Seether

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seether
Seetherlogo-black.jpg

Seether (2437088303).jpg
Allgemeine Informationen
Genre(s) Post-Grunge, Alternative Metal
Gründung 1999
Website http://www.seether.com/
Aktuelle Besetzung
Shaun Morgan Welgemoed
Bass, Gesang
Dale Stewart
Schlagzeug
John Humphrey
Corey Lowery
Ehemalige Mitglieder
Dave Cohoe
Bryan Wickmann
Patrick Callahan (2002–2006)
Troy McLawhorn

Seether ist eine Post-Grunge-Band, die ursprünglich aus Südafrika kommt.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band wurde 1999 von Shaun Morgan Welgemoed (Gesang, Gitarre), Dale Stewart (Bass, Gesang) und Dave Cohoe (Schlagzeug) gegründet. Damals war die Band noch unter dem Namen „Saron Gas“ bekannt. Unter diesem Namen veröffentlichte sie 2000 auch ihr erstes Album „Fragile“, das nur in Südafrika erhältlich ist. Als die Band in die USA auswanderte, verließ Gründungsmitglied Dave Cohoe die Band aus privaten Gründen. Im Zuge des Umzugs wechselte die Band nicht nur vom südafrikanischen Label Musketeer Records zu Wind-Up Records, sondern änderte auch ihren Namen in „Seether“, nach dem gleichnamigen Song der Band Veruca Salt, der den Bandmitgliedern sehr gut gefiel.[1]

Für ihr zweites Album „Disclaimer“ übernahm Josh Freese das Schlagzeug. Einige Songs des Debüt-Albums Saron Gas wurden für Disclaimer komplett neu aufgenommen. Kurz vor der Veröffentlichung des Albums wurde Schlagzeuger Josh Freese durch Nick Oshiro abgelöst. Außerdem wurde Afro Nick als Tour-Gitarrist angeheuert, der jedoch nur kurze Zeit Bandmitglied war. Im Oktober 2002 kam Pat Callahan als zweiter Gitarrist in die Band. Ein Jahr später ersetzte Kevin Soffera den Schlagzeuger Nick Oshiro. Als dieser aus privaten Gründen schon Ende 2003 ausstieg, wurde John Humphrey sein Nachfolger, der auch heute noch Mitglied der Band ist.

Bekannt wurde Seether vor allem durch eine Neuaufnahme des Songs „Broken“ als Punisher-Soundtrack mit Evanescence-Sängerin Amy Lee, mit der Morgan eine Beziehung führte. Außerdem wird dem Frontmann Morgan eine stimmliche Ähnlichkeit zum verstorbenen Sänger Kurt Cobain nachgesagt, die einiges zur Popularität beitrug.[2][3]

Bob Marlette (Alice Cooper, Black Sabbath) überarbeitete den Sound von „Disclaimer“ komplett und zusammen mit der Amy Lee-Version von „Broken“ und weiteren drei Bonus Tracks („Sold Me“, „Got It Made“ und „Cigarettes“) brachte die Band 2004 „Disclaimer II“ heraus, welches in den USA auch als Deluxe Version mit einer Live-DVD erschien und noch vier weitere Songs enthielt. „Disclaimer II“ erreichte in den USA Platin-Status.

Ein Jahr später erschien das Album „Karma and Effect“. Seether blieb darauf im Wesentlichen ihrem Stil treu, konnte aber im Vergleich zu „Disclaimer II“ eine persönlichere Note etablieren. Die erste Single „Remedy“ erreichte in den US Mainstream Rock Charts Platz 1 und hielt sich ganze acht Wochen auf der Spitzenposition. „Karma and Effect“ erreichte Platz 8 in den US Album-Charts und fuhr Gold ein.

Im Juni 2006, kurz vor der Veröffentlichung des Unplugged-Albums „One Cold Night“, gab die Band die Trennung von Gitarrist Pat Callahan bekannt. Ein exakter Grund dafür wurde nie genannt, Morgan sprach in verschiedenen Interviews aber wörtlich von „einer Erlösung“.[4] Die Band entschied sich vorerst gegen einen neuen Gitarristen und spielte, wie schon bei der Gründung, als Trio weiter.

