Seidenpapier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Seidenpapier ist ein Sammelbegriff für dünne Papiersorten mit einer flächenbezogenen Masse von unter 30 g/m2.[1] Aufgrund seiner geringen Dicke ist es meist transparent. Es kann bis zu 100 % Recyclingfasern aufweisen. Für Anwendungen mit speziellen Anforderungen kann Seidenpapier chlorfrei, holzfrei, säurefrei und/oder korrosionsneutral hergestellt werden.

Historisch kann der Begriff auch für aus Seidekokons hergestelltes Papier benutzt werden.[2]

Verwendungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Verpackungen:
    • Flaschenseiden:[3] meist einseitig glatt zum Umhüllen von (Wein-)Flaschen, kann mit Designdruck versehen oder in der Masse gefärbt sein
    • glatte Zwischenlagen bei Spiegeln
    • chlor- und säurefrei für Edelmetallverpackung, z. B. von Blattgold[4] oder Leiterplatten[5]
  • Futterseiden: (meist farbig) als Futter hochwertiger Briefumschläge, vermindert das Durchscheinen des Briefinhalts
  • Geschenkpapier: meist mehrfarbig bedruckt und einseitig glatt
  • als Schutzpapier in Büchern vor Bilddrucken (z. B. Lichtdrucktafeln), um Abfärben und Zusammenkleben zu verhindern
  • Musterbögen:
    • Schnittmuster,[6] Übertragung des auf dem Papier aufgedruckten Musters mittels eines gezahnten Rädchen auf den Stoff
    • Stickmuster, zum Aufbügeln des auf dem Papier aufgetragenen Musters auf Stoff[7]
  • Zurichte-Seidenpapier: Beim Buchdrucken als Unterlage unter die Druckform zum Ausgleich unterschiedlicher Niveaus des Druckstocks zwecks Erreichen eines gleichmäßigen Druckbilds über die ganze Druckfläche[8]
  • dünnes Tissue-Papier (saugfähig, feingekreppt), auch mehrlagig z. B. für Servietten und Taschentücher

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jürgen Blechschmidt (Hrsg.): Taschenbuch der Papiertechnik, Carl Hanser Verlag, 2., aktualisierte Auflage 2013, S. 48.
  2. Pierer's Universal-Lexikon, Band 12. Altenburg 1861, S. 615–620" auf Zeno.org
  3. Papier Glossar agentur-brennecke.de
  4. Meyers Großes Konversations-Lexikon, Band 15. Leipzig 1908, S. 388-396 auf Zeno.org
  5. http://www.leiton.de/leiterplatten-lexikon-1-seidenpapier.html
  6. http://www.kurzwarenland.de/Schnittmusterpapier-seidenpapier
  7. Musterbuch der patentierten Stickmuster zum Aufplätten auf Stoff : enthaltend 299 Abbildungen der beliebtesten und gangbarsten Aufplättmuster, darunter 86 ganz neue. - 5., verm. Aufl. - Berlin : Ebhardt, 1884.
  8. Zurichte-Seidenpapier im Lexikon auf igepa.de