Seevogel des Jahres

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mit der Kampagne Seevogel des Jahres, hebt der in Hamburg gegründete Verein Jordsand zum Schutze der Seevögel und der Natur seit 2014 eine See- oder Küstenvogelart hervor, um damit auf die Gefährdung der Seevögel und des maritimen Ökosystems aufmerksam zu machen.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang des 20. Jahrhunderts gründete sich der Verein Jordsand, um die Übernutzung der Seevogelkolonien durch Eiersammler, Abschuss seltener Arten, Putzmacher und den zunehmenden Tourismus in den Brut- und Rastgebieten zu reduzieren. Er setzte sich für die verbliebenen Restbestände ein. Die heutigen Nationalparks, Naturschutz und das Weltnaturerbe dienen heute dazu die Bestände zu schützen.

Im Hinblick auf seine Hundertjahrfeier hebt der Verein mit dieser Kampagne die neuen Gefährdungen hervor, die den Seevogelschutz heute neu definieren.[1]

Bisherige Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr deutscher Name wissenschaftlicher Name Abbildung Begründung
2014 Austernfischer[2][3] Haematopus ostralegus
2014 Austernfischer
2015 Brandseeschwalbe[4][5] Thalasseus sandvicensis
2015 Brandseeschwalbe
2016 Basstölpel[6][7] Morus bassanus
2017 Eisente
2017 Eisente[8][9] Clangula hyemalis
2017 Eisente
2018 Sandregenpfeifer[10] Charadrius hiaticula
2018 Sandregenpfeifer
2019 Eiderente[11][12] Somateria mollissima
2019 Eiderente
2020 Flussseeschwalbe[13][14] Sterna hirundo
2020 Flussseeschwalbe
Die Art ist auf der Roten Liste der Brutvögel Deutschlands und seit 2007 mit 9.000 – 10.500 Brutpaaren als stark gefährdet eingestuft. Ihre Brutplätze liegen mit circa 20 Zentimeter über dem Mittleren Hochwasser und sind damit durch Uferbefestigungen, den steigenden Meeresspiegel und die weitere Elbvertiefung zukünftig besonders bedroht.[13]
2021 Weißwangengans[15][16] Branta leucopsis
2021 Weißwangengans
In Deutschland sind zwei Populationen anzutreffen, eine besteht aus 25 % der circa 1,4 Millionen Wintergäste aus dem Nordwesten Russlands, die andere ist eine seit den 1970er Jahren vom Ostseeraum auf das Wattenmeer ausgedehnte Brutpopulation. Zwei weitere kleinere Populationen leben im Nordatlantik (Grönland und Svalbard). Die wieder wachsende Populationsgröße und lange Verweildauer der Wintergäste an der Nordseeküste führen zu einem steigenden Druck auf die landwirtschaftlich genutzten Flächen und bilden damit auch das Zentrum des Konflikts zwischen Landwirtschaft und Naturschutz an der Wattenmeerküste.[17] Damit wurde diese Ausrufung zum Seevogel des Jahres 2021 von bäuerlichen Interessensverbänden als Provokation empfunden.[15]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eckhart Schrey: Editorial. In: Verein Jordsand (Hrsg.): SEEVÖGEL: Zeitschrift des Vereins Jordsand zum Schutze der Seevögel und der Natur e.V. Band 34, Heft 4, Dezember 2014, ISSN 0722-2947, S. 149.
  2. Harro Müller: Austernfischer ist Seevogel des Jahres 2014: Der „Kliip-kliip-kliip“ fliegt in die Kriese. In: Verein Jordsand (Hrsg.): SEEVÖGEL: Zeitschrift des Vereins Jordsand zum Schutze der Seevögel und der Natur e.V. Band 34, Heft 4, Dezember 2014, ISSN 0722-2947, S. 152–153.
  3. Seevogel des Jahres 2014 - Verein Jordsand. In: jordsand.de. Abgerufen am 26. Dezember 2018.
  4. Harro H. Müller: Seevogel des Jahres 2015: Die brandseeschwalbe – sensibel und selten. In: Verein Jordsand (Hrsg.): SEEVÖGEL: Zeitschrift des Vereins Jordsand zum Schutze der Seevögel und der Natur e.V. Band 35, Heft 4, Dezember 2014, ISSN 0722-2947, S. 4–6.
  5. Seevogel des Jahres 2015 - Verein Jordsand. In: jordsand.de. Abgerufen am 26. Dezember 2018.
  6. Harro H. Müller: Der Basstölpel ist Seevogel des Jahres 2016. In: Verein Jordsand (Hrsg.): SEEVÖGEL: Zeitschrift des Vereins Jordsand zum Schutze der Seevögel und der Natur e.V. Band 36, Heft 4, Dezember 2015, ISSN 0722-2947, S. 4–6.
  7. Seevogel des Jahres 2016 - Verein Jordsand. In: jordsand.de. Abgerufen am 26. Dezember 2018.
  8. Thomas Heinicke: Die einst häufigste Meeresente in Trouble. In: Verein Jordsand (Hrsg.): SEEVÖGEL: Zeitschrift des Vereins Jordsand zum Schutze der Seevögel und der Natur e.V. Band 37, Heft 4, Dezember 2016, ISSN 0722-2947, S. 4–9.
  9. Seevogel des Jahres 2017 - Verein Jordsand. In: jordsand.de. Abgerufen am 26. Dezember 2018.
  10. Seevogel des Jahres 2018 - Verein Jordsand. In: jordsand.de. Abgerufen am 26. Dezember 2018.
  11. Nele Markones, Georg Nehls, Kai Borkenhagen, Monika Dorsch & Katharina Fließbach: Die Eiderente – Seevogel des Jahres 2019. In: Verein Jordsand (Hrsg.): SEEVÖGEL: Zeitschrift des Vereins Jordsand zum Schutze der Seevögel und der Natur e.V. Band 39, Heft 4, Dezember 2018, ISSN 0722-2947, S. 4–9.
  12. Seevogel des Jahres 2019 - Verein Jordsand. In: jordsand.de. Abgerufen am 26. Dezember 2018.
  13. a b Sebastian Conradt: Die Flussseeschwalbe – Seevogel des Jahres 2020. In: Verein Jordsand (Hrsg.): SEEVÖGEL: Zeitschrift des Vereins Jordsand zum Schutze der Seevögel und der Natur e.V. Band 40, Heft 4, Dezember 2019, ISSN 0722-2947, S. 4–6.
  14. Seevogel des Jahres 2020 - Verein Jordsand. In: jordsand.de. Abgerufen am 7. Dezember 2019.
  15. a b Peter Prokosch: Mehr Schutz von Wiesenvögeln und Weißwangengänsen mit Lösungen für extensive Landwirtschaft verbinden – Die Weißwangengans ist Seevogel des Jahres 2021. In: Verein Jordsand (Hrsg.): SEEVÖGEL: Zeitschrift des Vereins Jordsand zum Schutze der Seevögel und der Natur e.V. Band 41, Heft 4, Dezember 2020, ISSN 0722-2947, S. 4–6.
  16. Weißwangengans ist Seevogel des Jahres 2021 - Verein Jordsand e.V. In: jordsand.eu. Abgerufen am 18. Dezember 2020.
  17. Elke Brüser: Die Nonnen kommen. In: www.fluegelschlag-birding.de. 16. November 2018, abgerufen am 13. Januar 2021 (dt).