Shaun Morgan auf der Incirlik Air Base (Türkei), 2012

Am 11. Juli 2006 erschien dann „One Cold Night“, das gleichzeitig auch noch eine DVD beinhaltet. Es handelt sich um eine Akustik-Performance, die im Februar in Philadelphia aufgezeichnet wurde. Sänger Morgan war damals erkrankt, und anstatt den Auftritt abzusagen, entschied man sich für diese spezielle Performance. Die Setlist beinhaltet neben den Hits der Alben „Disclaimer“ und „Karma And Effect“ auch den Song „Tied My Hands“ vom „Fragile“-Album sowie eine Coverversion von Pearl Jams Klassiker „Immortality“. Da „One Cold Night“ ein Album ohne Schimpfwörter werden sollte, ließ Morgan die Lieder „Burrito“ und „Needles“ von der CD streichen. Sie sind dafür als itunes Downloads erhältlich.

Im August 2006 ließ sich Morgan in eine Klinik einweisen, um verschiedene Abhängigkeiten behandeln zu lassen, was die Band zwang, die Beteiligung einer Tour mit Staind und Three Days Grace abzusagen. Im Herbst konnte Morgan seinen Aufenthalt in der Klinik offenbar erfolgreich beenden. Nachdem Morgan den Reha-Aufenthalt beendete, begann die Band mit den Aufnahmen für ihr drittes Studioalbum.

Das lange erwartete dritte Album „Finding Beauty in Negative Spaces“ wurde am 23. Oktober 2007 veröffentlicht. Erneut reichte es in den US-Album-Charts für eine Top-10-Platzierung, „Finding Beauty in Negative Spaces“ erreichte Platz 9. Die erste Single, „Fake It“, erreichte sowohl in den US Mainstream Rock Charts als auch in den Modern Rock Charts Platz 1 und wurde somit zur charttechnisch erfolgreichsten Single der Bandgeschichte. „Fake It“ ist ebenfalls der Titelsong der Großveranstaltung „No Way Out“ von World Wrestling Entertainment. Anfang des Jahres schloss sich Troy McLawhorn als zweiter Gitarrist der Band an. Die Band war im Juni 2008 bei den Festivals Rock am Ring (Nürburgring, nahe Adenau; 6. Juni) und Rock im Park (Nürnberg; 7. Juni) in Deutschland zu sehen. Seether gewann ihren ersten South African Music Award in der Kategorie „Best Rock: English“ für ihr Album Finding Beauty in Negative Spaces.

Im Februar 2011 wurde bekanntgegeben, dass das nächste Album am 24. Mai unter dem Titel „Holding Onto Strings Better Left to Fray“ erscheinen wird.[5] Später korrigierte Sänger Morgan via Twitter, dass der Release-Termin auf den 17. Mai vorverlegt wurde. Die erste Single „Country Song“ wurde am 8. März 2011 veröffentlicht. Am selben Tag wurde bekanntgegeben, dass Gitarrist Troy McLawhorn die Band wieder verlassen hat, um sich anderen Projekten zu widmen.

Seether beim Rock am Ring 2014

Am 29. April 2014 stellte Seether auf YouTube Bryan Wickmann als neuen Gitarristen vor.[6][7] Am 1. Mai 2014 gaben Seether auf ihrer Webseite bekannt, dass das nächste Album am 1. Juli unter dem Titel „Isolate and Medicate“ erscheinen wird.[8] Die erste Single „Words As Weapons“ wurde ebenfalls am 1. Mai als kostenloser Download veröffentlicht.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[9][10] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2000 Fragile
300! 300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: November 2000
(als „Saron Gas“)
2002 Disclaimer
300! 300! 300! 300! 92
GoldGold

(41 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. August 2002
2004 Disclaimer II
43
(5 Wo.)
38
(6 Wo.)
53
(9 Wo.)
300! 53
PlatinPlatin

(33 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Juni 2004
2005 Karma and Effect
94
(1 Wo.)
300! 74
(3 Wo.)
300! 8
GoldGold

