Seilrolle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Seilrolle dient zur Verminderung von Reibungsverlusten bei Flaschenzügen und Seilbahnen.

Seilrolle beim Klettern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seilrollen werden in der Bergrettung (Spaltenbergung nach Sturz in eine Gletscherspalte) und in der Höhenrettung zum Bau von Flaschenzügen benutzt. Beispiele: Einfacher Flaschenzug, Doppelter Flaschenzug, Schweizer Flaschenzug, lose Rolle. Im Outdoortraining werden sie zum Spannen von Seilen für Seilbrücken und Seilbahnen verwendet. Bei behelfsmäßigen Last- und Personen-Seilbahnen werden Doppelrollen als gleitende Aufhängung für die Last verwendet. Beim Kajakfahren werden damit gekenterte Kajaks aus der Strömung geborgen. Seilrollen dienen auch einfach als Umlenkrolle zum Verändern der Zugrichtung.

Material[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lastrolle
Lastrolle

Lastrollen sind geprüft und erreichen Bruchlasten von 3000 daN. Sie werden meist als erste Umlenkrolle eingesetzt, da hier die größten Lasten auftreten. Da die Reibungsverluste an dieser Stelle am größten sind, werden Lastrollen oft kugelgelagert oder selbstschmierend ausgeführt. Die Laufrolle ist meist aus Aluminium oder Stahl. Lastrollen sind oft mit einem Steg geschlossen ausgeführt, damit bei einem Achsbruch das Seil trotzdem gesichert ist.

Hilfsrolle
Hilfsrolle

Hilfsrollen werden oft als zweite Rolle im Flaschenzug eingesetzt, da hier nur noch die halbe Kraft bewältigt werden muss. Typische Bruchlasten liegen bei 1000 daN. Sie laufen meist ungeschmiert. Die Laufrolle ist meist aus Kunststoff (Polyamid). Nebenstehendes Modell ist aufklappbar, so dass das Seil besonders einfach eingelegt werden kann.

Behelfsrolle
Behelfsrolle

Behelfsrollen bestehen aus einer einzelnen losen Kunststoffrolle, die nur in Kombination mit einem Karabinerhaken einsetzbar sind, der dabei als Achse funktioniert. Da Kletterkarabiner meist unsymmetrisch sind, ist das Loch in der Rolle entsprechend an die Krümmung angepasst, so dass die Last auf die ganze Rollenbreite verteilt wird.

Rücklaufsperre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oft werden Seilrollen mit einer Rücklaufsperre kombiniert – entweder mit einer baulich integrierten Ratsche, oder zusätzlich mit einer Steigklemme, einer Gardaschlinge, einer Kara-Acht-Schlinge oder besonders kostengünstig mit einer Prusikschlinge, jeweils an oder mit dem aus der Rolle laufenden Seilstück.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]