Sehmatal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Sehmatal
Sehmatal
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Sehmatal hervorgehoben
50.50111111111112.982222222222697Koordinaten: 50° 30′ N, 12° 59′ O
Basisdaten
Bundesland: Sachsen
Landkreis: Erzgebirgskreis
Höhe: 697 m ü. NHN
Fläche: 44,45 km²
Einwohner: 6674 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 150 Einwohner je km²
Postleitzahl: 09465
Vorwahl: 037342
Kfz-Kennzeichen: ERZ, ANA, ASZ, AU, MAB, MEK, STL, SZB, ZP
Gemeindeschlüssel: 14 5 21 560
Gemeindegliederung: 3 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Dorfstraße 76
09465 Sehmatal-Cranzahl
Webpräsenz: www.sehmatal.de
Bürgermeister: Andreas Schmiedel (Freie Wähler Bürgerforum)
Lage der Gemeinde Sehmatal im Erzgebirgskreis
Sachsen Amtsberg Annaberg-Buchholz Aue Auerbach (Erzgebirge) Bad Schlema Bärenstein (Erzgebirge) Lauter-Bernsbach Bockau Börnichen/Erzgeb. Breitenbrunn/Erzgeb. Burkhardtsdorf Crottendorf Deutschneudorf Drebach Ehrenfriedersdorf Eibenstock Elterlein Lugau/Erzgeb. Gelenau/Erzgeb. Geyer Gornau/Erzgeb. Gornsdorf Großolbersdorf Großrückerswalde Grünhain-Beierfeld Grünhainichen Heidersdorf Hohndorf Zwönitz Jahnsdorf/Erzgeb. Johanngeorgenstadt Jöhstadt Königswalde Lauter-Bernsbach Lößnitz (Erzgebirge) Lugau/Erzgeb. Marienberg Mildenau Neukirchen/Erzgeb. Niederdorf (Sachsen) Niederwürschnitz Oberwiesenthal Oelsnitz/Erzgeb. Olbernhau Pfaffroda Pockau-Lengefeld Raschau-Markersbach Scheibenberg Schlettau Schneeberg (Erzgebirge) Schönheide Schwarzenberg/Erzgeb. Sehmatal Seiffen/Erzgeb. Stollberg/Erzgeb. Stützengrün Tannenberg Thalheim/Erzgeb. Thermalbad Wiesenbad Thum Wolkenstein (Erzgebirge) Zschopau Zschorlau ZwönitzKarte
Über dieses Bild

Sehmatal ist eine Gemeinde im Erzgebirgskreis in Sachsen. Sie entstand am 1. Januar 1999 durch den Zusammenschluss der Orte Neudorf, Cranzahl und Sehma.[2]

Geografie[Bearbeiten]

Lage[Bearbeiten]

Die drei als Waldhufendörfer entstandenen Ortsteile befinden sich entlang der Sehma in einer Nord-Süd-Richtung. Am nördlichsten liegt Sehma, dann Cranzahl und am südlichsten Neudorf (mit dem Ort Kretscham-Rothensehma). Höchste Erhebungen sind der Bärenstein und der Kuhbrückenberg, beide mit einer Höhe von 898 m ü. NN.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Im Norden grenzt Sehmatal an Annaberg-Buchholz, im Osten an Königswalde und Bärenstein, im Süden an Oberwiesenthal und im Westen an Crottendorf.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Gemeinderatswahl 2014[3]
Wahlbeteiligung: 53,1 % (2009: 50,7 %)
 %
50
40
30
20
10
0
40,9 %
35,7 %
15,3 %
6,7 %
1,3 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
   4
   2
   0
  -2
  -4
-2,4 %p
-2,1 %p
+2,4 %p
+0,7 %p
+1,3 %p

Seit der Gemeinderatswahl am 25. Mai 2014 verteilen sich die 16 Sitze des Gemeinderates folgendermaßen auf die einzelnen Gruppierungen:

  • CDU: 7 Sitze
  • Freie Wähler-Ortsverband Sehmatal e. V. (FW): 6 Sitze
  • Freie Wähler Bürgerforum e. V. (FWBF): 2 Sitze
  • LINKE: 1 Sitz

Partnerschaften[Bearbeiten]

Partnerschaften bestehen mit den deutschen Gemeinden Sexau und Wyhl in Baden-Württemberg sowie Happurg und Altdorf bei Nürnberg in Bayern. In Tschechien ist Kovářská und in den USA ist Running Springs (Kalifornien) Partnergemeinde.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Museen[Bearbeiten]

Im Ortsteil Neudorf befindet sich das Suppenmuseum.

Bauwerke[Bearbeiten]

Südöstlich von Cranzahl auf Neudorfer Flur liegt die Talsperre Cranzahl.

Sport[Bearbeiten]

Im Ortsteil Sehma befindet sich ein Freibad, das im Jahre 2005 saniert wurde. Der Ortsteil Neudorf ist die Heimat von Skilanglauf-Olympia-Siegerin Viola Bauer. Jährlich am ersten Samstag im Oktober findet von Neudorf ausgehend der Fichtelberglauf statt. 2006 startete der 9,1 Kilometer lange Berglauf, der einen Höhenunterschied von 500 Metern aufzuweisen hat, zum 20. Mal. Teils bis zu 300 Teilnehmer zählt der Lauf, der an der Spindelfabrik (714 Meter ü. NN) gestartet wird und auf dem Plateau des Fichtelbergs (1215 Meter ü. NN) endet, regelmäßig. Streckenrekordhalter ist Skilangläufer Lukáš Bauer aus Tschechien. Bei der 18. Auflage im Jahr 2004 benötigte er 36 Minuten und 6 Sekunden.

Im Ortsteil Cranzahl kegeln die Damen des KSV Blau-Weiß Lumpen 1896 Cranzahl in der 1. Bundesliga.

Die Fußballvereine im Sehmatal sind der FC Sehmatal (Zum 1. Juli 2002 gebildeter Zusammenschluss der Vereine FSV Sehma und FC Cranzahl) sowie der SV Neudorf. Cranzahl und Sehma verfügen über einen Rasen-, Neudorf über einen Kunstrasenplatz.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Sehma und das Sehmatal war zu DDR-Zeiten ein wichtiger Produktionsstandort der Textilindustrie. In Sehma stand eine der größten Garnveredlungen der DDR mit ca. 800 Mitarbeitern. Im heutigen Ortsteil Neudorf gab es ebenfalls eine große Fabrik, die Spinnereimaschinen herstellte. Von dem damaligen „Glanz“ der Textilindustrie ist nicht mehr viel übrig geblieben. In der Fabrik der ehemaligen „Garnveredlung Sehma“ ist heute ein kabelherstellendes Unternehmen untergebracht, das ca. 200 Mitarbeiter beschäftigt. Den Spinnereimaschinenbau aus Neudorf gibt es heute noch, aber auch nur noch mit verminderter Belegschaft.

Überregional bekannt ist der Ortsteil Neudorf durch die Räucherkerzchen-Herstellung.

Verkehr[Bearbeiten]

Sehmatal liegt an der Bahnstrecke Vejprty–Annaberg-Buchholz unt Bf und ist mit dem Haltepunkt Sehma und Bahnhof Cranzahl an das Streckennetz der DB Erzgebirgsbahn angeschlossen. In Cranzahl zweigt die Schmalspurbahn Fichtelbergbahn nach Oberwiesenthal ab. Beide Bahnlinien verlaufen im Sehmatal.

Durch das Gemeindegebiet führt keine Bundesstraße. Die Anbindung ans Straßennetz erfolgt über die durch die Ortsteile führende Staatsstraße 266 sowie Kreisstraßen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Personen mit Bezug zum Ort[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sehmatal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Aktuelle Einwohnerzahlen nach Gemeinden 2013 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 1999
  3. Ergebnisse der Gemeinderatswahl 2014