Segwaypolo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Endspielmannschaften Balver Mammuts (links) und Barbados Flyin Fish bei der Segwaypolo Weltmeisterschaft 2017 in Hemer.

Segwaypolo ist eine Mannschaftssportart, bei der ein auf einem Segway fahrender Spieler einen Ball mittels Mallet in das Tor der gegnerischen Mannschaft schlagen muss.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europameisterschaftsspiel zwischen dem späteren Sieger Team Austria und den Hemer Butterflies.

Das erste offizielle Segway-Polo-Spiel fand in den USA statt. Es war ein Zwei-gegen-zwei-Spiel, an dem unter anderem die Bay Area Segway Enthusiasts Group (Bay Area SEG) teilnahmen. Begonnen hatte es damit, dass Jonathan van Clute in der Halbzeit eines American-Football-Spiels der Minnesota Vikings den Bay Area SEG vorschlug, ein Polospiel gegeneinander zu veranstalten. Ein Mitglied der Bay Area SEG probierte das Polospielen mit einem Segway als Transportmittel aus und stellte fest, dass es funktionierte und Spaß machte. Nach einigen Monaten kam es am 11. Juli 2004 zu einem ersten offiziellen Spiel. In der folgenden Zeit nahm die Bekanntheit der Sportart zu. Es gründeten sich Mannschaften in Neuseeland, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Frankreich, Deutschland und der Schweiz. Ein erstes Regelwerk wurde erstellt. Unter dem Namen „WOZ Challenge Cup“ wurden 2006 erstmals Turniere ausgerichtet, seit 2008 mitorganisiert durch die International Segway Polo Association (ISPA). Der Turniername WOZ Challenge Cup leitet sich vom Spitznamen des selbst spielenden Apple-Mitbegründers Steve Wozniak ab.

Erster Segwaypoloverein in Deutschland, der an einem Segway-Cup-Turnier teilnahm, waren die Funky Move Turtles aus Lohmar-Wahlscheid in der Nähe von Köln.

Vom 16. bis 18. Juli 2010 fand in Hemer auf dem Gelände der Landesgartenschau die erste offene Segway-Polo-Europameisterschaft statt.

Regeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Segway im Detail
Helm mit Kinngurt, Schläger und Ball

Die Regeln sind recht nah am Polo. Die zwei gegnerischen Teams spielen jedoch zu je fünf Spielern. Die Geschwindigkeit des Segway wird nur durch die Gewichtsverlagerung der Spieler auf dem Segway gesteuert, die Fahrtrichtung – je nach Segway-Modell – durch seitliches Schwenken der Lenkstange (Gen2) oder durch einen Drehgriff an der linken Lenkerseite (Gen1).

Ausrüstung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es wird auf einem Segway im Originalzustand gespielt, dessen Reifendruck zwischen 0,06 und 0,08 bar über- oder unterhalb des vom Werk vorgeschriebenen Druckes liegen muss. Die Geschwindigkeit des elektrobetriebenen Fahrzeuges darf 20 km/h nicht übersteigen.

Die Spieler müssen einen Helm mit Kinngurt tragen.

Die Maße des Schlägers sind auf eine Länge von höchstens 106,68 cm und einen Stieldurchmesser (Schaft) von 2,54 cm beschränkt. Der Schlagkopf am Ende darf einen Durchmesser von 7,62 cm und eine Länge von 22,86 cm nicht überschreiten. Er darf nicht mehr als 283,50 Gramm wiegen. Der Schlägerkopf wird mit einem geschlossen-zelligen Schaum (6 mm Stärke) gepolstert, um Verletzungen der Spieler zu vermeiden.

Der Ball hat einen Durchmesser von 10,16 cm. Er besteht aus zusammendrückbarem Schaumstoff, damit keine Spieler verletzt und an den Fahrzeugen keine Schäden angerichtet werden.

Spielfeld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Spielfeld hatte bis Ende 2016 eine feste Größe von 61 Meter × 39 Meter mit seitlichen Begrenzungen. Um Segway auch auf Hockey- und Fußballspielfeldern veranstalten zu können, wurden zum 1. Januar 2017 die offiziellen Regeln der International Segway Polo Association (ISPA) so angepasst, dass die Spielfeldabmessungen in der Länge zwischen 55 Meter und 68 Meter und in der Breite zwischen 35 Meter und 43 Meter liegen dürfen. Sofern es machbar ist soll die gesamte Spielfläche eine Größe von 2379 Quadratmeter haben.