(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Mai 2005
2007 Finding Beauty in Negative Spaces
300! 300! 39
(2 Wo.)
300! 9
GoldGold

(93 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Oktober 2007
2011 Holding onto Strings Better Left to Fray
53
(1 Wo.)
69
(1 Wo.)
21
(2 Wo.)
300! 2
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Mai 2011
2014 Isolate and Medicate
32
(1 Wo.)
45
(1 Wo.)
33
(3 Wo.)
78
(1 Wo.)
4
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Juli 2014
2017 Poison the Parish
26
(1 Wo.)
23
(1 Wo.)
16
(1 Wo.)
72
(1 Wo.)
14
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Mai 2017

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[9] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2006 One Cold Night
300! 300! 300! 300! 50
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Juli 2006

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[9] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2013 Seether: 2002–2013
300! 300! 300! 300! 22
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Oktober 2013

Weitere Kompilationen

  • 2008: iTunes Originals
  • 2009: Native Noise Collection Vol. 1 – The Seether Sessions
  • 2012: The Collection

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002: 5 Songs
  • 2002: Seether
  • 2008: Rhapsody Originals
  • 2012: Remix EP
  • 2014: Walmart Soundcheck (Erstveröffentlichung: 2014 [nur bei Walmart])

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[9] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2002 Fine Again
Disclaimer
300! 300! 300! 300! 61
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 2002
2004 Broken
Disclaimer II
18
(9 Wo.)
26
(11 Wo.)
27
(11 Wo.)
300! 20
PlatinPlatin

(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 2004
(feat. Amy Lee); #2 in NZ, #3 in AU
2005 Remedy
Karma and Effect
300! 300! 300! 300! 70
GoldGold

(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 2005
2007 Fake It
Finding Beauty in Negative Spaces
300! 300! 300! 300! 56
PlatinPlatin

(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. August 2007; #14 in NZ
2008 Rise Above This
Finding Beauty in Negative Spaces
300! 300! 300! 300! 91
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Februar 2008
2009 Careless Whisper
Finding Beauty in Negative Spaces
300! 300! 300! 300! 63
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2009
(George-Michael-Cover)
2011 Country Song
Holding Onto Strings Better Left to Fray
300! 300! 300! 300! 72
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. März 2011
2014 Words as Weapons
Isolate and Medicate
300! 300! 300! 300! 300!
GoldGold
Erstveröffentlichung: 1. Mai 2014

Weitere Singles

  • 2003: Driven Under
  • 2003: Gasoline
  • 2005: Truth
  • 2006: The Gift
  • 2008: Breakdown
  • 2011: Tonight
  • 2012: No Resolution
  • 2012: Here and Now
  • 2013: Seether
  • 2013: Weak
  • 2014: Same Damn Life
  • 2015: Nobody Praying for Me
  • 2015: Save Today
  • 2017: Let You Down

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: Disclaimer II (US: 5-fach-Platin)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. last.fm - Seether. Abgerufen am 31. Juli 2012.
  2. Interview With Shaun Morgan And Pat Callahan From Seether. metalunderground.com, 20. Mai 2005, abgerufen am 31. Juli 2012.
  3. Stephen Thomas Erlewine: Finding Beauty in Negative Spaces. allmusic.com, abgerufen am 31. Juli 2012.
  4. Seether feels the cold. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 11. Oktober 2012; abgerufen am 31. Juli 2012. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fasterlouder.com.au
  5. (Memento des Originals vom 30. November 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.seether.com News-Seite der Band, abgerufen 11. Februar 2011
  6. https://www.youtube.com/watch?v=ouQcd_8dsoM/ Seether | Intro to Brian, abgerufen am 1. Mai 2014
  7. (Memento des Originals vom 1. Mai 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bryanwickmann.com Wickmann, Bryan "About", abgerufen am 1. Mai 2014
  8. (Memento des Originals vom 17. Juni 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.seether.com News-Seite der Band, abgerufen 1. Mai 2014
  9. a b c d Chartquellen: DE AT CH UK US
  10. Auszeichnungen für Musikverkäufe: US

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Seether – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien