Sejong (Stadt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Koreanische Schreibweise
Koreanisches Alphabet: 세종특별자치시
Hanja: 世宗特別自治市
Revidierte Romanisierung: Sejong Teukbyeol-jachisi
McCune-Reischauer: Sejong T’ŭkpyŏl-chach’isi
Lage von Sejong

Sejong (kor. 세종) ist eine Planstadt in Südkorea. Die am 2. Juni 2012 eröffnete Stadt ist de facto die administrative Hauptstadt Südkoreas.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die neue Stadt heißt offiziell Besondere autonome Stadt Sejong (kor. 세종특별자치시). Der Name wurde als Erinnerung an den koreanischen König Sejong (1397–1450) gewählt.[1] Zuvor hieß das Gebiet Yeongi (연기, 燕岐).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teile dieses Artikels scheinen seit 2014 nicht mehr aktuell zu sein.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Im Jahr 2003 plante der damalige Präsident Roh Moo-hyun, die Hauptstadt Südkoreas von Seoul in die Provinz Chungcheongnam-do, in der jetzt Sejong errichtet wird, zu verlegen, scheiterte jedoch mit diesen Plänen 2004 vor dem Verfassungsgericht. Anfang 2007 beschloss die südkoreanische Regierung daher den Bau eines besonderen Verwaltungsdistrikts, der vorerst neun Ministerien und vier nationale Agenturen beherbergen sollte.[2] Der Plan sah eine Stadt mit einer Bevölkerung von 20.000 (Ende 2012), 300.000 (2020) und etwa 500.000 Menschen für die Fertigstellung 2030 vor.[3] Die Kosten des Projektes werden mit 20 Milliarden Dollar angegeben.[4]

Im September 2009 sagte der damalige Premierminister Chung Un-chan, dass der Bau der Stadt Sejong als Nationales Verwaltungszentrum „aus wirtschaftlicher Sicht keine effiziente Maßnahme“ sei. Außerdem mache man sich Gedanken, ob Sejong-Stadt die Hauptstadt eines vereinten Koreas sein könne und ob sich Sejong mit der Zeit nicht zu einer Satellitenstadt Seouls entwickeln werde.[2] Der amtierende Präsident Lee Myung-bak war mit seinem Premierminister einer Meinung und schlug statt der Errichtung eines Verwaltungsdistrikts Sejong-Stadt ein Wissenschafts- und Bildungszentrum vor. Das südkoreanische Parlament kippte diesen Vorschlag jedoch, worauf Chung Un-chan Ende Juli 2010 zurücktrat.[5]

Der Ausbau zu einem Zentrum für Wissenschaft, Bildung und Wirtschaft wird weiterhin vorangetrieben.[6][7] Es sollen neun Ministerien, zwei Regierungsbüros, zwei Regierungsagenturen und 16 staatliche Forschungsinstitute angesiedelt werden.[4] Die Schlüsselbehörden, wie das Präsidialamt und die Außen- und Verteidigungsministerien, sollen allerdings weiterhin in Seoul verbleiben.[8] Daneben soll das kulturelle Leben mittels Museen, Theater und Konzerthallen gestärkt werden. Bis Ende Juni 2012 zogen 6000 Einwohner nach Sejong, wobei bisher lediglich das erste Dorf Cheot Maeul existierte.

In der ersten Umzugsphase für die staatlichen Stellen Ende 2012 sind sieben Ministerien und das Büro des Ministerpräsidenten in den Regierungskomplex Sejong umgezogen. Offiziell eröffnet wurde der Regierungskomplex Sejong 2014. Nach der dritten Umzugsphase im Oktober 2014 sollten 16 Ministerien sowie 20 staatliche Behörden in der neuen Verwaltungsstadt angesiedelt sein,[9] so dass etwa 10.000 Regierungsmitarbeiter und 3000 Wissenschaftler in Sejong arbeiten würden.[4] Der Regierungskomplex Sejong liegt direkt im Zentrum des Landes, was es ermöglicht, in innerhalb von zwei Stunden aus ganz Korea in die Verwaltungshauptstadt zu reisen, dank der nahe gelegenen Hochgeschwindigkeitsstrecken, Schnellstraßen und Autobahnen. [10]

Die 15 Gebäude der Ministerien sind alle im Regierungskomplex Sejong miteinander verbunden. Dieser beansprucht ein Gelände von 596.000 Quadratmetern, was der Größe von 81 Fußballfeldern entspricht. Mit seinem hohen Erdbebenwiderstand und dem höchsten Grad der Energieeffizienz ist der Regierungskomplex als sicheres und effizientes Gebäude konstruiert. Es ist auch ein grünes Gebäude mit breiten naheliegenden Grünflächen und einer umweltfreundlichen Abfallbehandlungsanlage. Insbesondere die hohe Vernetzung zwischen den Regierungsbehörden ist eine einzigartige Stärke des Regierungskomplexes Sejong. Die Regierungsbeamten finden es einfach, zusammenzuarbeiten und die Räume in einer effizienten Weise miteinander zu teilen, da alle Gebäude verbunden sind. Die größte Innovation des Regierungskomplexes Sejong ist die Einführung des Videokonferenzsystems. Es verbindet zehn Regierungskomplexe im ganzen Land mit 17 Stadt- und Provinzialregierungen, so dass jegliche Ineffizienz aus der räumlichen Ferne reduziert wird. 2015 wurden insgesamt 363 Videokonferenzen abgehalten und verschiedene nationale Themenkomplexe wurden über die Konferenzsysteme diskutiert.[11]

Der Regierungskomplex Sejong bietet den Beamten zahlreiche ergänzende Einrichtungen an. Neben Kantinen, Cafeterien und Cafés gibt es 9 Kindertagesstätten für jene der amehr als 15000 Beamte und Angestellte, die auch Eltern sind und weiter arbeiten wollen. Darüber hinaus helfen Turnhallen und Outdoor-Sportanlagen den Beamten fit und gesund zu bleiben. Der Regierungskomplex Sejong rühmt sich seines weltgrößten Dachgartens, der 15 Dächer verbindet und besucht und bewandert werden kann. Bürger sowie Beamte können einen gemütlichen Spaziergang auf dem Wanderweg genießen und die schönen Parkanlagen mit Wildblumen, Schilf und vielen anderen Pflanzen genießen. Rund 11.000 Bürger besuchten den Dachgarten im Jahr 2015.[12]

Das Sejong Convention Center wird zur Ausrichtung lokaler kultureller Aktivitäten, Konferenzen, Bankette und Ausstellungen verwendet. 2015 fanden über 480 Veranstaltungen, Messen und Workshops statt.[13]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sejong – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. S Korea chooses new capital site. In: BBC. 11. August 2004, abgerufen am 13. November 2012.
  2. a b Lee Tae-hoon: Can Sejong City Be Capital of Unified Korea. In: The Korea Times. 9. September 2009 (englisch).
  3. Kim Rahn: Mini-capital Sejong City opens. In: The Korea Times. 1. Juli 2012 (englisch).
  4. a b c Malte E. Kollenberg: Südkoreas neuer Regierungssitz: Alleine in Sejong City. In: Spiegel Online. 30. Juni 2012, abgerufen am 13. November 2012.
  5. Korruptionsvorwurf: Präsident von Südkorea verliert Regierungschef. In: Zeit online. 29. August 2010, abgerufen am 13. November 2012.
  6. Sejong City: Südkorea plant riesige Wissenschaftsstadt. In: Zeit online. 11. Januar 2010, abgerufen am 3. Februar 2012.
  7. Abstimmung über die Gesetzesvorlage zur Revision des Projekts Sejong City. In: KBS World. 21. Juni 2010, abgerufen am 3. Februar 2012.
  8. South Korea opens 'mini capital' in Sejong City. In: BBC. 2. Juli 2012, abgerufen am 13. November 2012.
  9. Weitere sechs Ministerien beginnen Umzug nach Sejong City. KBS World vom 13. Dezember 2013.
  10. The hub of government administration of the Republic of Korea, The Government Complex Sejong. Koreanisches Ministerium für Inneres und Sicherheit vom 20. März 2017.
  11. The hub of government administration of the Republic of Korea, The Government Complex Sejong. Koreanisches Ministerium für Inneres und Sicherheit vom 20. März 2017.
  12. The hub of government administration of the Republic of Korea, The Government Complex Sejong. Koreanisches Ministerium für Inneres und Sicherheit vom 20. März 2017.
  13. The hub of government administration of the Republic of Korea, The Government Complex Sejong. Koreanisches Ministerium für Inneres und Sicherheit vom 20. März 2017.

Koordinaten: 36° N, 127° O