In der Mitte jeder Torauslinie befindet sich das Tor. Der Abstand zwischen den Torinnenpfosten beträgt 2,4 Meter. Die Torpfosten müssen so flexibel gefertigt sein, dass der Spieler sie gefahrlos überfahren kann und sie sich dann ohne Hilfe rasch wieder aufrichten. Die Torhöhe, gemessen von der Unterkante der Torlatte bis zum Boden, liegt bei 1,5 Meter. Eine Toleranz von 5 Zentimeter plus/minus ist bei den Torabmessungen zulässig. Die Tore haben ein Netz mit einer maximalen Maschengröße von 5 Zentimeter. Die aus einem Halbkreis bestehende Torzone (Goalzone) vor jedem Tor muss markiert sein. Der Mittelpunkt des Halbkreises liegt in der Mitte des Tores. Der Radius ist gleich den Abmessungen der inneren Torbreite. Der Strafstoßpunkt befindet sich von der Mitte der Torauslinie 15 Meter entfernt im Spielfeld. Die Ecken sind 10 Meter rechts und 10 Meter links davon, ebenfalls auf Höhe des Strafstoßpunktes. Diese Punkte müssen durch Klebeband oder Kreide sichtbar gemacht werden.

Die Grenzen des aus vier Feldern bestehenden Spielfeldes müssen durch Anbringung von Markierungslinien und/oder -hütchen klar erkennbar sein. Die Strafstoßlinien werden bei Meter 15, gemessen von den Torauslinien, entlang der Seitenlinien markiert. In der Mitte der Seitenlinien ist eine weitere Markierung angebracht.

Um das Spielfeld herum befindet sich eine 3 Meter breite Sicherheitszone. [1]

Dachverband[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die International Segway Polo Association (ISPA) mit Sitz in Kalifornien ist der Dachverband für den internationalen SegwayPolo-Sport. Ziel der ISPA ist es, die sportlichen Aktivitäten zu koordinieren, ein einheitliches Regelwerk zu stellen und die Hilfe beim Aufbau neuer Segway-Polo-Teams. Der ISPA-Vorsitzende Olaf Funke, Kapitän der Funky-Move Turtles aus Deutschland, kümmert sich um den Aufbau europäischer Teams. SegwayPolo Deutschland e. V. mit Sitz in Lohmar fördert und koordiniert den Sport in Deutschland.

Mannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mannschaften, die an einer Weltmeisterschaft (WM), Europameisterschaft (EM) oder deutschen Meisterschaft (DM) teilgenommen haben, sind:[2]

Verein Herkunft Jahr Austragungsort Platz
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Silicon Valley Aftershocks Kalifornien 2006 (WM)
2007 (WM)
2008 (WM)
2009 (WM)
2010 (WM)
Auckland, Neuseeland
San Francisco, Kalifornien
Indianapolis, Indiana
Köln, Deutschland
Barbados
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten California Gold Rush Kalifornien 2008 (WM)
2009 (WM)
Indianapolis, Indiana
Köln, Deutschland
NeuseelandNeuseeland New Zealand Pole Blacks Neuseeland, Auckland 2006 (WM)
2007 (WM)
Auckland, Neuseeland
San Francisco, Kalifornien
DeutschlandDeutschland Hannover Hot Wheels Deutschland, Hannover 2015 (WM)
2017 (WM)
Köln, Deutschland
Hemer, Deutschland
DeutschlandDeutschland Funky Move Turtles[3] Deutschland, Lohmar-Wahlscheid 2008 (WM)
2009 (WM)
2010 (EM)
2010 (WM)
2011 (WM)
2012 (WM)
2012 (EM)
2015 (WM)
2017 (WM)
Indianapolis, USA
Köln, Deutschland
Hemer, Deutschland
Barbados
Folsom
Stockholm, Schweden
Balve, Deutschland
Köln, Deutschland
Hemer, Deutschland
DeutschlandDeutschland Hemer Butterflies Deutschland, Hemer 2009 (WM)
2010 (EM)
2011 (EM)
2012 (WM)
2012 (EM)
2016 (EM)
2017 (WM)
Köln, Deutschland
Hemer, Deutschland
Berchtesgaden, Deutschland
Stockholm, Schweden
Balve, Deutschland
Denia, Spanien
Hemer, Deutschland
4





