Seibersbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Seibersbach
Seibersbach
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Seibersbach hervorgehoben

Koordinaten: 49° 58′ N, 7° 43′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Bad Kreuznach
Verbandsgemeinde: Langenlonsheim-Stromberg
Höhe: 345 m ü. NHN
Fläche: 14,64 km2
Einwohner: 1282 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 88 Einwohner je km2
Postleitzahl: 55444
Vorwahl: 06724
Kfz-Kennzeichen: KH
Gemeindeschlüssel: 07 1 33 095
Adresse der Verbandsverwaltung: Warmsrother Grund 2
55442 Stromberg
Website: www.seibersbach.de
Ortsbürgermeister: Ralf Noch
Lage der Ortsgemeinde Seibersbach im Landkreis Bad Kreuznach
Bad KreuznachKirnBiebelsheimPfaffen-SchwabenheimPleitersheimVolxheimHackenheimFrei-LaubersheimNeu-BambergFürfeldTiefenthal (Rheinhessen)Traisen (Nahe)NorheimAltenbambergHochstättenFeilbingertHallgarten (Pfalz)Niederhausen (Nahe)Oberhausen an der NaheDuchrothBad SobernheimAuen (Hunsrück)BärweilerDaubach (Hunsrück)IppenschiedKirschrothLangenthal (Hunsrück)LauschiedMartinsteinMeddersheimMerxheim (Nahe)Bad SobernheimMonzingenNußbaumOdernheim am GlanRehbach (bei Sobernheim)SeesbachStaudernheimWeiler bei MonzingenWinterburgBretzenheimDorsheimGuldentalLangenlonsheimLaubenheimRümmelsheimWindesheimDaxweilerDörrebachEckenrothRoth (bei Stromberg)Schöneberg (Hunsrück)SchweppenhausenSeibersbachStromberg (Hunsrück)WaldlaubersheimWarmsrothKirnBärenbach (bei Idar-Oberstein)Becherbach bei KirnBrauweiler (Rheinland-Pfalz)BruschiedHahnenbachHeimweilerHeinzenberg (bei Kirn)HennweilerHochstetten-DhaunHorbach (bei Simmertal)KellenbachKönigsauLimbach (bei Kirn)Meckenbach (bei Kirn)Oberhausen bei KirnOtzweilerSchneppenbachSchwarzerdenSimmertalWeitersbornAbtweilerBecherbach (Pfalz)BreitenheimCallbachDeslochHundsbachJeckenbachLettweilerLöllbachMeisenheimRaumbachRehbornReiffelbachSchmittweilerSchweinschiedAllenfeldArgenschwangBockenauBoos (Nahe)BraunweilerBurgsponheimDalberg (bei Bad Kreuznach)GebrothGutenberg (bei Bad Kreuznach)HargesheimHergenfeldHüffelsheimMandel (Gemeinde)MünchwaldOberstreitRoxheimRüdesheim (Nahe)SchloßböckelheimSankt Katharinen (bei Bad Kreuznach)Sommerloch (bei Bad Kreuznach)SpabrückenSpallSponheimWaldböckelheimWallhausen (bei Bad Kreuznach)Weinsheim (bei Bad Kreuznach)Winterbach (Soonwald)Rhein-Hunsrück-KreisLandkreis BirkenfeldLandkreis Mainz-BingenHessenLandkreis Alzey-WormsLandkreis KuselDonnersbergkreisKarte
Über dieses Bild
Blick von Seibersbach zum Soonwald

Seibersbach ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Bad Kreuznach in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Langenlonsheim-Stromberg an.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seibersbach liegt im Nordosten des Soonwalds unweit der Nahtstelle zum Binger Wald. Nordwestlich des Orts bzw. jenseits des Hochsteinchens befindet sich Rheinböllen, südöstlich liegt Stromberg.

Zu Seibersbach gehören auch die Wohnplätze Autishof, Haus Concordia, Füllenbacherhof, Junkermühle, Landgut Ziegelhütte, Layenkaut, Marienborn und Bahnhof Stromberger Neuhütte.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung von Seibersbach datiert aus dem Jahr 983, als Kaiser Otto II. dem Mainzer Erzbischof Willigis die beiden Dörfer Dörrebach und Seibersbach schenkte.

Jüdische Geschichte Seibersbachs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vermutlich in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts entstand in Seibersbach eine kleine jüdische Gemeinde, die gegen Ende des 19. Jahrhunderts auf etwa 70 Personen angewachsen war.[3][4][5]

Ab den 1850er Jahren verfügte die Seibersbacher Gemeinde über eine eigene Synagoge. Diese war zentral in der Dorfmitte gelegen. Zudem nutze die Gemeinde einen Friedhof, der weiter nördlich am Waldrand gelegen war. Vor den 1850er Jahren beteten die Seibersbacher Juden im Gotteshaus der Gemeinde in Schweppenhausen. Ab Mitte der 1920er Jahre verkehrte sich dieses Verhältnis, als Angehörige der Schweppenhausener sowie der Dörrebacher Gemeinde damit begannen, ihrerseits die Synagoge in Seibersbach aufzusuchen. Ein Brand zerstörte die Synagoge im Jahr 1913 zunächst vollständig, bereits 1914 wurde sie allerdings durch die Gemeinde auf den alten Fundamenten wiedererrichtet.[6]

