Seilbahn Stresa–Monte Mottarone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bergbahn
Seilbahn Stresa–Monte Mottarone
Seilbahngondel auf dem zweiten Abschnitt Alpino – Mottarone (2009)
Seilbahngondel auf dem zweiten Abschnitt Alpino – Mottarone (2009)
Standort Stresa, ItalienItalien Italien
Bauart 47er Kabinen-Seilbahn
Baujahr 1970
Talstation Stresa
45° 53′ 26″ N, 8° 31′ 27,9″ O
Bergstation Monte Mottarone
45° 52′ 59,6″ N, 8° 27′ 30,4″ O
Höhe der Talstation 203 m
Höhe der Bergstation 1385 m
Höhendifferenz 1182 m
Länge 5238 m
Gondeln 4
Maximale Transport­kapazität 390 Personen/Stunde
Gondel der Seilbahn bei der Einfahrt in die Talstation Stresa, gut zu erkennen die Backen der Tragseilbremse (2007)
Talstation Stresa am Seeufer
Seilbahnstützen 1 (hinten) und 2 auf dem zweiten Abschnitt Alpino – Monte Mottarone

Die Seilbahn Stresa–Monte Mottarone (italienisch Funivia Stresa-Mottarone bzw. Funivia Stresa-Alpino-Mottarone) ist eine Luftseilbahn in zwei unabhängigen Sektionen oberhalb des Ortes Stresa am Lago Maggiore in der Region Piemont in Italien.

Die Kabinen-Pendelbahn führt von Stresa (200 m s.l.m.) am Lago Maggiore bis in eine Höhe von 1385 m bis etwa 100 Höhenmeter unter den Gipfel des Monte Mottarone (1491 m s.l.m.). Wer aktuell Eigentümer der Seilbahn ist, ist zwischen der Gemeinde Stresa und der Region Piemont umstritten.[1] Betreiberin ist die private Ferrovie del Mottarone srl.

Von ihrer Bergstation aus kann der Gipfel in 20 Minuten Fußweg oder mit einem 2009 errichteten Sessellift erreicht werden. Dieser dient auch zur Bedienung der Sommerrodelbahn von Alpyland.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zahnradbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1911 bis zum 13. Mai 1963 verkehrte eine schmalspurige Zahnradbahn von Stresa auf den Monte Mottarone, die von der Ferrovia Stresa-Mottarone (FSM) betrieben wurde.[2][3][4][5]

Seilbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem die Zahnradbahn 1963 stillgelegt worden war, verkehrten in dieser Verbindung bis 1970 Autobusse. Deren Kapazität war allerdings begrenzt und der Betrieb im Winter schwierig. Die Bauarbeiten für die Seilbahn begannen 1967 und wurden von der Firma Poscio durchgeführt (Architekt Mario Cracchi aus Baveno). Die seilbahntechnischen Teile wurden von der Firma Piemonte Funivie aus Turin geliefert und die elektrische Einrichtung von der Firma Marelli. Die erste Ausrüstung mit Stahlseilen lieferte Ende der 1960er Jahre die Westfälische Drahtindustrie GmbH (WDI) aus Hamm, D.

Die Betriebsaufnahme erfolgte am 1. August 1970.

1997 bis 1998 erfolgte ein Austausch der Trag-, Zug- und Rettungsseile beider Abschnitte, der Hersteller der neuen Seile war nicht WDI.

Im Jahr 2002 wurde die Bahn von Poma Italia überholt.

2014 bis 2016 wurden unter anderem Antrieb, Steuerung und Transformatoren durch das Südtiroler Seilbahnbauunternehmen Leitner AG für insgesamt etwa 4 Millionen Euro ausgetauscht, nicht jedoch die Seile.[6][7] Hierbei wurde von einer europäischen Norm Gebrauch gemacht, die die Periode für den Pflichtaustausch der Seile um 10 Jahre verlängert (die italienische Gesetzgebung sieht einen Austausch nach maximal 20 Jahren Betrieb vor). [8][9][10][11]

Am 13. oder 14. August 2016 wurde die Seilbahn wieder in Betrieb genommen.[12]

Im November 2020 waren die Trag- und Zugseile turnusgemäß einer magnetinduktiven Prüfung,[13] die Tragseilbremsen zuletzt am 1. Dezember 2020 jeweils durch die Firma Leitner einer Funktionsprüfung unterzogen worden.[14]

Nach dem Stillstand aufgrund der COVID-19-Pandemie wurde der Betrieb am 26. April 2021[15][16] wieder aufgenommen.

Seilbahnunfall 2021[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 23. Mai 2021, dem Pfingstsonntag, stürzte nach dem Riss eines Zugseils und weil die Tragseilbremse blockiert war, eine Kabine der oberen Sektion der Seilbahn ab. 14 Menschen starben.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2er-Sessellift, 3. Abschnitt der gesamten Seilbahnverbindung. Im Hintergrund die Bergstation der Pendelseilbahn

Die Seilbahn führt von der Talstation auf 205 m s.l.m. über die Mittelstation (Alpino) auf 803 m s.l.m. (Länge erster Abschnitt: 2351 Meter) und von dort zur Bergstation unter dem Gipfel des Mottarone auf 1385 m s.l.m. (Länge zweiter Abschnitt: 3020 Meter). Der höchste Bodenabstand beträgt über 120 Meter,[3] die Gesamtlänge 5371 Meter.

Von der Bergstation führt seit 2009 ein 2er-Sessellift des Herstellers Leitner weitgehend auf den Gipfel des Berges und zum Startpunkt der Sommerrodelbahn, die 2010 errichtet wurde.[17]

Erster Abschnitt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Talstation: in Stresa am Lago Maggiore
  • Bergstation (Mittelstation): Alpino am Monte Mottarone
  • Baujahr: 1967 bis 1970
  • Eröffnung: 1. August 1970
  • Seilbahntyp: Pendelseilbahn
  • Länge: 2351 Meter
  • Höhenunterschied: 598 Meter
  • Stützenanzahl: 3
  • Fahrzeit: etwa 10 Minuten
  • Fahrgeschwindigkeit: etwa 5 m/s
  • Fahrbetriebsmittel: zwei Kabinen zu je 47 Personen (?)
  • Maximale Personenbeförderung: 390 Pers./Stunde[3][18]

Zweiter Abschnitt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Talstation (Mittelstation): Alpino am Monte Mottarone
  • Bergstation: Monte Mottarone
  • Baujahr: 1967 bis 1970
  • Eröffnung: 1. August 1970
  • Seilbahntyp: Pendelseilbahn
  • Länge: 3020 Meter
  • Höhenunterschied: 582 Meter
  • Stützenanzahl: 3
  • Fahrzeit: etwa 10 Minuten
  • Fahrgeschwindigkeit: etwa 5 m/s
  • Fahrbetriebsmittel: zwei Kabinen zu je 47 Personen (?)
  • Maximale Personenbeförderung: 390 Pers./Stunde[3][19]

Tourismus und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Monte Mottarone ist touristisch sehr stark genutzt für das Skifahren, Wandern, Mountainbiken und Gleitschirmfliegen. In der Nähe der Mittelstation befindet sich ein botanischer Garten mit zahlreichen Alpenpflanzen (Giardino Botanico Alpinia). Beim Gipfel selbst ist unter dem Namen «Alpyland» eine Sommerrodelbahn in Betrieb.[20] An der mautpflichtigen Straße liegt ein Museum für Schirme und Sonnenschirme.

Auf dem Gipfel befinden sich mehrere Antennenanlagen. Unweit des oberen Abschnitts der Seilbahn verläuft etwa parallel eine Hochspannungsleitung.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Seilbahn Stresa–Monte Mottarone – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. La funivia del Mottarone è di proprietà della Regione Piemonte. Il sindaco di Stresa: “Mai perfezionato il passaggio di proprietà al Comune”. In: lanotiziagiornale.it. 24. Mai 2021, abgerufen am 31. Mai 2021 (italienisch).
  2. Trenino del Mottarone. In: gignese.it. Abgerufen am 27. Mai 2021 (italienisch).
  3. a b c d SOSPESI SUL GOLFO BORROMEO – Breve storia della Funivia Stresa-Alpino-Mottarone. In: stresa-mottarone.it. Abgerufen am 25. Mai 2021 (italienisch).
  4. Die elektrische Bahn auf den Mottarone. In: Elektrotechnik und Maschinenbau, Jahrgang 1912, S. 274 (rechte Spalte) (Online bei ANNO).Vorlage:ANNO/Wartung/emb
  5. Eine elektrische Bahn auf den italienischen Rigi. In: Pester Lloyd, 23. Juli 1911, S. 7 (rechte Spalte, letzter Absatz) (Online bei ANNO).Vorlage:ANNO/Wartung/pel
  6. ORF at/Agenturen red: Norditalien: Mehrere Tote bei Seilbahnunglück. Zitat aus "La Stampa" im ORF-Artikel vom. 23. Mai 2021, abgerufen am 27. Mai 2021.
  7. Am Lago Maggiore: Mehrere Tote bei Seilbahn-Absturz spiegel.de, vom 23. Mai 2021, abgerufen 23. Mai 2021.
  8. https://www.huffingtonpost.it/entry/quel-cavo-doveva-reggere-altri-otto-anni_it_60ab389fe4b019ef10dc260f
  9. https://www.ilfattoquotidiano.it/2021/05/26/funivia-mottarone-non-solo-i-freni-disattivati-i-punti-oscuri-il-gestore-gigi-nerini-il-doppio-ruolo-del-direttore-dipendente-leitner-e-le-funi-mai-sostituite-dal-98/6210324/
  10. https://notizie.virgilio.it/funivia-mottarone-risultati-analisi-cavo-traente-1483672
  11. Stellungnahme der Westfälischen Drahtindustrie wa.de
  12. Norditalien: Mehrere Tote bei Seilbahnunglück orf.at vom 23. Mai 2021, abgerufen 23. Mai 2021.
  13. LEITNER - Offizielle Stellungnahme. In: facebook.com. Abgerufen am 24. Mai 2021 (it-de-en).
  14. Funivia caduta, l'ultima manutenzione il 3 maggio proprio sulla centralina dei freni che ieri sono andati ko. In: repubblica.it. 24. Mai 2021, abgerufen am 24. Mai 2021 (italienisch).
  15. ORF at/Agenturen red: Gondelabsturz: Betreiber schalteten Notbremse aus. 26. Mai 2021, abgerufen am 27. Mai 2021.
  16. Giuseppe Guastella e Andrea Pasqualetto, inviati a Stresa: Il gestore Nerini e gli altri fermati «hanno ammesso» che il freno della funivia del Mottarone non era stato attivato. 26. Mai 2021, abgerufen am 27. Mai 2021 (italienisch).
  17. Im Zusammenhang mit dem Unfall vom 23. Mai 2021 werden von der zuständigen Staatsanwaltschaft Verbania auch zwei weiter zurückliegende Unfälle untersucht, bei denen bei der Sommerrodelbahn ein Mitarbeiter und ein Fahrgast 2017 bzw. 2019 verletzt wurden (Nach Seilbahnunglück Ermittlungen zu weiteren Unfällen, Webseite: orf.at vom 3. Juni 2021).
  18. 47-AT Stresa – Alpino, Webseite: lift-world.info.
  19. 47-AT Alpino – Mottarone, Webseite: lift-world.info.
  20. Alpyland, abgerufen am 24. Mai 2021.