11
DeutschlandDeutschland Blade Pirates Deutschland, Solingen 2010 (EM)
2010 (WM)
2011 (WM)
2012 (WM)
2012 (EM)
2015 (WM)
2017 (WM)
Hemer, Deutschland
Barbados
Folsom, Kalifornien
Stockholm, Schweden
Balve, Deutschland
Köln, Deutschland
Hemer, Deutschland

1
2
2
4
DeutschlandDeutschland Blade Dragons Deutschland, Solingen 2012 (DM)
2012 (WM)
2012 (EM)
2015 (WM)
2017 (WM)
Möhnesee, Deutschland
Stockholm, Schweden
Balve, Deutschland Deutschland
Köln, Deutschland
Hemer, Deutschland



DeutschlandDeutschland Blade Gliders Deutschland, Solingen 2011 (WM)
2012 (DM)
2012 (WM)
2012 (EM)
Folsom, Kalifornien
Möhnesee, Deutschland
Stockholm, Schweden
Balve, Deutschland



DeutschlandDeutschland Blade Allstars Deutschland, Solingen 2013 (WM)
Washington, D.C., USA 3
BarbadosBarbados Team Barbados
(Barbados Flyin Fish
von 2009 bis 2011)[4]
Barbados 2009 (WM)
2010 (WM)
2011 (WM)
2012 (EM)
2017 (WM)
Köln, Deutschland
Barbados
Folsom, Kalifornien
Balve, Deutschland
Hemer, Deutschland




1
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten California Black Rose Kalifornien 2009 (WM)
2010 (WM)
2017 (WM)
Köln, Deutschland
Barbados
Hemer, Deutschland
OsterreichÖsterreich SegwayPolo Austria Österreich 2009 (WM)
2010 (EM)
2012 (WM)
2012 (EM)
Köln, Deutschland
Hemer,Deutschland
Stockholm, Schweden
Balve, Deutschland
BarbadosBarbados Team Barbados Rum Runners Barbados 2010 (WM)
2017 (WM)
Barbados
Hemer, Deutschland
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Oakland Junkyard Dogs Kalifornien, Oakland 2010 (WM) Barbados
SchwedenSchweden Stockholm Saints Schweden, Stockholm 2010 (WM)
2012 (WM)
2012 (EM)
2017 (WM)
Barbados
Stockholm, Schweden
Balve, Deutschland
Hemer, Deutschland
5
3

3
DeutschlandDeutschland Balver Mammuts Deutschland, Balve 2010 (EM)
2011 (EM)
2012 (DM)
2012 (WM)
2012 (EM)
2017 (WM)
Hemer, Deutschland
Berchtesgaden, Deutschland
Möhnesee, Deutschland
Stockholm, Schweden
Balve, Deutschland
Hemer, Deutschland

1
1
1
1
2
DeutschlandDeutschland Balver Caveman Deutschland, Balve 2012 (DM)
2012 (WM)
2012 (EM)
Möhnesee, Deutschland
Stockholm, Schweden
Balve, Deutschland

7

OsterreichÖsterreich Vineyard Devils Österreich 2012 (EM)
2015 (WM)
2016 (EM)
2017 (WM)
Balve, Deutschland
Köln, Deutschland
Denia, Spanien
Hemer, Deutschland
4
10
3
7
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Team Cornwall Vereinigtes Königreich 2015 (WM)
2017 (WM)
Köln, Deutschland
Hemer, Deutschland
9
14

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Segway polo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Offizielle Regeln der International Segway Polo Association. In Kraft getreten am 1. Januar 2017. Abgerufen am 6. August 2017
  2. Turnierübersichten Woz Challenge Cup
  3. Segwaypolo Deutschland: Die Turtles Abgerufen am 6. August 2017
  4. Team Barbados Abgerufen am 6. August 2017.