Die Synagoge stellte seit den 1850er Jahren den Mittelpunkt des jüdischen Gemeindelebens dar, bis sie im Zuge der Novemberpogrome 1938 von SA-Männern geschändet und zerstört worden war; die religiösen Schriften, die dort aufbewahrt wurden, hat man auf dem Vorplatz der Synagoge verbrannt. Die wenigen noch in Seibersbach lebenden jüdischen Bewohner wurden im Juli 1942 deportiert.[7] Die Zentrale Datenbank Yad Vashems verzeichnet 17 jüdische Opfer der Shoa, die entweder aus Seibersbach stammten oder dort gelebt haben.[8]

Das Gebäude selbst ging kurz darauf in Privathände über und wurde im Seibersbach der Nachkriegszeit unter anderem als Turnhalle und Tanzsaal benutzt. Danach wurde das ehemalige Synagogen-Gebäude für eine längere Zeit durch den Bäckereibetrieb Grünewald genutzt, der von dort aus ab den 1970er Jahren einen Filialbetrieb aufbaute.[9]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Seibersbach, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[10]

Jahr Einwohner
1815 740
1835 1.058
1871 884
1905 858
1939 801
1950 948
1961 1.087
Jahr Einwohner
1970 1.201
1987 1.302
1997 1.498
2005 1.426
2011 1.335
2017 1.310
Einwohnerentwicklung von Seibersbach von 1815 bis 2017 nach nebenstehender Tabelle

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Seibersbach besteht aus 16 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:

Wahl SPD CDU FWG WGK Gesamt
2019[11] 6 4 6 16 Sitze
2014[12] 5 6 5 16 Sitze
2009 7 9 16 Sitze
2004 5 6 5 16 Sitze
  • FWG = Freie Wählergruppe Seibersbach e. V.
  • WGK = Wählergruppe Kreer

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsbürgermeister ist Ralf Noch (WGK). Bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 wurde er mit einem Stimmenanteil von 60,70 % gewählt und ist damit Nachfolger von Marita Spreitzer (FWG), die nicht mehr für das Amt kandidiert hatte.[13]

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Seibersbach gibt es eine Grundschule und eine Bücherei. Der Ort ist unter anderem über die Autobahnanschluss-Stellen Stromberg und Rheinböllen von der A 61 erreichbar. Außerdem gibt es einen Dorfladen, eine Bäckerei, eine Metzgerei und eine Bankfiliale (Volksbank Rheinböllen eG). In Seibersbach stehen zwei Kirchen, eine katholische und eine evangelische. Seibersbach ist besonders bekannt durch die Martinshütte und die Sportschule. Weiterhin besitzt Seibersbach ein Freibad.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Seibersbach – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2019, Kreise, Gemeinden, Verbandsgemeinden (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: Januar 2019[Version 2021 liegt vor.]. S. 27 (PDF; 3 MB).
  3. Bodo Lipps: Entdeckungsreisen im Landkreis Bad Kreuznach: Historisch Sehenswertes. Bad Kreuznach 1991, S. 214 f.
  4. Kreisverwaltung Bad Kreuznach (Hrsg.): Die jüdischen Synagogen im Landkreis Bad Kreuznach. Bad Kreuznach 1988, S. 39.
  5. Fischbach, Stefan/Westerhoff, Ingrid: „… und dies ist die Pforte des Himmels“ – Synagogen Rheinland-Pfalz – Saarland. Hrsg.: Rheinland-Pfalz / Landesamt für Denkmalpflege. Mainz 2005, ISBN 3-8053-3313-7, S. 341.
  6. Dokumentation: Jüdische Grabstätten im Kreis Bad Kreuznach. Geschichte und Gestaltung (= Heimatkundliche Schriftenreihe des Landkreises Bad Kreuznach. Band 28). Bad Kreuznach 1995, S. 399–409.
  7. Seibersbach (Rheinland-Pfalz). In: Aus der Geschichte der jüdischen Gemeinden im deutschen Sprachraum. Klaus-Dieter Alicke, abgerufen am 6. März 2020.
  8. Zentrale Datenbank der Namen der Holocaustopfer (Suche: Seibersbach). In: Yad Vashem. Internationale Holocaust Gedenkstätte. Yad Vashem The Holocaust Martyrs' and Heroes' Remembrance Authority, abgerufen am 6. März 2020.
  9. Eintrag zu Alte Backstube Bäckerei Grünewald in der Datenbank „KuLaDig“ des Landschaftsverbands Rheinland, abgerufen am 26. März 2020.
  10. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  11. Der Landeswahlleiter RLP: Gemeinderatswahl 2019 Seibersbach. Abgerufen am 15. September 2019.
  12. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen.
  13. Der Landeswahlleiter RLP: Direktwahlen 2019. Abgerufen am 15. September 2019 (siehe Stromberg, Verbandsgemeinde, siebte Ergebniszeile).