Seehausen am Staffelsee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Seehausen am Staffelsee
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Seehausen a.Staffelsee hervorgehoben

Koordinaten: 47° 41′ N, 11° 11′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: Garmisch-Partenkirchen
Verwaltungs­gemeinschaft: Seehausen am Staffelsee
Höhe: 655 m ü. NHN
Fläche: 15,71 km2
Einwohner: 2484 (31. Dez. 2021)[1]
Bevölkerungsdichte: 158 Einwohner je km2
Postleitzahl: 82418
Vorwahl: 08841
Kfz-Kennzeichen: GAP
Gemeindeschlüssel: 09 1 80 132
Gemeindegliederung: 5 Gemeindeteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Am Graswegerer 1
82418 Seehausen a.Staffelsee
Website: www.seehausen-am-staffelsee.de
Erster Bürgermeister: Markus Hörmann (CSU)
Lage der Gemeinde Seehausen a.Staffelsee im Landkreis Garmisch-Partenkirchen
Ettaler ForstWallgauUnterammergauUffing am StaffelseeSpatzenhausenSeehausen am StaffelseeSaulgrubRiegsee (Gemeinde)OberauOberammergauMurnau am StaffelseeMittenwaldKrünGroßweilGrainauGarmisch-PartenkirchenFarchantEttalBad BayersoienBad KohlgrubOhlstadtEschenloheSchwaigenLandkreis OstallgäuLandkreis Bad Tölz-WolfratshausenLandkreis Weilheim-SchongauÖsterreichKarte
Über dieses Bild
Kirche und Pfarrhof in Seehausen am Staffelsee
Bootshäuser
Der Staffelsee mit seinen sieben Inseln gehört zum Gemeindegebiet von Seehausen
Historische Karte von 1815 mit Markierung des Gemeindegebiets von Riedhausen
Fahrgastschiff Seehausen auf dem Staffelsee

Seehausen am Staffelsee (amtlich: Seehausen a.Staffelsee) ist eine Gemeinde und ein staatlich anerkannter Erholungsort im oberbayerischen Landkreis Garmisch-Partenkirchen sowie Sitz der gleichnamigen Verwaltungsgemeinschaft. Der Ort ist Teil der Tourismusregion Das Blaue Land.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt in der Region Oberland direkt am Staffelsee. Der gesamte Staffelsee mit seinen sieben Inseln gehört zum Gemeindegebiet, ebenso der Kapferweiher. Die Nachbargemeinden sind Uffing am Staffelsee im Westen, Spatzenhausen im Norden, Murnau am Staffelsee im Osten und Süden und Bad Kohlgrub im Südwesten.

Es gibt nur die Gemarkung Seehausen a. Staffelsee.

Es gibt fünf Gemeindeteile (in Klammern ist der Siedlungstyp angegeben):[2][3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Gemeindegründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Insel Wörth im Staffelsee gibt es schon Spuren aus römischer Zeit. Im 8. Jahrhundert kam es zur Gründung des Klosters Staffelsee, das im 11. Jahrhundert aufgelöst wurde. Um das Gotteshaus auf der Insel ohne Boot erreichen zu können, baute man vom Festland einen Holzsteg von Seehausen über St. Jakob (Jakobsinsel, die kleinste der sieben Staffelsee-Inseln) bis zur Insel Wörth.

Der Ort Seehausen wurde um 650 erstmals genannt und gehörte ab 1330 zum Kloster Ettal, das wiederum Teil des Kurfürstentums Bayern war und bis zur Aufhebung des zeitweise auch reichsunmittelbaren Klosters im Jahr 1803 Bestandteil dessen Gerichts Murnau. 1773 wurde die Inselpfarrkirche, mit ihrer bemerkenswerten barocken Ausstattung auf das Festland überführt[4], finanziert durch den Augsburger Verleger und Buchhändler Matthäus Rieger, einem gebürtigen Seehauser.

Im Zuge der Verwaltungsreformen im Königreich Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die Gemeinde Seehausen, die zum Landgericht Weilheim gehörte.

20. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der Zeit des Nationalsozialismus befand sich ein Außenlager des Konzentrationslagers Dachau auf der zu Seehausen gehörenden Halbinsel Burg. Die ortsansässigen, rüstungswichtigen Firmen Feinmechanische Werkstätten Tipecska, das Arbeitskommando Jung und Otto Heinrich Muck konnten so auf Arbeitskräfte zugreifen. Die Lagerinsassen wurden Ende April 1945 von Soldaten der US Army befreit.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1970 und 2020 wuchs die Gemeinde von 1544 auf 2461 um 917 Einwohner bzw. um 59,4 %.

  • 1961: 1502 Einwohner
  • 1970: 1544 Einwohner
  • 1987: 1917 Einwohner
  • 1991: 2008 Einwohner
  • 1995: 2059 Einwohner
  • 2000: 2100 Einwohner
  • 2005: 2338 Einwohner
  • 2010: 2501 Einwohner
  • 2015: 2394 Einwohner
  • 2020: 2461 Einwohner

Staffelseemuseum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im denkmalgeschützten Pfarrhaus berichtet das Staffelseemuseum insbesondere über Geschichte von Ort und See, Hinterglasmalerei und Natur.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat besteht aus 14 Mitgliedern (Ergebnis der Gemeinderatswahl 2020):

  • Liste Bürgernah/ÖDP/Grüne: 6 Sitze
  • CSU: 4 Sitze
  • Parteilose Wählergruppe Seehausen: 4 Sitze

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rathaus

Erster Bürgermeister ist seit Mai 2008 Markus Hörmann.[5] Dieser wurde 2020 mit 86,7 % der Stimmen wiedergewählt.

Sein Vorgänger war Ulrich Willburger (CSU). Er war wiederum im Jahr 2002 Nachfolger von Sylvester Eichberger (CSU).

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DEU Seehausen COA.svg
Blasonierung: „Wellenförmig geteilt von Blau und Silber; oben ein links gewendeter silberner Hecht, unten ein wachsender roter Drachenrumpf.“[6]

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft einschließlich Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2017 (Stand: 30. Juni) gab es insgesamt 787 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort, davon im Bereich der Land- und Forstwirtschaft keine, im produzierenden Gewerbe 71 und im Bereich Handel und Verkehr und Gastgewerbe 72. Im verarbeitenden Gewerbe gab es einen Betrieb, im Bauhauptgewerbe sechs Betriebe. Im Jahr 2016 bestanden 21 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 568 Hektar, davon 459 Hektar Wiesen und Weiden.[7]

Die Gemeindesteuereinnahmen betrugen im Jahr 2018 rund 4440 T€, davon waren 2349 T€ Gewerbesteuereinnahmen (netto) und 1652 T€ Einkommensteuerbeteiligung. Im Jahr 2020 schloss der Verwaltungshaushalt mit 7954 T€, der Vermögenshaushalt mit 2942 T€ ab. Die Schulden betrugen 1142 T€.[8]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch den Ort führt die Staatsstraße 2372, die den Ort mit den Gemeinden Murnau, Uffing und Spatzenhausen verbindet. Im ÖPNV ist der Ort mit den Buslinien 9601, 9631 und 9641 des RVOs zu erreichen. Der nächstgelegene Bahnhof ist der in Murnau, der direkt an den Ortsteil Riedhausen angrenzt. Auf dem Staffelsee verkehrt das Fahrgastschiff MS Seehausen, das den Ort mit Murnau und Uffing verbindet.

Die Gemeinde Seehausen am Staffelsee beteiligt sich seit 20. Juli 2021 mit den Gemeinden Murnau am Staffelsee und Riegsee (Gemeinde) am omobi Ortsbus, der als digitale Mobilitätslösung im ländlichen Raum für den bedarfsgesteuerten Flächenbetrieb Fahrten bündelt (Betriebszeiten Montag bis Freitag, 6:00 bis 20:00 Uhr).[9][10]

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2017 gab es folgende Einrichtungen:

  • 1 Kindertageseinrichtung mit 100 Kindergarten- und Kinderkrippenplätzen, davon sind 77 belegt
  • 1 Grundschule (Außenstelle der Grundschule Uffing-Seehausen)

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Matthäus Rieger (1705–1775), deutscher Buchhändler und Verleger, geboren in Seehausen
  • Josef von Utzschneider (1763–1840), deutscher Techniker und Unternehmer, geboren auf Schloss Rieden
  • Maria von Oberndorff (1867–1940), deutsche Schriftstellerin, geboren auf Schloss Rieden
  • Rudolf Pummerer (1882–1973), österreichisch-deutscher Chemiker und Rektor der Universität Erlangen-Nürnberg, starb in Seehausen
  • Bolko von Richthofen (1899–1983), deutscher Prähistoriker, starb in Seehausen
  • Gebhard Seelos (1901–1984), deutscher Politiker der Bayernpartei, starb in Seehausen
  • Georg Ringsgwandl (* 1948), Arzt und bayerischer Kabarettist und Liedermacher, lebt in Seehausen
  • Friedrich Schütze-Quest (1943–2016), Journalist, Auslandskorrespondent und Featureautor, wuchs in Seehausen auf und ging hier zur Schule
  • Karl Michael Vogler (1928–2009), Schauspieler, lebte in Seehausen von 1970 bis 2009 und ist dort beerdigt

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Seehausen am Staffelsee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Genesis Online-Datenbank des Bayerischen Landesamtes für Statistik Tabelle 12411-003r Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Gemeinden, Stichtag (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Gemeinde Seehausen a.Staffelsee in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 5. September 2019.
  3. Gemeinde Seehausen a.Staffelsee, Liste der amtlichen Gemeindeteile/Ortsteile im BayernPortal des Bayerischen Staatsministerium für Digitales, abgerufen am 18. Dezember 2021.
  4. Seehausen am Staffelsee: Geschichte
  5. Gemeinderat. Gemeinde Seehausen am Staffelsee, abgerufen am 28. Oktober 2020.
  6. Eintrag zum Wappen von Seehausen am Staffelsee in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
  7. Eine Auswahl wichtiger statistischer Daten. Gemeinde Seehausen a. Staffelsee. Bayerisches Landesamt für Statistik, 31. Januar 2019, abgerufen am 4. Oktober 2021.
  8. Gemeindeblatt Seehausen am Staffelsee. (PDF) Markus Hörmann, 1. September 2021, S. 16, abgerufen am 1. Oktober 2021 (Nr. 92, Jahrgang 25).
  9. Antonia Reindl: Ortsbus omobi: Betriebsgebiet wird um Seehausen und Riegsee erweitert. Der Kreisbote, 8. Mai 2021, abgerufen am 1. Oktober 2021.
  10. Omobi Ortsbus. Abgerufen am 1. Oktober 2021.