Seifedin Chabbi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seifedin Chabbi
SV Mattersburg vs. SC Austria Lustenau 2013-11-22 (54).jpg
Seifedin Chabbi (2013)
Personalia
Geburtstag 4. Juli 1993
Geburtsort BludenzÖsterreich
Größe 189 cm
Position Stürmer
Junioren
Jahre Station
2001–2007 FC Rätia Bludenz
2007–2010 AKA Vorarlberg
2010–2012 TSG 1899 Hoffenheim
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2012–2013 TSG 1899 Hoffenheim II 29 0(5)
2013–2016 SC Austria Lustenau 77 (22)
2016–2017 FC St. Gallen 6 0(1)
2017 SK Sturm Graz 7 0(0)
2017–2018 SV Ried 33 (22)
2018– Gaziantep FK 15 0(5)
2020 → FC St. Mirren (Leihe) 2 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2008 Österreich U-16 2 0(0)
2010 Österreich U-17 2 0(0)
2011 Österreich U-18 5 0(0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 15. Juni 2020

Seifedin Chabbi (* 4. Juli 1993 in Bludenz) ist ein österreichisch-tunesischer Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chabbi begann seine Karriere beim FC Rätia Bludenz. 2007 ging er in die AKA Vorarlberg. 2010 wechselte er nach Deutschland zur TSG 1899 Hoffenheim. 2012 spielte er erstmals für die Regionalligamannschaft. 2013 wechselte er wieder nach Österreich zum SC Austria Lustenau. Sein Profidebüt gab er am 8. Spieltag 2013/14 gegen den SCR Altach.

Zur Saison 2016/17 wechselte Chabbi in die Schweiz zum Erstligisten FC St. Gallen, wo er einen bis Juni 2018 gültigen Vertrag erhielt.[1]

Nach einem halben Jahr in der Schweiz kehrte er nach Österreich zurück, wo er sich dem Bundesligisten SK Sturm Graz anschloss, bei dem er einen bis Juni 2018 gültigen Vertrag erhielt.[2]

Zur Saison 2017/18 wechselte er zum Zweitligisten SV Ried, bei dem er einen bis Juni 2020 gültigen Vertrag erhielt.[3] Zur Saison 2018/19 wechselte er in die Türkei zum Zweitligisten Gazişehir Gaziantep FK, bei dem er einen bis Juni 2021 laufenden Vertrag erhielt.[4] Für Gaziantep kam er zu 15 Einsätzen in der TFF 1. Lig, in denen er fünf Tore erzielen konnte, und stieg mit dem Verein zu Saisonende in die Süper Lig auf. In dieser kam er jedoch zu keinem Einsatz und so wurde er im Februar 2020 nach Schottland an den FC St. Mirren verliehen.[5]

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Vater Lassaad war bereits sein Trainer in der AKA Vorarlberg, beim SC Austria Lustenau und bei der SV Ried.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Seifedin Chabbi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Seifedin Chabbi wechselt zum FCSG fcsg.ch, am 8. Juni 2016, abgerufen am 10. Juni 2016
  2. Seifedin Chabbi verstärkt Sturm (Memento des Originals vom 2. Februar 2017 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/sksturm.at sksturm.at, am 26. Januar 2017, abgerufen am 22. Februar 2017
  3. Seifedin Chabbi verstärkt die SV Guntamatic Ried@1@2Vorlage:Toter Link/www.svried.at (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. svried.at, am 14. Juni 2017, abgerufen am 14. Juni 2017
  4. Seifedin Chabbi Gazişehir'de! gazisehirgaziantepfk.org, am 28. Juni 2018, abgerufen am 28. Juni 2018
  5. Seifedin Chabbi joins on loan stmirren.com, am 1. Februar 2020, abgerufen am 1. Februar 2020