Seetaler Winterbräuche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Seetaler Winterbräuche sind eine Reihe von Bräuchen, die während der Winterzeit im Seetal ausgeübt werden. Vor allem Hallwil ist für die Erhaltung alter Traditionen, speziell der Mittwinterbräuche, bekannt.

Überregionales Brauchtum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chlauschlöpfen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Chlauschlöpfen (Peitschenknallen) wird von Anfang November bis zum zweiten Donnerstag im Dezember wird in der Region Lenzburg mit Geisseln (Peitschen) ausgeübt.

Samichlaus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der näheren Umgebung von Lenzburg kommt der Samichlaus (St.Nikolaus) nicht wie gewohnt am 6. Dezember, sondern am zweiten Donnerstag im Dezember. An diesem Tag findet in den Gassen der Stadt Lenzburg der traditionelle Chlausmärt statt.

Brauchtum aus einzelnen Orten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittwinterbräuche in Hallwil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

De Hobuspöönig - eine der vielen Figuren am Bärzeli

In Hallwil besteht ein einmaliger Zyklus von fünf Mittwinterbräuchen, deren Ursprünge in graue Vorzeit zurückreichen. Bis zu den zwanziger Jahren des 20. Jahrhunderts hatten diese Bräuche in etlichen Gemeinden der Region Lenzburg-Seetal Tradition. Nur in Hallwil überdauerten sie in dieser Vielfalt und wurden in den letzten Jahren sogar noch weiterentwickelt.

Der ganze Brauchtumszyklus umfasst:

Schwarze und Weisse in Niederlenz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Niederlenz werden am Abend des Lenzburger Chlausmärts die Kinder ebenfalls von kostümierten Figuren besucht. Das Spektakel besteht aus zwei Gruppen mit je einem Schwarzen und aus zwei Weissen Chläusen. Auch in Niederlenz werden die Chläuse von den besten Chlauschlöpfern begleitet.

Silvesterfeuer in Staufen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Staufberg oberhalb von Staufen errichten in der Altjahreswoche die Jugendlichen, die die letzte Klasse der Volksschule besuchen, ein hohes Holzgerüst. Am Morgen des 31. Dezembers sammeln die Schulkinder im Dorf die dürren Weihnachtsbäume, Reiswellen und Strohballen ein. Das Material wird den Hügel hinaufgeschafft und auf dem Gerüst aufgeschichtet. Punkt Mitternacht wird mit den Glockenschlägen der Staufbergkirche das Feuer vor vielen Schaulustigen entzündet.

Silvesterglöggeln in Seengen Aargau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Silvester-Glöckeln) Am Silvesterabend versammeln sich kurz vor Mitternacht Kinder und Jugendliche, um gemeinsam mit ihren Betreuern das neue Jahr einzuläuten. Dabei wird mit verschieden grossen Glocken geklingelt. Treicheln sind nicht dabei.