Seisla

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Seisla
Seisla
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Seisla hervorgehoben

Koordinaten: 50° 39′ N, 11° 32′ O

Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Saale-Orla-Kreis
Verwaltungs­gemeinschaft: Ranis-Ziegenrück
Höhe: 350 m ü. NHN
Fläche: 4,47 km2
Einwohner: 140 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 31 Einwohner je km2
Postleitzahl: 07389
Vorwahl: 03647
Kfz-Kennzeichen: SOK, LBS, PN, SCZ
Gemeindeschlüssel: 16 0 75 103
Gemeindegliederung: 2 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Pößnecker Str. 2
07389 Ranis
Website: www.vg-ranis-ziegenrueck.de
Bürgermeisterin: Heiderose Erler
Lage der Gemeinde Seisla im Saale-Orla-Kreis
Bad LobensteinBodelwitzBurgkDittersdorfDittersdorfDittersdorfDöbritzDrebaDreitzschEßbachGefellGerodaKeilaGörkwitzGöschitzGössitzGrobengereuthHirschberg (Saale)GertewitzKirschkauKnauKospodaKrölpaLangenorlaLausnitzLemnitzLinda bei Neustadt an der OrlaLöhmaMiesitzMittelpöllnitzMoßbachMoxaNeundorf (bei Schleiz)Neustadt an der OrlaNeustadt an der OrlaNimritzOberoppurgOettersdorfOppurgPaskaPeuschenPlothenPörmitzPößneckQuaschwitzRanisRemptendorfRosendorfRosenthal am RennsteigSaalburg-EbersdorfSchleizSchmieritzSchmordaSchöndorfSeislaSolkwitzTannaTegauTömmelsdorfTriptisVolkmannsdorfWeiraWernburgWilhelmsdorf (Saale)WurzbachZiegenrückThüringenKarte
Über dieses Bild

Seisla ist eine Gemeinde in der Verwaltungsgemeinschaft Ranis-Ziegenrück im thüringischen Saale-Orla-Kreis.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seisla liegt an der Straße von Könitz nach Ranis.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde besteht aus den Ortsteilen Seisla und Wöhlsdorf.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angrenzende Gemeinden sind (im Uhrzeigersinn) Krölpa, die Stadt Ranis, Schmorda und Wilhelmsdorf.

Dorfkirche

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seisla wurde am 30. September 1381 erstmals urkundlich erwähnt.[2] Im Jahre 1230 wurde schon eine, heute denkmalgeschützte Wehrkirche erbaut. Seisla gehörte bis 1815 zum kursächsischen Amt Arnshaugk und kam nach dessen auf dem Wiener Kongress beschlossenen Abtretung an den preußischen Landkreis Ziegenrück, zu dem der Ort bis 1945 gehörte.

Der Ortsteil Wöhlsdorf entwickelte sich erst nach dem Zweiten Weltkrieg aus einem Rittergut und einigen kleineren Gehöften.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl (ab 1994: Stand jeweils 31. Dezember):

  • 1933: 140[3]
  • 1939: 137[3]
  • 1994: 165
  • 1995: 173
  • 1996: 171
  • 1997: 171
  • 1998: 165
  • 1999: 166
  • 2000: 163
  • 2001: 163
  • 2002: 174
  • 2003: 173
  • 2004: 171
  • 2005: 164
  • 2006: 159
  • 2007: 157
  • 2008: 157
  • 2009: 150
  • 2010: 158
  • 2011: 151
  • 2012: 146
  • 2013: 145
  • 2014: 145
  • 2015: 144
  • 2016: 141
Datenquelle ab 1994: Thüringer Landesamt für Statistik

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Blau schwebt über zwei silbergerandete rote bis zur Mitte reichende Sparren eine goldene Waage und ein darüber mit der Schneide nach links weisendes goldenes Schwert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Seisla – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik (Hilfe dazu).
  2. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. Ein Handbuch. 5., verbesserte und wesentlich erweiterte Auflage. Rockstuhl, Bad Langensalza 2010, ISBN 978-3-86777-202-0, S. 262.
  3. a b Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. Landkreis Ziegenrück. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).