Seguidilla

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Seguidilla (spanisch „Fortsetzung“) ist eine volkstümliche, vor allem in der Lyrik des spanischen Siglo de Oro (16.-17. Jahrhundert) verbreitete siebenzeilige Strophenform mit verschiedenen Formen:

Seguidilla simple
„Einfache“ Seguidilla: vierzeilige Strophe mit reimlosen 7- oder 8-Silblern und assonierenden oder seltener reimenden 5- oder 6-Silblern
Schema: 7-8x 5-6a 7-8x 5-6a
Beispiel[1]:

Hacia Roma caminan
dos peregrinos,
a que los case el Papa,
porque son primos.

Seguidilla compuesta
„Zusammengesetzte“ Seguidilla: Erweiterung der Seguidilla simple zur siebenzeilige Strophe bestehende aus einem vierzeiliger, er einfachen Form entsprechender copla („Strophe“) und estribillo („Refrain“)
Schema: 7x 5a 7x 5a 5b 7x 5b
Beispiel[2]:

La cebolla es escarcha
cerrada y pobre.
Escarcha de tus días
y de mis noches.
Hambre y cebolla,
hielo negro y escarcha
grande y redonda.

Seguidilla gitana / Seguidilla flamenca
Zigeuner- oder Flamenco-Seguidilla: fünfzeilige bzw. vierzeilige Strophe, bei der der dritte Vers aus 5- und 6-silbigen Halbversen besteht
Schema: 6x 6a 5x 6x 6a bzw. 6x 6a 11x 6a

Heute versteht man unter Seguidilla ein für Kastilien typisches populäres Tanzlied in lebhaftem Dreiertakt. Auf Teneriffa entwickelte sich mit der Saltona eine spezielle Form der Seguidilla, aber auch auf Lanzarote und Gran Canaria wird die Seguidilla getanzt.[3]

Literatur[Bearbeiten]

  • Dieter Burdorf, Christoph Fasbender, Burkhard Moennighoff (Hg.): Metzler Lexikon Literatur. Begriffe und Definitionen. 3. Aufl. Metzler, Stuttgart 2007, ISBN 978-3-476-01612-6, S. 699.
  • Dorothy C. Clarke: The early seguidilla. In: Hispanic Review 12 (1944), S. 211–222.
  • F. Hanssen: La seguidilla. In: Anales de la Universidad de Chile 125 (1909).
  • Gero von Wilpert: Sachwörterbuch der Literatur. 8. Aufl. Kröner, Stuttgart 2013, ISBN 978-3-520-84601-3, S. 746.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Federico García Lorca: Los peregrinos. 1. Strophe.
  2. Miguel Hernández: Nanas de la Cebolla. 1. Strophe.
  3. José Carlos Delgado Díaz: Die Folkore-Musik der Kanaren. Publicaciones Turquesa, Santa Cruz de Tenerife 2004, ISBN 84-95412-29-2, S. 45 und 135