Seidel (Familienname)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Seidel ist ein deutscher Familienname. Er belegt Platz 79 in der Liste der häufigsten Familiennamen in Deutschland.

Herkunft und Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seidel ist ein typisch schlesischer Familienname und entstand nach der germanischen Besiedlung um 1250. Er stammt vom mitteldeutschen „sedelen, sideln“ und bedeutet „sich niederlassen“.[1]

Zwei alternative Erklärungen der Namensherkunft:

1. Aus dem alten germanischen Vornamen Siegfried, und zwar aus der Kurz- oder auch Verkleinerungsform zu Siegfried: Seidel = der kleine Siegfried.

2. Als Übername: Das Seidel war ein Volumenmaß für Flüssigkeiten und ein Getreidemaß. Je nach Region war das Maß verschieden.

Namensträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

#[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

C[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

D[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

E[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

F[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

H[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

I[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ilse Seidel (1905–1997), Ehefrau des bayerischen Politikers Hanns Seidel
  • Ina Seidel (1885–1974), deutsche Schriftstellerin

J[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

K[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

L[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

M[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

N[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

P[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

R[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

S[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

T[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

U[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

W[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chronik der Familie Seidel. 5. November 2009, abgerufen am 14. September 2016.