Seedorf (bei Zeven)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Seedorf
Seedorf (bei Zeven)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Seedorf hervorgehoben

Koordinaten: 53° 21′ N, 9° 14′ O

Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Rotenburg (Wümme)
Samtgemeinde: Selsingen
Höhe: 25 m ü. NHN
Fläche: 18,75 km2
Einwohner: 993 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 53 Einwohner je km2
Postleitzahl: 27404
Vorwahl: 04284
Kfz-Kennzeichen: ROW, BRV
Gemeindeschlüssel: 03 3 57 042
Adresse der Verbandsverwaltung: Bahnhofstraße 8
27446 Selsingen
Website: www.selsingen.de
Bürgermeister: Harald Hauschild (WG-Seedorf)
Lage der Gemeinde Seedorf im Landkreis Rotenburg (Wümme)
BremenHamburgSchleswig-HolsteinLandkreis CuxhavenLandkreis DiepholzLandkreis HarburgLandkreis OsterholzLandkreis StadeLandkreis HeidekreisLandkreis VerdenAhausenAlfstedtAnderlingenBasdahlRotenburg (Wümme)BötersenBothel (Niedersachsen)BreddorfBremervördeBrockelBülstedtDeinstedtEbersdorf (Niedersachsen)Elsdorf (Niedersachsen)FarvenFintelGnarrenburgGroß MeckelsenGyhumHamersenHamersenHassendorfHeeslingenHellwegeHelvesiekHemsbündeHemslingenHepstedtHipstedtHorstedt (Niedersachsen)Horstedt (Niedersachsen)Kalbe (Niedersachsen)KirchtimkeKirchwalsedeKlein MeckelsenLauenbrückSittensenLengenbostelOerelOstereistedtReeßumRhadeRotenburg (Wümme)SandbostelScheeßelSeedorf (bei Zeven)SelsingenSittensenSittensenSottrumStemmen (Landkreis Rotenburg)TarmstedtTisteTisteVahldeVahldeVierdenVisselhövedeVorwerk (Niedersachsen)WestertimkeWesterwalsedeWilstedtWohnsteZevenKarte
Über dieses Bild

Seedorf ist eine Gemeinde in der Samtgemeinde Selsingen im Landkreis Rotenburg (Wümme) in Niedersachsen in rund 90 Kilometer Entfernung zur Nordsee.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde besteht aus den beiden Ortsteilen Seedorf und Godenstedt.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. März 1974 wurde die Nachbargemeinde Godenstedt eingegliedert.[2]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rat der Gemeinde Seedorf besteht aus elf Ratsfrauen und Ratsherren. Dies ist die festgelegte Anzahl für die Mitgliedsgemeinde einer Samtgemeinde mit einer Einwohnerzahl zwischen 1001 und 2000 Einwohnern.[3] Die Ratsmitglieder werden durch eine Kommunalwahl für jeweils fünf Jahre gewählt. Die laufende Amtszeit begann am 1. November 2021 und endet am 31. Oktober 2026.

Die letzte Kommunalwahl am 12. September 2021 ergab das folgende Ergebnis:[4]

Partei / Wählergruppe Anzahl Sitze
Wählergemeinschaft Seedorf 7
Wählergemeinschaft Godenstedt 4

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat wählte das Gemeinderatsmitglied Harald Hauschild (WG Seedorf) zum ehrenamtlichen Bürgermeister für die aktuelle Wahlperiode.[5]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beschreibung: Im roten Feld ein nach rechts gehendes Mammut in Silber, dessen Stoßzähne und Fußnägel in Gold abgesetzt sind. Im schwarzen Schildfuß liegt ein querrechtshin gerichteter Spaten in Silber.

Das Wappen wurde aus Godenstedt übernommen, weil beim Abbau von Mergel in Godenstedt Überreste eines Mammuts gefunden wurde.

Ehrenbürger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Struck (1943–2012), SPD-Fraktionsvorsitzender und ehemaliger Bundesverteidigungsminister, war ab 2005 Ehrenbürger der Gemeinde.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seedorf liegt an der Bundesstraße 71 zwischen Zeven und Bremervörde. Im Gemeindegebiet befindet sich der Flugplatz Seedorf.

Militär[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Gebiet der Gemeinde Seedorf befindet sich die Fallschirmjägerkaserne, die heute von der Bundeswehr genutzt wird. Von 1963 bis 2006 war dort das Hauptquartier des Eerste Legerkorps stationiert. In der Kaserne ist das Fallschirmjägerregiment 31 mit neun aktiven Kompanien und der Ausbildungs- und Unterstützungskompanie 31, die Grundausbildungen stationiert sowie der Luftlandeaufklärungskompanie 310 und der Luftlandepionierkompanie 270, die beide unmittelbar der Luftlandebrigade 1 unterstellt sind, und dem Sanitätsversorgungszentrum als Teil des Zentralen Sanitätsdienstes der Bundeswehr. Bis zu ihrer Auflösung 2015 waren auch große Teile der Luftlandebrigade 31 in Seedorf untergebracht. Der Standort hat aktuell 2.710 Dienstposten, was die Zahl der Einwohner Seedorfs deutlich übertrifft.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Seedorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesamt für Statistik Niedersachsen, LSN-Online Regionaldatenbank, Tabelle A100001G: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Stand 31. Dezember 2020 (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 242.
  3. Niedersächsisches Kommunalverfassungsgesetz (NKomVG) in der Fassung vom 17. Dezember 2010; § 46 – Zahl der Abgeordneten, abgerufen am 1. November 2021.
  4. Bekanntmachung der Wahl des Gemeinderates in der Gemeinde Seedorf am 12.09.2021, abgerufen am 1. November 2021.
  5. Gemeinde Seedorf – Rat der Gemeinde Seedorf 2016–2021, abgerufen am 19. März 2017.
  6. Die Stationierung der Bundeswehr in Deutschland. In: https://www.bundeswehr.de/. BMVg, Oktober 2011, abgerufen am 2. August 2019.