Seinäjoki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der finnischen Stadt Seinäjoki; zu anderen Bedeutungen siehe Seinäjoki (Begriffsklärung).
Seinäjoen kaupunki
Wappen Karte
Wappen von Seinäjoki Lage von Seinäjoki in Finnland
Basisdaten
Staat: Finnland
Landschaft: Südösterbotten
Verwaltungsgemeinschaft: Seinäjoki
Geographische Lage 62° 48′ N, 22° 50′ O62.79972222222222.833055555556Koordinaten: 62° 48′ N, 22° 50′ O
Fläche: 1.469,32 km²[1]
davon Landfläche: 1.431,48 km²
davon Binnengewässerfläche: 37,84 km²
Einwohner: 59.557 (31. Dez. 2012)[2]
Bevölkerungsdichte: 41,6 Ew./km²
Gemeindenummer: 743
Postleitzahlen: 60060 - 61999
Sprache(n): Finnisch
Website: seinajoki.fi
Alvar-Aalto-Zentrum in Seinäjoki

Seinäjoki [ˈsɛi̯næjɔki] ist eine Stadt im Westen Finnlands.

Geschichte[Bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl (Stand: jeweils zum 31. Dezember):

  • 1987 – 26.837
  • 1990 – 27.765
  • 1997 – 29.417
  • 2000 – 30.290
  • 2002 – 31.085
  • 2004 – 35.918
  • 2005 – 36.409

Am 1. Januar 2005 wurde die Stadt Seinäjoki mit der Gemeinde Peräseinäjoki und einigen zur Gemeinde Ilmajoki gehörigen Dörfern zusammengelegt. Dadurch wuchs ihre Fläche von 134 Quadratkilometern auf 603 Quadratkilometer. Zum Jahresbeginn 2009 wurden ferner die Gemeinden Nurmo und Ylistaro in die Stadt Seinäjoki eingemeindet.[3] Nach der Gemeindefusion hat Seinäjoki über 55.000 Einwohner.

Einige Gebäude der Stadt wurden von Alvar Aalto entworfen, so die Stadtbücherei, die zwischen 1957 und 1960 erbaute Lakeuden Risti-Kirche sowie die Verwaltungsgebäude entwarf.

Politik[Bearbeiten]

Bei der Kommunalwahl 2008 lagen die liberale Zentrumspartei und die konservative Nationale Sammlungspartei gleichauf. Im Stadtrat, der höchsten Entscheidungsinstanz in kommunalen Angelegenheiten, stellen sie jeweils 17 von 51 Abgeordneten. Die drittstärkste Kraft sind die Sozialdemokraten mit 10 Sitzen, gefolgt von den Christdemokraten und den rechtspopulistischen Wahren Finnen mit je zwei sowie den Grünen und dem Linksbündnis mit je einem Sitz. Ferner ist im Stadtrat die Wählerliste Lupa luottaa („Vertrauen zulassen“) mit einem Abgeordneten vertreten. Diese Wählergemeinschaft hatte sich vehement gegen die zum 1. Januar 2009 angesetzte Eingemeindung von Nurmo und Ylistaro in die Stadt Seinäjoki ausgesprochen und erhielt in diesen Ortschaften auch den größten Zuspruch.[4]

Zusammensetzung des Stadtrats (2009–2012) [5]
Partei Wahlergebnis 2008 Sitze
Zentrumspartei 31,8 % 17
Nationale Sammlungspartei 31,7 % 17
Sozialdemokraten 19,7 % 10
Christdemokraten 4,6 % 2
Wahre Finnen 3,8 % 2
Lupa luottaa 3,2 % 1
Grüner Bund 2,9 % 1
Linksbündnis 2,1 % 1

Schwesterstädte von Seinäjoki sind

sowie der US-Bundesstaat Virginia.

Verkehr[Bearbeiten]

Als Eisenbahnknoten mit Strecken nach Tampere, Kaskinen, Vaasa, Oulu und Haapamäki spielt sie eine herausragende Rolle im finnischen Fernverkehrsnetz. Der Flughafen Seinäjoki befindet sich 11 Kilometer südlich vom Stadtzentrum.

Bildung[Bearbeiten]

In Seinäjoki befindet sich die Fachhochschule Seinäjoki.

Kultur[Bearbeiten]

Jedes Jahr im Juli findet in Seinäjoki das bekannte Tangofestival statt, bei dem ein Tangokönig und eine Tangokönigin gekürt werden. Im Juni findet außerdem eine zweite bekannte Veranstaltung statt: Provinssirock, eine der größten Rockveranstaltungen des Landes.

Sport[Bearbeiten]

2013 schaffte der 2007 aus der Fusion von TP-Seinäjoki und Sepsi-78 hervorgegangene Verein Seinäjoen Jalkapallokerho den Aufstieg in die erste finnische Fußballliga. Das American-Football-Team Seinäjoki Crocodiles ist in Seinäjoki beheimatet. Im Eishockey wird die Stadt von der Mannschaft S-Kiekkos vertreten. Der Verein Nurmon Jymy unterhält Abteilungen im Volleyball, Pesäpallo und Floorball und ist zudem für seine Ringer und Leichtathleten bekannt.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

  • Jorma Ollila (* 1950), Vorsitzender und CEO des finnischen Telekommunikationskonzerns Nokia
  • Mari Kiviniemi (* 1968), Politikerin der Zentrumspartei, Ministerpräsidentin
  • Jarkko Ala-Huikku (* 1980), Ringer
  • Arto Saari (* 1981), professioneller finnischer Skateboarder
  • Kristian Kuusela (* 1983), Eishockeyspieler
  • Petri Kontiola (* 1984), Eishockeyspieler
  • Veli Lampi (* 1984), Fußballspieler
  • Sami Osala, Schlagzeuger der finnischen Band Sunrise Avenue
  • The Dudesons: Jukka Hilden, Jarno Laasala, Jarno "Jarppi" Leppälä, Hannu-Pekka "HP" Parviainen; haben eine "Stunt-Show" bei MTV

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Seinäjoki – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Maanmittauslaitos (finnisches Vermessungsamt): Suomen pinta-alat kunnittain 1. Januar 2010. (PDF; 199 kB)
  2. Väestörekisterikeskus (finnisches Bevölkerungsregister): Bevölkerung der finnischen Gemeinden am 31. Dezember 2012.
  3. Kuntaliitoksen tuomien muutosten vaikutus työn kuormittavuuteen (Seite 16)
  4. Pohjalainen: SDP suurin uudessa Salossa, kokoomus juhli Seinäjoella. Meldung vom 27. Oktober 2008.
  5. Finnisches Justiziministerium: Ergebnis der Kommunalwahlen 2008