldenweger Buck mitgezählt, ist der Seebuck dritthöchster Gipfel.
  3. Schwarzwälder Schinkenmuseum. feldbergbahn.de, abgerufen am 3. Dezember 2015.
  4. Feldberg: Ringwechsel im höchsten Standesamt Baden-Württembergs auf der Webseite der Schwarzwald Tourismus GmbH
  5. Zeigerbahn auf skiresort.de
  6. Snowboard: Tolle Titelkämpfe, suedkurier.de, 20. März 2006, abgerufen am 9. März 2013
  7. Große Investitionen, aber der Schnee fehlt Stimme.de, abgerufen am 24. Dezember 2015.
  8. Feldberg: 500 000 Euro für Beschneiung. Badische Zeitung, 14. September 2010, abgerufen am 27. November 2016.
  9. Ralf Morys: Kosmetik: Seebuckhang: Gelände wird für 125.000 Euro modelliert. Badische Zeitung, 27. September 2014, abgerufen am 27. November 2016.
  10. Heinz Schmitt (Hrsg.): Denkmäler, Brunnen und Freiplastiken in Karlsruhe 1715–1945. 2 Auflage, Veröffentlichungen des Karlsruher Stadtarchivs 7, Karlsruhe 1989, ISBN 3-7617-0264-7
  11. karlsruhe.de: Geschichte: Künstler Karl Gagel vor 150 Jahren geboren, Stadtzeitung vom 18. Februar 2011, Zugriff am 17. Juli 2011
  12. Artikel in der Freiburger Zeitung vom 6. Oktober 1896, Zugriff am 17. Juli 2011
  13. Freiburger Zeitung vom 7. Oktober 1896, Zugriff am 30. Dezember 2010
  14. Ankündigung in der Freiburger Zeitung vom 2. Oktober 1896, Zugriff am 8. Januar 2011
  15. badische-zeitung.de: Feldberg: Kein Blick auf Bismarck, 26. September 2009, Zugriff am 30. Mai 2010

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Seebuck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien