Segorbe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Segorbe
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Segorbe
Segorbe (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: ValenciaValencia Valencia
Provinz: Castellón
Comarca: Alto Palancia
Koordinaten 39° 51′ N, 0° 29′ WKoordinaten: 39° 51′ N, 0° 29′ W
Höhe: 358 msnm
Fläche: 106,08 km²
Einwohner: 8.969 (1. Jan. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 84,55 Einw./km²
Postleitzahl: 12400
Gemeindenummer (INE): 12104 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Bürgermeister: Rafael Calvo (PP)
Adresse der Gemeindeverwaltung: Calle Marcelino Blasco 3, 12400 Segorbe,Tel.:+34 964 71 19 53
Website: segorbe.org
Lage der Gemeinde
Castellón-loc.svg

Segorbe (valencianisch/katalanisch: Sogorb) ist eine Kleinstadt in der Provinz Castellón in der spanischen autonomomen Region Valencia. Sie liegt am Ufer des Flusses Palancia etwa 55 Kilometer südwestlich der Provinzhauptstadt Castellón de la Plana, 33 Kilometer nordwestlich von Sagunto und 56 Kilometer nördlich von Valencia im Bezirk Alto Palancia, dessen Bezirkshauptstadt Segorbe ist. Am 1. Januar 2017 hatte Segorbe 8969 Einwohner.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die in der Antike als Segobriga errichtete Ortschaft wurde unter den Westgoten im 6. Jahrhundert Bischofssitz und war in der zweiten Hälfte des 11. Jahrhunderts (unter Ibn Yasin) Sitz eines kurzzeitig unabhängigen Mauren-Emirats, ehe sie nach der Reconquista im 13. Jahrhundert Teil des Königreichs Aragon und Sitz des Bistums Segorbe-Castellón wurde (bis 1953).

Seit der Antike ist Segorbe ein wichtiges Zentrum der Keramik- bzw. Tonwaren-Fertigung.

Bevölkerungsentwicklung der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle:INE-Archiv - grafische Aufarbeitung für Wikipedia

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historisch sehenswert sind Reste der Stadtburg bzw. der Stadttore, eine gotische Kathedrale, der heute als Rathaus fungierende Palast der Herzöge von Medinaceli, die aus dem 13. Jahrhundert stammende Kirche San Pedro, die aus dem 17. Jahrhundert stammende Kirche San Martin und die nahegelegene Quelle der 50 Provinzen. Touristisch bedeutsam ist das alljährliche Bullen- und Pferdetreiben.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Segorbe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).